Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Getränke

BODENHEIM - Auch in diesem Jahr fangen die Winzer wieder sehr früh mit der Lese an.

09.08.2020 - 14:27:27

Weinlese beginnt wieder sehr früh. Der Start der Weinlese für den Federweißen wird an diesem Montag (10.8.) in der pfälzischen Gemeinde Weisenheim am Sand (Kreis Bad Dürkheim) gefeiert - drei Tage früher als im vergangenen Jahr. Den Beginn der Hauptlese erwartet das Deutsche Weininstitut für Ende August oder Anfang September.

Der bislang früheste Beginn der Weinlese für den Federweißen war 2018 am 6. August im rheinhessischen Lörzweiler. Früher als in diesem Jahr ging es auch 2007, 2011 und 2014 los, mit einem Lesebeginn jeweils am 8. August.

"Der frühe Lesebeginn war abzusehen, weil wir einen der frühesten Austriebe hatten", erklärt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut in Bodenheim bei Mainz. "Die Reben sind sehr zeitig in die Vegetation gestartet, zwei Wochen eher als im langjährigen Mittel." Entsprechend begann auch die Blüte der Reben zum Teil schon Ende Mai. Und nach einem alten Erfahrungswert reifen die Trauben etwa 90 bis 100 Tage vom Beginn der Blüte bis zur Lese.

Für den Federweißen werden vor allem früh reifende Rebsorten genutzt. Im Weingut Schwindt in Weisenheim am Sand geht es am Montag los mit Ortega und Solaris. Bei den Ortega-Trauben hat Winzer Michael Schwindt bis Ende der Woche schon 77 bis 80 Grad Oechsle gemessen - dieser Wert gibt das Mostgewicht an, also die Menge des Zuckergehalts im Traubensaft.

Federweißer wird in allen 13 Weinanbaugebieten in Deutschland hergestellt und meist im Direktvertrieb der Winzer oder auch im regionalen Handel verkauft. In den bundesweiten Handel kommt vor allem Federweißer aus der Pfalz und Rheinhessen, den beiden größten deutschen Anbaugebieten. Dafür haben sich etablierte Strukturen mit großen Kellereien und Abfüllbetrieben etabliert. Der frühe Lesebeginn begünstigt den deutschen Federweißen im Wettbewerb mit Importen aus Italien und anderen südeuropäischen Ländern. Jährlich werden über den Handel bundesweit schätzungsweise elf Millionen Liter Federweißer vertrieben.

Anders als Wein handelt es sich beim Federweißen um Frischware mit besonderen Anforderungen an die Logistik, etwa mit einer ununterbrochenen Kühlkette. Die Flaschen sind nur locker mit einer luftdurchlässigen Kapsel verschlossen. Dabei hat die Gärung gerade erst eingesetzt, sodass nach dem Flaschenkauf empfohlen wird, den Federweißen noch einen Tag bei Zimmertemperatur gären zu lassen, bis ein Alkoholgehalt von etwa fünf bis sechs Volumenprozent erreicht ist.

Seinen Namen hat Federweißer - je nach Region auch als Rauscher oder neuer Wein bezeichnet - von den kleinen Hefeteilchen, die von der Kohlensäure im Gärungsprozess aufgewirbelt werden und wie kleine Federn im Glas tanzen. Verbreitet ist die Mahnung, dass die Süße im Federweißen über den Alkoholgehalt hinwegtäuscht und dass deswegen Federweißer schneller berauschend wirken kann als erwartet. Getrunken wird Federweißer traditionell gern zu Zwiebelkuchen oder Quiche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sonnenstrom vom Wasser - schwimmendes Kraftwerk geht in Betrieb. Baggerseen kommen da als Alternative ins Spiel. Auf ihnen können schwimmende Solaranlagen zur Stromerzeugung eingesetzt werden. Während im Nachbarland Niederlande schon zahlreiche solcher Kraftwerke auf dem Wasser im Betrieb sind, steht ihre Nutzung in Deutschland noch am Anfang. WEEZE - Solarparks brauchen Platz, der in einem dicht besiedelten Land oft nur schwer zu finden ist. (Boerse, 01.10.2020 - 06:33) weiterlesen...

Pandemie lässt Nachfrage nach Lieferdiensten für Lebensmittel wachsen. "Die Unsicherheit durch die Corona-Pandemie hat dabei geholfen, die bisherigen Hürden beim Onlinekauf von Lebensmitteln bei neuen Zielgruppen abzubauen", sagte die Marktexpertin des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln, Eva Stüber, der Deutschen Presse-Agentur. Etwa seien Sorgen bezüglich der Frische und der Qualität der gelieferten Produkte geschwunden. BERLIN - Die Corona-Krise beschleunigt nach Ansicht von Händlern der Lebensmittelbranche und Handelsforschern den Trend zu Online-Lieferungen. (Boerse, 01.10.2020 - 05:58) weiterlesen...

Wildschweinkadaver werden in Sachsen-Anhalt beseitigt. Wildschweinkadaver aus den betroffenen Brandenburger Landkreisen seien bereits eingetroffen und würden beseitigt, sagte Marcel Derichs vom Unternehmen SecAnim GmbH, das im Bereich der Tierbeseitigung aktiv ist und in Genthin einen Standort hat. Es arbeitet im Auftrag unter anderem von Kommunen und Städten. GENTHIN/COTTBUS - Die mit der Afrikanischen Schweinepest verseuchten toten Wildschweine werden zur Beseitigung von Brandenburg nach Genthin in Sachsen-Anhalt gefahren. (Boerse, 01.10.2020 - 05:42) weiterlesen...

Studie: Familien kaufen Lebensmittel während Pandemie eher online. Im August gaben 31 Prozent der Mehrpersonenhaushalte mit Kindern in Deutschland an, Lebensmittel online zu bestellen. Das geht aus einer Analyse hervor, die der Tiefkühllieferant Eismann vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) durchführen ließ. Im September 2019, also lange vor dem Ausbruch des Coronavirus, lag der Anteil noch bei 19 Prozent. BERLIN - Familien haben Lebensmittel in der Corona-Krise einer Studie zufolge zuletzt mehr bei Online-Händlern und Lieferdiensten gekauft. (Boerse, 01.10.2020 - 05:27) weiterlesen...

Merkel fordert Artenschutz-'Trendwende' - UN: 'Krieg gegen die Natur'. "Wir müssen Schutzgebiete ausweiten, wir müssen Ökosysteme renaturieren. Wir müssen insgesamt Land und Meer nachhaltiger nutzen und naturverträglicher wirtschaften", forderte Merkel am Mittwoch in einer Video-Botschaft bei einem hochrangig besetzten UN-Gipfel zum Thema Biodiversität. NEW YORK - Angesichts der stark bedrohten Artenvielfalt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "globale Trendwende" beim Schutz der Natur verlangt. (Boerse, 30.09.2020 - 22:36) weiterlesen...

Merkel: 'Globale Trendwende' beim Schutz der Artenvielfalt nötig. "Wir müssen Schutzgebiete ausweiten, wir müssen Ökosysteme renaturieren. Wir müssen insgesamt Land und Meer nachhaltiger nutzen und naturverträglicher wirtschaften", sagte Merkel am Mittwoch in einer Video-Botschaft bei einem hochrangig besetzten UN-Gipfel zum Thema Biodiversität. NEW YORK - Angesichts der stark bedrohten Artenvielfalt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "globale Trendwende" beim Schutz der Natur gefordert. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 21:44) weiterlesen...