Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Kolummne

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly

10.09.2020 - 16:24:29

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

Bundesanleihen

Grund für den scheinbaren Einbruch beim Euro Bund-Future zu Wochenbeginn: Seit Dienstag wird der Euro Bund-Future mit Verfall im Dezember betrachtet. Dieser notiert seither in einer recht engen Spanne von 173,61 zu 174,41 Prozentpunkten. Dies entspricht einer negativen Rendite von -0,50%. In der Vorwoche lag die Rendite bei -0,45% noch wesentlich höher. Die Rendite der 30-jährigen Bundesanleihe rutschte mit -0,05% wieder deutlich in den negativen Bereich ab.

Anlegertrends

Erste grüne Bundesanleihe vierfach überzeichnet

Die Bundesrepublik Deutschland hat ihre erste grüne Bundesanleihe erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Dabei werden die Erlöse der vierfach überzeichneten Emission in Höhe von 6,5 Milliarden Euro zur Refinanzierung des Bundeshaushaltes hin zum Wandel in eine nachhaltige Wirtschaft verwendet. Hierfür hat die Bundesrepublik Deutschland eigens ein Green Bond Framework aufgelegt. Die grüne Bundesanleihe (WKN 103070) wird am 15.08.2030 fällig, der Nominalzins beträgt 0,00%. Als Mindestbetrag sowie als kleinste handelbare Einheit sind jeweils privatanlegerfreundliche 0,01 Euro ausgewiesen. Bei einem aktuellen Kurs von 104,93% ergibt sich eine Rendite von -0,48%.

Zwillingsanleihe zur ersten grünen Bundesleihe

Neben der ersten grünen Bundesanleihe gibt es von der Bundesrepublik Deutschland zusätzlich eine konventionelle Bundesanleihe mit den fast identischen Konditionen. Die Zwillingsanleihe (WKN 110250) wurde bereits am 17.06.2020 emittiert. Das Emissionsvolumen beträgt 24,5 Milliarden Euro bei einer Laufzeit bis zum 15.08.2030. Eine Zinszahlung findet in der Anleihe ebenfalls nicht statt. Als Mindestbetrag sowie als kleinste handelbare Einheit sind jeweils privatanlegerfreundliche 0,01 Euro ausgewiesen. Beim aktuellen Kurs von 104,85% ergibt sich eine Rendite von -0,47%.

Auch Daimler emittiert Green Bond

Nicht nur die Bundesrepublik, auch Daimler hat in diesen Tagen einen zehnjährigen Green Bond emittiert. Damit können Investoren die Nachhaltigkeitsziele des schwäbischen Automobilbauers finanziell unterstützen. Daimler wird mit dem Emissionserlös in Zukunftstechnologien wie den emissionsfreien batterieelektrischen Betrieb und den Brennstoffzellen-Elektroantrieb investieren. Die Daimler-Anleihe (WKN A289QR) weist bei einer Laufzeit bis zum 10.09.2030 ein Emissionsvolumen von einer Milliarde Euro auf. Der Nominalzinssatz beträgt 0,75%. Die Zinszahlungen erfolgen im jährlichen Rhythmus, erstmalig am 10.09.2021. Der Mindestbetrag der handelbaren Einheit entspricht 1.000 Euro in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 1.000 Euro. S&P vergibt für Daimler ein Langfristrating von BBB+.

Italien begibt eine sechsjährige Anleihe

Italien begibt eine neue Staatsanleihe (WKN A2810L) mit Fälligkeit zum 01.02.2026. Das Emissionsvolumen beträgt 4,5 Milliarden Euro, der Zinssatz liegt bei 0,5%. Die erste anteilige Zinszahlung findet am 01.02.2021 statt. Die weiteren Zinszahlungen erfolgen im halbjährlichen Turnus. Der Mindestbetrag der handelbaren Einheit entspricht 1.000 Euro in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 1.000 Euro. S&P ratet Italien mit BBB.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH; www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - Politischer Streit drückt auf Stimmung. Börsianer nannten als Belastung zudem die wieder aufgeflammten Sorgen vor einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China. Die wichtigsten Indizes gingen damit jeweils rund ein Prozent tiefer aus den Handel. NEW YORK - Die politische Hängepartie im Streit um das Corona-Konjunkturpaket hat der Wall Street am Freitag Verluste eingebrockt. (Boerse, 18.09.2020 - 22:35) weiterlesen...

US-Anleihen: Aufhellung des Konsumklimas drückt auf die Stimmung. Sehr lang laufende Papiere rutschten sogar ins Minus. Als Belastung erwiesen sich überraschen gute Zahlen zur Verbraucherstimmung in den USA. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima hatte sich im September stärker als erwartet aufgehellt. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag anfängliche Gewinne eingebüßt. (Sonstige, 18.09.2020 - 21:31) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.09.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.09.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 31 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.09.2020 - 21:00) weiterlesen...

IPO/AKTIE IM FOKUS: Unity Software steigen um zeitweise fast 50 Prozent. Der erste Kurs hatte am Freitag bei 75 US-Dollar und damit gut 44 Prozent über dem Ausgabepreis von 52 Dollar gelegen. Ihr bisheriges Tageshoch erreichten die Papiere des Softwareentwicklers kurz nach Handelsbeginn bei 76,79 Dollar, zuletzt notierten sie bei fast 70 Dollar. NEW YORK - Die Aktien von Unity Software haben an ihrem ersten Handelstag an der New Yorker Börse zeitweise fast die Hälfte an Wert gewonnen. (Boerse, 18.09.2020 - 20:20) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Noch immer keine Einigung auf Konjunkturpaket. Insbesondere die Technologiewerte verzeichneten starke Einbußen. Börsianer nannten als Belastung sowohl die politische Hängepartie rund um das Corona-Konjunkturpaket als auch Sorgen bezüglich einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China. NEW YORK - Die Stimmung an der Wall Street hat sich im Handelsverlauf am Freitag deutlich eingetrübt. (Boerse, 18.09.2020 - 20:05) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Schwache Wall Street belastet. Belastet hatten schwache Vorgaben aus den USA, wo die Wall Street gegen Handelsschluss in Europa erneut teils sehr deutliche Verluste schrieb. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 18.09.2020 - 19:23) weiterlesen...