Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BOCHUM - Vor dem erneuten Angebot zur Übernahme der Deutsche Wohnen geht Vonovia -Chef Rolf Buch auf Konfrontationskurs zu den an dem Berliner Immobilienkonzern beteiligten Hedgefonds.

06.08.2021 - 10:37:01

Vonovia-Chef Buch: Wohnungsunternehmen sind kein Spekulationsobjekt. Die Deutsche Wohnen habe überwiegend kurzfristig orientierte Aktionäre, sagte Buch am Freitag bei der Vorlage der Geschäftszahlen des größten deutschen Vermieters für das erste Halbjahr 2021.

am Freitag in Bochum mitteilte. Zuvor hatte der Immobilienkonzern jeweils 50 Millionen Euro weniger im Visier. Im vergangenen Jahr erhöhte sich der operative Gewinn im Jahresvergleich um elf Prozent auf 1,35 Milliarden Euro.

An der Börse kam die erhöhte Prognose gut an. Die Aktie legte im frühen Handel um 0,68 Prozent auf 58,86 Euro zu. Die neue, höhere Prognose für den Betriebsgewinn (FFO) in diesem Jahr liege über seiner Annahme und auch über der vom Unternehmen selbst erhobenen Konsensschätzung, schrieb Analyst Julian Livingston-Booth von der kanadischen Bank RBC in einer ersten Einschätzung.

Im ersten Halbjahr legte der operative Gewinn (FFO) im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 765 Millionen Euro zu. Die Miete erhöhte sich im Schnitt auf 7,29 Euro pro Quadratmeter - das waren 3,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zum Zuwachs trugen vor allem modernisierte Wohnungen bei. Die Kosten dafür legen die Konzerne nicht nur teilweise auf die Mieter um, sondern sie können die Mieten anschließend auch stärker erhöhen. Die aktuelle Marktentwicklung trug 0,9 Prozent zur Mieterhöhung bei, wie es hieß. Der Umsatz kletterte um zehn Prozent auf rund 2,3 Milliarden Euro.

Gleichzeitig steckte Vonovia in den sechs Monaten mit knapp 870 Millionen Euro leicht mehr in Modernisierung, Neubau und Instandhaltung als vor einem Jahr. Der Verkehrswert des Immobilienportfolios legte etwa dank einer sehr hohen Nachfrage nach Wohnungen um 10,5 Prozent auf knapp 59 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von knapp 2,7 Milliarden Euro, ein Plus von rund 66 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dazu trug vor allem die deutlich höhere Bewertung der Immobilien bei.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Wohnungen in Deutschland, aber auch in Schweden und Österreich sei der Wert des Immobilienportfolios inklusive Investitionen im ersten Halbjahr 2021 um rund 4,2 Milliarden Euro gestiegen. In der zweiten Halbjahreshälfte rechnet Vonovia mit einer weitere Wertsteigerung.

Für das laufende Jahr wird Vonovia auch für den bereinigten Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) zuversichtlicher und peilt nun 2,055 bis 2,105 Milliarden Euro an nach 1,91 Milliarden Euro im Vorjahr. Beim Umsatz rechnen die Bochumer weiterhin mit 4,9 bis 5,1 Milliarden Euro. 2020 hatte das Unternehmen 4,37 Milliarden Euro erlöst.

Der Wohnimmobilien-Konzern wächst schon seit längerem durch Übernahmen im In- und zuletzt auch im Ausland. Vonovia ist mit rund 354 000 Wohnungen der größte Vermieter in Deutschland. Damit hat der Konzern nach eigenen Angaben hierzulande einen Marktanteil von 1,5 Prozent. Weitere 60 000 Wohnungen besitzt das Unternehmen in Schweden und Österreich. Im Sommer 2020 war der Konzern beim niederländischen Immobilieninvestor Vesteda eingestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parteien bleiben nach Enteignungsvotum vorsichtig und skeptisch. Die "Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen" kündigte am Montag bereits an, den Druck weiter aufrecht zu erhalten. "Nur wenn wir stark sind, wird die Regierung gezwungen sein, diesen Vorschlag umzusetzen", sagte ihr Sprecher, Rouzbeh Taheri, im RBB-Inforadio. BERLIN - Der erfolgreiche Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in Berlin dürfte die künftigen Regierungsparteien in ihren Koalitionsgesprächen und darüber hinaus weiter umtreiben. (Boerse, 27.09.2021 - 12:35) weiterlesen...

Jarasch: Ergebnis des Volksentscheids gehört in Koalitionsgespräche. "Das gehört in Koalitionsverhandlungen", sagte Jarasch am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Politik müsse nun prüfen, ob eine Umsetzung des Bürgervotums für Enteignungen machbar sei. BERLIN - Der neue Senat muss nach Ansicht der Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch das Ergebnis des Volksentscheids zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen ernstnehmen. (Boerse, 27.09.2021 - 10:41) weiterlesen...

Vonovia warnt nach Berliner Enteignungsvolksentscheid vor Hängepartie. "Enteignungen lösen nicht die vielfältigen Herausforderungen auf dem Berliner Wohnungsmarkt", sagte Vonovia-Chef Rolf Buch am Montag. Die Politik könne auch nach dem Entscheid konstruktivere Lösungen erarbeiten, die die Sorgen vieler Menschen aufgriffen, sich ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können. BERLIN/BOCHUM - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat nach dem Berliner Volksentscheid über die Enteignung großer Wohnungsunternehmen vor einer jahrelangen Hängepartie gewarnt. (Boerse, 27.09.2021 - 10:22) weiterlesen...

Giffey: Berliner Volksentscheid zu Enteignungen respektieren. "Es muss jetzt auch die Erarbeitung eines solchen Gesetzentwurfes erfolgen", sagte sie am Montag im RBB-Inforadio. BERLIN - Die Berliner SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey hat angekündigt, den erfolgreichen Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen zu respektieren. (Boerse, 27.09.2021 - 10:18) weiterlesen...

Vonovia hält nun die Mehrheit an Deutsche Wohnen. Bis zum späten Freitag habe sich die Vonovia 50,49 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte der Deutsche Wohnen gesichert, teilte der Bochumer Immobilienkonzern am Montag mit. Vonovia ist gerade dabei, im dritten Anlauf die Nummer zwei unter den deutschen Vermietern für 53 Euro je Aktie zu übernehmen. BOCHUM/BERLIN - Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat die Aktienmehrheit an dem Konkurrenten Deutsche Wohnen erreicht. (Boerse, 27.09.2021 - 09:57) weiterlesen...

Berliner Grüne wollen Wohnungsvolksentscheid in Koalitionsgesprächen. "Das gehört in Koalitionsverhandlungen", sagte Spitzenkandidatin Bettina Jarasch am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Politik müsse prüfen, ob eine Umsetzung des Bürgervotums machbar sei. BERLIN - Die neue Berliner Landesregierung muss nach Ansicht der Grünen das Ergebnis des Volksentscheids zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen ernstnehmen. (Boerse, 27.09.2021 - 09:56) weiterlesen...