Anleihen, Kolummne

Börse Stuttgart-News: bonds weekly

06.10.2017 - 11:45:23

Börse Stuttgart-News: bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart KW 40

KATALONIEN-KRISE IM FOKUS DER ANLEGER

Wer tritt die Nachfolge von Janet Yellen an?

Das Referendum in Katalonien und die damit einhergehenden Spannungen in Spanien haben an den europäischen Finanzmärkten Spuren hinterlassen. Nicht nur der Kurs des Euro ist unter Druck geraten, insbesondere spanische Staatspapiere zeigten deutliche Reaktionen. Das Risiko steigt und der spanische Staat muss deutliche Aufschläge für seine Staatsanleihen hinnehmen. Anleger verlangten zwischenzeitlich für zehnjährige spanische Staatsanleihen 1,7 Prozent. Die Bundesrepublik Deutschland zahlt zum Vergleich nicht einmal ein halbes Prozent.

Das Wohl und Wehe des Greenback wird derzeit von einem Thema bestimmt: Der Nachfolge Janet Yellens als Fed Chair. Gerüchte besagen, dass Berater dem US-Präsidenten eine Short List für Yellens Nachfolge vorgelegt haben, die neben ihrem eigenen Namen die von Gary Cohn, Kevin Warsh und Jerome Powell umfassen soll. Wer von den Vieren (oder wer sonst) das Rennen macht, dürfte für die Bewertung des Dollars erheblich sein, denn der Markt dürfte von ihnen völlig unterschiedliche Geldpolitiken erwarten. Insbesondere ist Warsh (der von etlichen Beobachtern in letzter Zeit als Yellen-Nachfolger gehandelt wurde) als Gegner ultra-expansiver Geldpolitik bekannt. Je besser seine Aussichten sind, desto mehr glaubt der Markt an schnelle Zinserhöhungen und schnelle Reduktion der Fed-Bilanz. Dass er momentan aus Mehrheitssicht nicht mehr aussichtsreichster Kandidat ist, dürfte dafür verantwortlich sein, dass der Dollar jüngst nicht weiter zulegen kann.

Bundes-/ Staatsanleihen

Trotz zuletzt guter Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sowie einer Rekordjagd am Aktienmarkt konnten sich Bundesanleihen stabil halten. Experten gehen davon aus, dass die vergleichsweise als sicher geltenden Papiere durch die Sorge der Anleger über die weitere Entwicklung in Katalonien gestützt werden. Die zehnjährige Bundesanleihe rentierte am Donnerstagmittag bei 0,44 Prozent. Der für den deutschen Markt richtungweisende Euro-Bund-Future stieg auf 161,51 Punkte.

Die Lage in Spanien sorgte allgemein für Verkaufsdruck bei südeuropäischen Staatsanleihen.

Der Bund hat am Mittwoch seine zehnjährige Bundesanleihe um weitere drei Milliarden Euro aufgestockt. Dabei teilte die Deutsche Finanzagentur Schuldpapiere im Volumen von 2,414 Milliarden Euro zu. Titel im Umfang von 586 Millionen Euro gingen zu Marktpflegezwecken in den Eigenbestand des Bundes. Es ergab sich eine rechnerische Durchschnittsrendite von 0,44 Prozent nach 0,39 Prozent bei der vorherigen Emission im September.

Anlegertrends

Metalcorp Group B.V. platziert erfolgreich neue Unternehmensanleihe

Die Metalcorp-Group B.V. hat jüngst erfolgreich eine Anleihe (WKN: A19MDV) im Volumen von 50 Millionen Euro am Kapitalmarkt platziert. 25,6 Mio. Euro stammen aus dem Umtauschangebot für Investoren der Anleihe 2013/2018. Der verbleibende Anteil im Volumen von 24,4 Mio. Euro wurde im Wesentlichen im Rahmen einer Privatplatzierung an institutionelle Investoren generiert.

An der Börse Stuttgart lagen die Umsätze der ersten beiden Handelstage in diesem Papier bei mehr als 1,4 Millionen Euro.

Die bis zum 02.10.2022 laufende Anleihe ist mit einem Kupon von 7,0 Prozent ausgestattet. Der Emittent kann das Papier ab dem 02.10.2020 zu 104 Prozent kündigen, ab dem 02.10.2021 zu 102 Prozent. Die Mindeststückelung beträgt 1.000 Euro nominal.

Die Metalcorp-Group ist ein weltweit aktiver Dienstleister für die Beschaffung, Logistik und den Handel von Stahl und Nichteisen-Metallen (NE-Metalle) sowie ein führender unabhängiger Produzent von Walzbarren aus Sekundäraluminium in Europa.

Reger Handel in polnischer Staatsanleihe

Rege gehandelt wurde in den vergangenen Tagen an der Börse Stuttgart auch die bis Dezember 2021 laufende polnische Staatsanleihe (WKN: A19AV5). Der 750 Millionen Euro schwere Bond wird mit 0,50 Prozent p.a. verzinst und kann zu einer Stückelung von 1.000 Euro nominal gehandelt werden. Die Bewertung der Ratingagentur Standard & Poor?s lautet BBB+. Aktuell notiert die Anleihe bei 101,45, was einer Rendite von 0,15 Prozent entspricht.

Neue Floater-Anleihe der Goldman Sachs Group Inc.

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs mit Sitz in New York City kam mit einer 2,25 Mrd. Euro Emission an den Kapitalmarkt (WKN: A19PUS). Die Anleihe wurde als Floater herausgegeben. Der Zinssatz setzt sich aus dem 3 Monats Euribor (EUR003M) + 62 Basispunkte zusammen und wird immer zum 27. März / Juni / September / Dezember angepasst. Die Rückzahlung soll am 26.09.2023 erfolgen es sei denn, der Emittent macht von seinen Kündigungsrechten Gebrauch. Erste Kündigungsmöglichkeit besteht am 26.09.2022 zu 100,0 Prozent, danach vierteljährlich zum 26. März / Juni / September / Dezember ebenfalls zu 100,0 Prozent. Der Floater kann zu einer Mindeststückelung von 1.000 Euro nominal gehandelt werden.

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

RATING: Auch S&P schiebt Russland aus der Schmuddelecke ins Licht. Das Institut hob die Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes am Freitagabend von "BB+" auf "BBB-" an. Sogar weitere Verbesserungen sind möglich, der Ausblick ist "stabil". Mit der Verbesserung des Ratings hat Russland nun in den Augen von S&P den "Ramschbereich", dort pflegen auf Sicherheit bedachte Anleger kein Geld zu investieren, verlassen. LONDON - Nach der US-Ratingagentur Fitch hält nun auch Branchenkollege S&P russische Staatsanleihen für einen geeigneten Bestandteil eines konservativen Portfolios. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 22:39) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Mit kräftigen Kursgewinnen ins Wochenende. Der Dow Jones Industrial stieg am Freitag um 1,39 Prozent auf 25 309,99 Punkte. Kurz vor der Schlussglocke zogen die Kurse nochmals dynamisch an. NEW YORK - Dank fallender Zinsen an den Anleihemärkten haben US-Aktien vor dem Wochenende Stärke gezeigt. (Boerse, 23.02.2018 - 22:27) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 19. bis 23.02.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 19. (Boerse, 23.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.02.2018 DZ Bank hebt Henkel auf 'Kaufen' und fairen Wert auf 126 Euro (Boerse, 23.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

US-Anleihen: Kurse bauen Gewinne vor dem Wochenende aus. Im Gegenzug gingen die Renditen, die in den Tagen zuvor teils deutlich zugelegt hatten, wieder zurück. Zwischenzeitlich fiel die Rendite zehnjähriger Papiere auf den niedrigsten Stand seit einer Woche. Am Markt war die Rede von einer Gegenbewegung. Nennenswerte Konjunkturdaten wurden vor dem Wochenende in den USA nicht veröffentlicht. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im späten Handel die anfänglichen Kursgewinne noch etwas ausgebaut. (Sonstige, 23.02.2018 - 21:16) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 23.02.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 23.02.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 23.02.2018 - 20:54) weiterlesen...