Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Kolummne

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly

04.02.2021 - 11:24:28

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

Bundesanleihen

Am Montag startete der Euro-Bund-Future mit 177,36 Prozentpunkten deutlich über dem Niveau der Vorwoche und erreichte kurz darauf mit 177,42 Prozentpunkten sein bisheriges Wochenhoch. Im weiteren Wochenverlauf verlor der Euro-Bund-Future allerdings kontinuierlich an Wert und steht am Mittwochnachmittag bei 176,50 Prozentpunkten.

Dies entspricht einer negativen Rendite von -0,47%. In der Vorwoche lag die Rendite mit -0,55% deutlich tiefer. Die Rendite der 30-jährigen Bundesanleihe liegt bei -0,02% und ist im Vergleich zur Vorwoche um elf Basispunkte gestiegen.

Anlegertrends

Griechenland begibt zehnjährige Anleihe

Griechenland begibt eine neue Anleihe (WKN A288H9) mit Fälligkeit zum 18.06.2031. Das Emissionsvolumen beträgt 3,5 Milliarden Euro. Der Zinssatz ist mit 0,75% festgelegt. Die erste anteilige Zinszahlung findet am 18.06.2021 statt, die weiteren Zinszahlungen erfolgen im jährlichen Turnus.

Der Mindestbetrag der handelbaren Einheit entspricht 1.000 Euro in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 1.000 Euro. S&P vergibt für Griechenland ein BB- Rating. Bei einem aktuellen Kurs der Anleihe von 100,07% ergibt sich eine Rendite von 0,75%.

Frankreich: Dreijährige Anleihe ohne Nominalverzinsung

Frankreich emittiert eine Anleihe (WKN A288GE) mit Fälligkeit zum 25.02.2024 und einem Emissionsvolumen von 3,74 Milliarden Euro. Eine Nominalzinszahlung findet nicht statt.

Der Mindestbetrag der handelbaren Einheit entspricht 1 Euro in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 1 Euro. S&P ratet Frankreich mit AA. Bei einem aktuellen Kurs der Anleihe von 101,99% ergibt sich eine negative Rendite von -0,64%.

Fünfjährige US-Dollar-Anleihe der EBWE

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung emittiert eine US-Dollar-Anleihe (WKN A28798) mit Fälligkeit zum 28.01.2026. Das Emissionsvolumen beläuft sich auf zwei Milliarden US-Dollar. Die Zinszahlungen finden zu einem Zinssatz von 0,50% im halbjährlichen Turnus statt, erstmalig zum 28.07.2021.

Der Mindestbetrag der handelbaren Einheit entspricht 1.000 US-Dollar in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 1.000 US-Dollar. S&P vergibt ein AAA Rating. Bei einem aktuellen Kurs der Anleihe von 99,63% entspricht dies einer Rendite 0,57%.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH; www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Fed-Chef bringt US-Börsen und -Anleihen unter Druck. Am US-Rentenmarkt zogen zugleich die Renditen wieder kräftig an. NEW YORK - Nach einem anfangs nervösen Auf und Ab am Donnerstag haben vage Äußerungen des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell die US-Börsen schließlich auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 04.03.2021 - 22:41) weiterlesen...

US-Anleihen: Rendite der zehnjährigen Bonds wieder bei knapp 1,55 Prozent. Mit knapp 1,548 Prozent stieg er wieder auf das Niveau vor rund einer Woche. Da hatte die Rendite der zehnjährigen den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,36 Prozent auf 132,45 Punkte. NEW YORK - Am US-Rentenmarkt ist der Effektivzins für zehnjährige Staatsanleihen am Donnerstag im späten Handel kräftig gestiegen. (Sonstige, 04.03.2021 - 21:40) weiterlesen...

Aktien New York: Kräftige Verluste nach Powells vagem Kommentar zum Zinsanstieg. Die Aussagen des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell kamen bei den Anleger an der Wall Street und den Nasdaq-Börsen nicht gut an. Nachdem der Nasdaq 100 bereits am Vortag seine bisherigen Jahresgewinne wieder abgegeben hatte, folgte nun der S&P 500. Die Renditen am US-Rentenmarkt erhielten zugleich frischen Auftrieb. NEW YORK - Nach einigem Auf und Ab im frühen US-Börsenhandel am Donnerstag ist es im späteren Verlauf kräftig abwärts gegangen. (Boerse, 04.03.2021 - 20:14) weiterlesen...

Powell äußert sich zurückhaltend über Anstieg der Kapitalmarktzinsen. "Ich wäre besorgt über ungeordnete Bedingungen an den Märkten oder eine anhaltende Verschärfung der finanziellen Bedingungen, wenn dies das Erreichen unserer Ziele gefährdet", sagte der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell am Donnerstag. Man beobachte eine Vielzahl von Indikatoren und man sei noch weit von den Zielen entfernt. Er schaue daher genau auf die Entwicklung an den Anleihemärkten. WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat sich zurückhaltend über den Anstieg der Kapitalmarktzinsen geäußert. (Sonstige, 04.03.2021 - 19:36) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Zurückhaltung wegen Zinssorgen. Allerdings wurden die Anleger im Handelsverlauf etwas mutiger. Die Verluste verringerten sich vor allem mit Beginn eines freundlichen Börsenstarts in den USA. Nach einigem Hin und Her an der Wall Street und den technologielastigen Nasdaq-Börsen, währenddessen es zeitweise auch wieder deutlich abwärts ging, trat zuletzt dann erneut eine Erholung ein. Positive Daten aus der US-Industrie und die überraschende Aussicht auf unveränderte statt steigende Fördermengen für Rohöl durch den Ölverbund Opec+ waren der Auslöser. PARIS/LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist am Donnerstag an die europäischen Aktienmärkte zurückgekehrt. (Boerse, 04.03.2021 - 18:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich trotz Schwäche über 14 000 Punkten. Letztere litten ebenso unter Gewinnmitnahmen wie zyklische Aktien. Gefragt waren hingegen defensive Papiere. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Donnerstag erneut verschnupft auf steigende Anleiherenditen und den Ausverkauf bei Technologiewerten reagiert. (Boerse, 04.03.2021 - 18:19) weiterlesen...