Produktion, Absatz

BOCHUM - Nach dem Ende des Autobaus in Bochum sollen auf dem früheren Opel-Gelände kluge Köpfe und junge Ideen gefördert werden.

05.04.2018 - 16:28:25

Altes Opel-Gelände in Bochum: Studierende und Gründer folgen auf Autobauer. Die Ruhr-Universität Bochum baut im ehemaligen Verwaltungsgebäude des Autobauers ein Zentrum für Wissenschaft, Technologie und Unternehmensgründung auf. Dafür sei am Donnerstag der Mietvertrag unterschrieben worden, der ab Herbst 2019 gelte, hieß es in einer Mitteilung der Hochschule.

Noch in diesem Monat soll das Gebäude für die Bedürfnisse der Universität umgebaut werden. Auf 6000 Quadratmetern soll vor allem Raum für angehende Gründer geschaffen werden. Studierende, die sich mit ihren Ideen und Entwicklungen selbstständig machen wollen, sollen in den Räumen und Laboren die Möglichkeit erhalten, Prototypen zu bauen, sich zu vernetzen und Technologien zu erproben.

Seit vor vier Jahren in Bochum der letzte Opel vom Band rollte, kümmern sich die Stadt und Opel darum, mit einer gemeinsamen Entwicklungsgesellschaft, neue Unternehmen und Jobs für den Standort zu finden. So baut die Post DHL ein riesiges Paketzentrum. Ab Herbst könnten von dem neuen Standort im Herzen des Ruhrgebiets bis zu 50 000 Sendungen pro Stunde bearbeitet werden. Außerdem will die Uni ein weiteres Forschungsgebäude realisieren, das ab 2021 Arbeitsplätze für 70 Forscher und ihre Mitarbeiter schafft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahnchef: Hätten Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut. "Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen", sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die "Rhein-Neckar-Zeitung" (Freitag) berichtete. Teilnehmer der Sitzung am Mittwoch bestätigten der Deutschen Presse-Agentur am Freitag die Aussage. Lutz habe zugleich deutlich gemacht, dass es wirtschaftlicher sei, das Projekt fortzuführen als abzubrechen. BERLIN/STUTTGART - Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. (Boerse, 20.04.2018 - 11:37) weiterlesen...

Adidas-Kunden können ab 2019 Schuhe im Laden ausdrucken lassen. "Wir wollen damit experimentieren und wahrscheinlich im nächsten Jahr mit Testaktionen in ausgewählten Läden starten", sagte Konzernchef Kasper Rorsted dem am Freitag erscheinenden Magazin "WirtschaftsWoche". DÜSSELDORF - Der Sportartikelkonzern Adidas will im kommenden Jahr testweise Turnschuhe zum Ausdrucken anbieten. (Boerse, 20.04.2018 - 10:48) weiterlesen...

WDH: Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones. (Im zweiten Absatz, vorletzter Satz, wurde klargestellt, dass es sich um das chemische Element Wolfram rpt Wolfram handelt.) WDH: Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones (Boerse, 20.04.2018 - 10:44) weiterlesen...

Auch Lufthansa-Tochter Eurowings beendet Zusammenarbeit mit Laudamotion KÖLN/WIEN - Die Lufthansa-Tochter bei der neuen Fluglinie von Ex-Rennfahrer Niki Lauda. (Boerse, 20.04.2018 - 10:32) weiterlesen...

Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones. Das neue Modell "Daisy" kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple am Freitag mitteilte. Damit kommt die Recycling-Anlage auf eine theoretische jährliche Kapazität von gut 1,75 Millionen iPhones verschiedener Modellreihen - die Vorgänger-Version "Liam" war für 1,2 Millionen Geräte ausgelegt und konnte nur das iPhone 6 zerlegen. CUPERTINO - Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. (Boerse, 20.04.2018 - 10:25) weiterlesen...

Ericsson profitiert von Sparkurs - Aktie hebt ab. So fielen die Zahlen für das erste Quartal deutlich besser aus als von Analysten erwartet. Dabei profitierte der Konzern von Ekholms striktem Sparkurs. Die Aktie hob am Freitagmorgen ab und lag zuletzt mit rund 14 Prozent im Plus. STOCKHOLM - Die Bemühungen des Vorstandschefs Börje Ekholm, den kriselnden Netzwerkausrüster Ericsson wieder in die Spur zu bringen, beginnen sich auszuzahlen. (Boerse, 20.04.2018 - 10:02) weiterlesen...