Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Getränke

BODENHEIM - Weine aus Deutschland dürften in diesem Jahr nach Einschätzung des Deutschen Weininstituts (DWI) besonders schlank und fruchtbetont ausfallen.

28.10.2021 - 15:13:30

Deutsches Weininstitut erwartet fruchtbetonten Jahrgang. Wegen der warmen Herbsttage und kühlen Nächte hätten sich die Aromen in den Beeren überdurchschnittlich entwickelt, teilte das DWI in Bodenheim mit. Mit einer geschätzten Erntemenge von bundesweit 8,7 Millionen Hektolitern sei der Ertrag zwar etwas geringer als sonst - die Qualität sei allerdings insgesamt gut. "Die Winzer haben in diesem Jahr alles gegeben und die großen Herausforderungen, die insbesondere die vielen Niederschläge mit sich brachten, weitgehend gut gemeistert", sagte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule am Donnerstag.

Die Erntemengen fielen den Angaben zufolge in den 13 deutschen Weinbaugebieten jedoch sehr unterschiedlich aus: Am Mittelrhein etwa wurde rund ein Drittel mehr geerntet als im langjährigen Mittel. Auch in Franken lagen die Erträge bei einem Plus von gut zwölf Prozent. In Baden sorgten hingegen Spätfröste vor allem im Süden für ein Ertragsminus von 20 Prozent. Mindererträge von 15 und 10 Prozent wurden auch aus Saale-Unstrut und von der Nahe gemeldet. In den übrigen deutschen Weinbaugebieten rechnet das DWI mit Weinmosterntemengen, die sich in etwa auf dem Niveau des jeweiligen Durchschnittsertrags bewegen.

Da europaweit die Weinmosternte etwa 13 Prozent geringer ausfiel als im Vorjahr, sehen sich die deutschen Winzer laut DWI "mit ihrem Ernteergebnis in einer relativ guten Ausgangsposition auf dem heimischen und internationalen Weinmarkt". Bei den später reifenden Sorten wie dem Riesling dauerte die Lese in diesem Jahr bis Ende Oktober und reicht bei einigen Betrieben noch in den November hinein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niederlande verhängen Abend-Lockdown - Alles dicht um 17 Uhr. Geschäfte, Kulturstätten, Gaststätten und Sportclubs müssen täglich bereits um 17 Uhr schließen. Die verschärften Maßnahmen gelten ab Sonntag für zunächst drei Wochen; das kündigte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag in Den Haag an. "In den Niederlanden ist dann im Prinzip alles ab 17 Uhr geschlossen." Ausgenommen seien Supermärkte. DEN HAAG - Angesichts schnell steigender Infektions- und Patientenzahlen verhängen die Niederlande einen abendlichen Lockdown. (Boerse, 26.11.2021 - 19:39) weiterlesen...

Französische Fischer blockieren Häfen im Streit um Lizenzen. Betroffen waren am Freitag die Häfen von Calais, Saint-Malo und Ouistreham. Jeweils für rund eine Stunde blockierten Fischer mit ihren Booten den Verkehr der Fähren. Bei der Blockade der Zufahrt zum Terminal für den Eisenbahn-Kanaltunnel stauten sich am Nachmittag Lastwagen auf den Autobahnspuren. CALAIS - Französische Fischer haben im Streit mit Großbritannien um das Erteilen von Lizenzen vorübergehend mehrere Häfen und die Zufahrt zum Ärmelkanaltunnel in Calais blockiert. (Boerse, 26.11.2021 - 16:52) weiterlesen...

Bauernverband begrüßt Vorschlag für Özdemir als Agrarminister. "Er gilt als pragmatisch, ist Baden-Württemberger. Sie wissen, das bin ich auch", sagte Rukwied am Freitag bei einer Pressekonferenz. Er sehe "gute Voraussetzungen für eine zukünftige Zusammenarbeit", auch wenn die Entscheidung für Özdemir eine Überraschung für den Bauernverband gewesen sei, erklärte Rukwied weiter. "Ich gebe es ganz offen zu: Auch uns hat das überrascht. BERLIN - Der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, begrüßt den Vorschlag des Grünen-Politikers Cem Özdemir für das Amt des künftigen Bundesagrarministers. (Boerse, 26.11.2021 - 16:06) weiterlesen...

Grüne Woche 2022 wegen Corona abgesagt. Acht Wochen vor der geplanten Eröffnung sagten die Veranstalter die Agrar- und Ernährungsmesse am Freitag ab. Angesichts der Wucht der zweiten Corona-Welle werde es im Januar und Februar keine Großveranstaltungen geben, teilte die Messe Berlin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Davon betroffen ist auch die Fruchthandelsmesse Fruit Logistica; die internationale Fachbesucher-Messe wird von Februar auf Anfang April verschoben. BERLIN - Die Grüne Woche 2022 fällt aus. (Boerse, 26.11.2021 - 14:08) weiterlesen...

Strengere Regeln für Druckfarben bei Lebensmittelpackungen. In Farben dürfen nur noch chemische Stoffe verwendet werden, die auf einer Liste mit erlaubten Substanzen stehen. Einer entsprechenden Verordnung der geschäftsführenden Bundesministerin Julia Klöckner stimmte der Bundesrat am Freitag zu. Das sei "ein großer und wichtiger Schritt für mehr Verbraucherschutz", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Schutz vor Gesundheitsrisiken gibt es künftig strengere Vorgaben für Aufdrucke von Lebensmittelverpackungen. (Boerse, 26.11.2021 - 11:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Baywa auf 'Buy' und Ziel auf 45 Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) habe seine Prognose übertroffen, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer am Freitag vorliegenden Studie. Damit sei der Mischkonzern auf gutem Weg, ein Rekordergebnis für 2021 zu erzielen. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat Baywa nach Quartalszahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 43,50 auf 45,00 Euro angehoben. (Boerse, 26.11.2021 - 10:29) weiterlesen...