Produktion, Absatz

BODENHEIM - Die Winzer in Deutschland haben im vergangenen Jahr besonders viele Weinstöcke von Grauburgunder, Weißburgunder und Chardonnay gepflanzt.

11.04.2017 - 18:02:24

Winzer setzten verstärkt auf weiße Burgundersorten. Zusammen erzielten die drei Rebsorten einen Flächenzuwachs von 540 Hektar, wie das Deutsche Weininstitut mit Sitz in Bodenheim am Dienstag mitteilte. Die gesamte deutsche Rebfläche blieb mit 102 493 Hektar fast konstant.

Der Riesling baute seine Spitzenposition weiter aus: Er legte um 100 auf nun 23 700 Hektar zu - das ist fast ein Viertel der bestockten Rebfläche in Deutschland. Auf den Plätzen folgten Müller-Thurgau mit 12 623 Hektar, Blauer Spätburgunder mit 11 787 Hektar und Dornfelder mit 7741 Hektar.

Immer mehr Winzer setzen auf Weißweinsorten. Ihre Rebfläche stieg um 444 Hektar, so dass der Anteil nun 63,1 Prozent entspricht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Iberdrola profitiert von US-Steuerreform - Flaute im eigentlichen Geschäft. Der Nettogewinn stieg so leicht um knapp 4 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro, wie das spanische Unternehmen am Mittwoch in Madrid mitteilte. Neben knapp 1,3 Milliarden Euro aus der US-Steuerreform wirkte sich auch ein Sonderertrag aus der Fusion des spanischen Windenergieunternehmens Gamesa mit dem Windgeschäft von Siemens positiv auf den Nettogewinn aus. MADRID - Der Energiekonzern Iberdrola hat im vergangenen Jahr von Sondererträgen im Zusammenhang mit der US-Steurreform profitiert. (Boerse, 21.02.2018 - 09:23) weiterlesen...

Großbank Lloyds nimmt Milliarden für Digitalisierung in die Hand. Zum einen stockt der größte Immobilienfinanzierer des Landes seine Investitionen in die Digitalisierung bis 2020 auf 3 Milliarden Pfund auf. Damit trägt die Bank dem Umbruch in der Branche Rechnung. Zum anderen erhöht Lloyds seine reguläre Dividende um ein Fünftel auf 3,05 Pence je Aktie und startet einen Aktienrückkauf über 1 Milliarde Pfund. LONDON - Die britische Großbank Lloyds zeigt sich nach einem einträglichen Geschäftsjahr spendierfreudig. (Boerse, 21.02.2018 - 09:21) weiterlesen...

Niedrigere Steuern bremsen Gewinnrückgang bei GFT. Insgesamt führten Investitionen und negative Wechselkurseffekte aber zu einem Gewinnrückgang. So sank das Nettoergebnis 2017 von 24,2 Millionen auf 17,8 Millionen Euro, wie das im TecDax notierte Unternehmen am Mittwoch anhand vorläufiger Zahlen in Stuttgart mitteilte. Dies sei jedoch mehr als erwartet. STUTTGART - Der Finanztechnologiekonzern GFT hat im vergangenen Geschäftsjahr dank niedrigerer Steuerquote mehr verdient als erwartet. (Boerse, 21.02.2018 - 08:53) weiterlesen...

Starke Nachfrage in Asien treibt Wachstum. Bis 2025 solle sich der Umsatz fast verdreifachen und die Marke von vier Milliarden Euro erreichen, gab das Unternehmen am Mittwoch als Ziel aus. Die operative Marge soll bis 2025 von zuletzt rund 25 Prozent auf rund 28 Prozent zulegen. GÖTTINGEN - Der Göttinger Pharma- und Laborzulieferer Sartorius traut sich dank anziehender Geschäfte vor allem in Asien hohe Zuwächse in den kommenden Jahren zu. (Boerse, 21.02.2018 - 08:53) weiterlesen...

Französischer Telekomkonzern Orange von Boom in Spanien angeschoben. Zudem stieg auf dem Heimatmarkt erstmals seit 2009 wieder der Umsatz. Umsatz und operatives Ergebnis kletterten das zweite Jahr in Folge, wie das Unternehmen am Mittwoch in Paris mitteilte. Auch weil der ehemalige Staatsmonopolist im vierten Quartal dank neuer Digitalprodukte beim Wachstum noch einmal eine Schippe drauflegte, kletterte der Jahresumsatz insgesamt um 0,4 Prozent auf 41,1 Milliarden Euro. Ohne Zu- und Verkäufe sowie Wechselkurseffekte hätte das Plus bei 1,2 Prozent gelegen und damit doppelt so stark wie im Jahr zuvor. PARIS - Der französische Telekomkonzern Orange hat im vergangenen Jahr vom Boom in Spanien und von Kostensenkungen durch Jobstreichungen profitiert. (Boerse, 21.02.2018 - 08:24) weiterlesen...

Triebwerksbauer MTU legt 2017 kräftig zu - Dividende steigt. Der bereinigte Überschuss wuchs um 24 Prozent auf 429 Millionen Euro. Damit übertraf MTU die Erwartungen der Analysten und auch seine eigenen Ziele, die der Vorstand im Jahresverlauf gleich zweimal angehoben hatte. Die Dividende soll von 1,90 auf 2,30 Euro steigen. MÜNCHEN - Der Münchner Triebwerksbauer MTU am Mittwoch in München mitteilte. (Boerse, 21.02.2018 - 08:19) weiterlesen...