Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kolummne, Deutschland

Börse Frankfurt-News: Es gibt ein Leben nach der Corona-Krise

04.05.2020 - 10:07:25

Börse Frankfurt-News: Es gibt ein Leben nach der Corona-Krise. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Fondsmanager Frank denkt über Anlegerwelt nach der Krise nach, über Branchen,

Geschäftsmodelle und die Bedeutung von Dividenden.

4. Mai 2020. FRANKFURT (pfp Advisory). Manchen mag es reichlich früh

erscheinen, schon jetzt über die Zeit nach der Corona-Krise nachzudenken.

Schließlich werden uns der Virus und die Eindämmungsmaßnahmen noch eine ganze

Weile erhalten bleiben. Ich glaube indes, dass es für Anleger sinnvoll ist,

sich gerade jetzt Gedanken darüber zu machen, wie die Welt nach Corona aussehen

könnte. Denn die Börse nimmt die Zukunft meist mehrere Quartale vorweg.

Eines gleich zu Beginn: Die Welt wird auch diesmal nicht untergehen. Und die

Menschheit wird nicht ins Mittelalter zurückfallen. Davon bin ich fest

überzeugt. Unsere Spezies hat deshalb ihren Siegeszug angetreten, weil sie sich

bei Herausforderungen immer wieder angepasst und Lösungen gefunden hat. Das

wird sie auch diesmal schaffen. Wir Menschen werden lernen, mit dem Corona-

Virus SARS-CoV-2 umzugehen, und ebenso mit den vielen Viren, die diesem folgen

werden.

Gleichwohl ist diese Virus-Krise eine Zäsur. Vieles wird danach anders sein als

zuvor. Aber nicht alles. Das gilt für die Gesellschaft, global wie regional wie

lokal, aber auch für die Wirtschaft. Viele so genannte Probleme, über die wir

kurz vor der Krise noch hyperaufgeregt debattiert haben, erkennen wir heute als

genau das, was sie sind: Nebensächlichkeiten. Durch die Krise lernen wir gerade

auf die harte Tour, was wichtig ist und was es nur gerne sein würde. Und wer

wirklich "systemrelevant" ist und wer es nur gerne wäre.

Vermeintliche Wachstumsmärkte

Für die Börse bedeutet Corona ebenfalls eine Zäsur. Nicht nur durch die

zwischenzeitlich hohen Kursverluste, sondern auch, weil die Krise auch in der

Investmentwelt einiges durcheinanderwirbeln wird. Das gilt z. B. für die

Einschätzung von Branchen und Strategien durch Investoren. Kurz- und

mittelfristig werden Aktien von Fluggesellschaften, Tourismusunternehmen,

Kreuzfahrtanbietern, Carsharing-Firmen oder Flughafenbetreibern, die zuvor in

vermeintlichen Wachstumsmärkten operiert haben, sehr viel kritischer beäugt

werden. Einige dieser Unternehmen werden die Krise nicht überstehen, die

Überlebenden künftig möglicherweise deutlich kleinere Brötchen backen müssen.

Automobilhersteller, Zulieferer, Maschinenbauer, Restaurantketten, Hotelketten,

Betreiber von Casinos, Anbieter von Messen und anderen Großveranstaltungen,

Modefirmen und spezialisierte Einzelhändler werden durch den wochenlangen Shut-

down viele Narben davontragen. Firmen mit überoptimierten Just-in-Time-

Konzepten und in aller Herren Länder verästelten Strukturen werden Strategien

und Lieferketten grundlegend überdenken (müssen). Gesellschaften mit schlanken

Produktionsprozessen, idealerweise aufsetzend auf einer einheitlichen

Plattform, werden dagegen bis auf Weiteres im Vorteil sein. Ein gewisser Anteil

von Kunden aus dem öffentlichen Bereich ist in Krisenzeiten ebenfalls

vorteilhaft, da diese Auftraggeber Projekte im Schnitt seltener stornieren als

Privatunternehmen.

Am anderen Ende des Spektrums stehen Firmen aus den Sektoren

Informationstechnologie, Software, Onlinehandel, Medizintechnik oder Pharma,

die teilweise direkt von Corona profitieren, häufig aber zumindest danach mit

einer dauerhaft höheren Nachfrage rechnen dürfen. Vielleicht schaffen ja

endlich auch ein paar 3D-Druck-Anbieter ihren schon oft angekündigten

Durchbruch, sollten Unternehmen ihre Fertigung ganz oder teilweise in die

Industrieländer zurückholen.

Dividende der neue Zins?

Ebenso wie Branchen hat Corona auch einige Strategien "aufgemischt". Ein

Beispiel: Vor Corona galten Dividendenstrategien als eine Art "Wunderwaffe" im

Niedrigzinsumfeld. Die Dividende ist der neue Zins, hieß es vollmundig bei

vielen Anbietern entsprechender Produkte. Ein paar Wochen Corona-Krise

genügten, um diese vermeintlichen Gewissheiten zu zermalmen. Einige frühere

"Dividendenaristokraten" sind wegen eines kleinen Virus keine mehr, weil sie

ihre Ausschüttungen erstmals nach Jahrzehnten gestrichen haben. Die Annahme,

dass Dividenden doch immer gezahlt würden und einen sicheren Cashflow

ermöglichten, hat sich als fatales Wunschdenken entpuppt. Auf

Dividenden(erwartungen) aufsetzende komplexere Strategien haben sich teilweise

ebenfalls als Fata Morgana erwiesen und ihren Anwendern Verluste beschert, die

bei manchen dieser Fonds höher ausfielen als bei Aktienfonds. Auch viele

vermeintlich erprobte exotische Strategien (z. B. basierend auf der

Volatilität) haben während der Krise überhaupt nicht funktioniert. Einige

dieser Fonds werden denn auch bereits hektisch geschlossen.

Und dennoch: Es wird vieles, aber eben nicht alles anders werden.

Einige Trends, die bereits vor der Krise dominant waren, bleiben auch danach

intakt. Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten, sie wird durch die Krise

sogar einen zusätzlichen Schub erhalten. Schließlich haben viele Firmen in den

vergangenen Wochen live miterlebt, dass virtuelle Meetings, Telearbeit und

Cloud-basierte IT-Infrastrukturen prächtig funktionieren. Gut für die Anbieter,

die solche virtuellen Welten bauen und betreiben.

Dagegen haben die meisten Banken m. E. nach wie vor ein durch Niedrigzinsen

gefährdetes Geschäftsmodell. Das ist nach der Krise nicht anders als vorher.

Firmen mit robustem Geschäftsmodell, solider Bilanz und hohen Cash-Reserven

bleiben im Vorteil, zumal sie die Krise nutzen können, um kleinere Wettbewerber

aus dem Markt zu drängen oder aufzukaufen. Nach diesen Kriterien ausgewählte

Aktien dürften tendenziell auch nach der Krise renditestärker sein. Dagegen

waren nur auf "Deep Value" basierende Aktienselektionsstrategien schon vor der

Krise wenig erfolgreich und werden es nach meiner Einschätzung danach erst

recht bleiben, zumal diese Aktien oft deshalb preiswert erscheinen, weil die

Firmen schwache Bilanzen aufweisen und daher in einer Rezession besonders

gefährdet sind.

Und last but not least: Nicht anders sein wird nach der Krise, dass die

Wirtschaft nach dem Tal der Tränen wieder wachsen wird, mit ihr die Gewinne der

börsennotierten Unternehmen und damit langfristig auch deren Aktienkurse.

So oder so: Es gibt ein Leben nach Corona, oder ich sollte vielleicht besser

schreiben: Es gibt ein Leben mit Corona. Packen wir es an.

von Christoph Frank, 4. Mai 2020, © pfp Advisory

Christoph Frank ist geschäftsführender Gesellschafter der pfp Advisory GmbH.

Gemeinsam mit seinem Partner Roger Peeters steuert der seit über 20 Jahren am

deutschen Aktienmarkt aktive Experte den DWS Concept Platow (WKN DWSK62), einen

2006 aufgelegten und mehrfach ausgezeichneten Stock-Picking-Fonds. Weitere

Infos unter www.pfp-advisory.de. Frank schreibt regelmäßig für die Börse

Frankfurt.

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse Frankfurt-News: Umsicht ist angebracht. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Nach den Gewinnen am deutschen Aktienmarkt erkennen Analysten auf kurze Sicht Börse Frankfurt-News: Umsicht ist angebracht (Boerse, 06.07.2020 - 10:13) weiterlesen...

ENCAVIS AG baut Beteiligung am Solarparkportfolio in Frankreich aus. ENCAVIS AG baut Beteiligung am Solarparkportfolio in Frankreich aus ENCAVIS AG baut Beteiligung am Solarparkportfolio in Frankreich aus (Boerse, 06.07.2020 - 07:08) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Anleihen: Neuemissionen auf Rekordkurs. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 3. Juli 2020. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Anleger reißen sich um neue Börse Frankfurt-News: Anleihen: Neuemissionen auf Rekordkurs (Boerse, 03.07.2020 - 16:14) weiterlesen...

BHS tabletop AG: Bekanntmachung gemäß § 62 Abs. 3 Satz 2, Abs. 5 Satz 3 des Umwandlungsgesetzes. 3 Satz 2, Abs. BHS tabletop AG: Bekanntmachung gemäß § 62 Abs. (Boerse, 03.07.2020 - 13:30) weiterlesen...

ALNO Aktiengesellschaft i.I.: Börse Stuttgart wird zum Jahresende 2020 ALNO-Aktien vom Handel nehmen. ALNO Aktiengesellschaft i.I.: Börse Stuttgart wird zum Jahresende 2020 ALNO-Aktien vom Handel nehmen ALNO Aktiengesellschaft i.I.: Börse Stuttgart wird zum Jahresende 2020 ALNO-Aktien vom Handel nehmen (Boerse, 01.07.2020 - 18:37) weiterlesen...

SAF-HOLLAND SE schließt Sitzverlegung nach Deutschland ab. SAF-HOLLAND SE schließt Sitzverlegung nach Deutschland ab SAF-HOLLAND SE schließt Sitzverlegung nach Deutschland ab (Boerse, 01.07.2020 - 16:58) weiterlesen...