Produktion, Absatz

BÖBLINGEN - Das Ringen um mehr Geld und weniger Arbeit in der Metall- und Elektrobranche beginnt.

15.11.2017 - 06:46:24

Tarifparteien ringen um neue Regeln für die Arbeitszeit. In gleich mehreren Tarifbezirken wird am Mittwoch erstmals über die Forderungen der IG Metall verhandelt, die sechs Prozent mehr Lohn sowie einen Anspruch auf Arbeitszeitverkürzung samt finanziellem Teilausgleich für viele Beschäftigte durchsetzen will. Diesen lehnen die Arbeitgeber strikt ab. Den Auftakt macht unter anderem Baden-Württemberg (ab 15.00 Uhr), wo allein gut 960 000 der bundesweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Branche arbeiten und schon häufiger ein Pilotabschluss erzielt wurde.

Außerdem wird in Niedersachsen, Osnabrück/Emsland, Berlin-Brandenburg und an der Küste verhandelt. Am Donnerstag setzen sich die Tarifparteien in Bayern, Nordrhein-Westfalen und im Bezirk Mitte erstmals zusammen.

Nach Vorstellungen der IG Metall sollen die Beschäftigten ihre Arbeitszeit vorübergehend von 35 auf bis zu 28 Stunden pro Woche senken können - wobei bestimmte Gruppen dafür einen finanziellen Ausgleich von ihrem Arbeitgeber erhalten sollen, zum Beispiel wenn sie Schicht arbeiten, Kinder erziehen oder Angehörige pflegen. Das Modell solle allen offenstehen, betont die Gewerkschaft, auch denen, die wenig verdienen und eine Verkürzung ihrer Arbeitszeit allein nicht finanzieren könnten.

Die Arbeitgeber halten die Teilzeitoption samt Rückkehrrecht für alle für praktisch nicht umsetzbar, vor allem wollen sie aber keinen Ausgleich zahlen. Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger sprach im Interview mit der "Rhein-Neckar-Zeitung" von einer "Stilllegeprämie für Fachkräfte". Aus Sicht der Unternehmen muss auch über Flexibilität nach oben, sprich über die Möglichkeit einer Erhöhung der Arbeitszeit, verhandelt werden. "Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben", sagte Dulger.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AUSBLICK: Deutsche Bank kommt nicht auf die Beine. FRANKFURT - Das größte heimische Kreditinstitut Deutsche Bank legt am Donnerstag (26. April) die Zahlen für das erste Quartal vor. AUSBLICK: Deutsche Bank kommt nicht auf die Beine (Boerse, 23.04.2018 - 14:13) weiterlesen...

AUSBLICK: Volkswagen legt vor Chefwechsel starken Jahresstart hin. WOLFSBURG - Volkswagen legt am Donnerstag (26. April) seine Zahlen für das erste Quartal vor. Nach der überraschenden Übernahme des Chefpostens durch Ex-Markenchef Herbert Diess Mitte April steht neben den Quartalszahlen auch die künftige Strategie des Vorstands im Fokus. AUSBLICK: Volkswagen legt vor Chefwechsel starken Jahresstart hin (Boerse, 23.04.2018 - 13:40) weiterlesen...

AUSBLICK: Bei Linde steht weiterhin die Praxair-Fusion im Fokus MÜNCHEN - Der Industriegasekonzern Linde legt am Mittwoch (25.04.) die Zahlen für das erste Quartal vor. (Boerse, 23.04.2018 - 13:31) weiterlesen...

HANNOVER: Deutsche Maschinenbauer erwarten stärkeres Wachstum. Für 2018 werde mit einem Plus von 5 Prozent gerechnet nach einem Zuwachs von 3,9 Prozent im vergangenen Jahr, wie der Branchenverband VDMA zum Auftakt der Hannover Messe am Montag mitteilte. HANNOVER - Deutschlands Maschinenbauer rechnen in diesem Jahr trotz Risiken mit einem stärkeren Wachstum. (Boerse, 23.04.2018 - 13:17) weiterlesen...

Argrarministerin Klöckner dringt auf bessere Bedingungen für Kakaobauern. Niemand könne mit dem Kauf einer Tafel Schokolade die Welt verändern, sagte Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) bei einer internationalen Kakaokonferenz am Montag in Berlin. Aber jeder entscheide beim Kauf mit - für oder gegen Kinderarbeit, für oder gegen illegale Rodung von Regenwald. BERLIN - Die Bundesregierung dringt auf bessere Arbeits- und Lebensbedingungen von Kakaobauern - auch durch den Druck bewusster Verbraucher-Entscheidungen in Deutschland. (Boerse, 23.04.2018 - 12:39) weiterlesen...

Energiewirtschaft warnt vor Kapazitäts-Engpässen. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) pocht daher auf den Bau konventioneller Kraftwerke. "Weitere Kohlekraftwerke können in den 2020er Jahren nur vom Netz genommen werden, wenn CO2-arme Ersatzkapazitäten geschaffen werden", mahnte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer am Montag auf der Hannover Messe. HANNOVER - Trotz großer Fortschritte beim Ausbau von Ökostrom drohen aus Sicht der deutschen Energiewirtschaft in einigen Jahren Engpässe bei der Versorgung. (Boerse, 23.04.2018 - 11:45) weiterlesen...