Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BOCHUM - Mit einem gestiegenen Gewinn im Rücken und einer Kampfansage an Spekulanten geht der Chef des größten deutschen Wohnungskonzerns Vonovia , Rolf Buch, in die neue Runde des Ringens um die Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen .

06.08.2021 - 13:02:27

Vonovia mit Gewinnplus in neue Runde um Übernahme der Deutsche Wohnen. Bei einem Scheitern auch des angekündigten neuen Übernahmeangebots will Buch keinen weiteren Anlauf unternehmen. "Das ist jetzt das letzte Angebot", sagte er am Freitag bei der Vorlage der Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2021.

Vonovia war im vergangenen Monat mit seinem Übernahmeangebot für die Nummer zwei auf dem deutschen Wohnungsmarkt knapp an der Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent gescheitert. "Wir haben aus den Fehlern gelernt, die wir beim letzten Mal gemacht haben", sagte Buch. Vonovia werde sich "von einzelnen Aktionären nicht unter Druck setzen lassen", kündigte er an und fügte hinzu: "Ich spreche nicht mit Spekulanten."

Die Deutsche Wohnen habe inzwischen überwiegend kurzfristig orientierte Aktionäre, sagte Buch. Eine solche Aktionärsstruktur vertrage sich nicht mit der Wohnungswirtschaft. "Wohnungsunternehmen eignen sich nicht für kurzfristige Spekulationen". Deshalb sei ein Erfolg des neuen Vonovia-Übernahmeangebots "auch im Interesse der gesamten deutschen Bevölkerung".

Buch schätzt, dass Hedgefonds und kurzfristige Anleger knapp 50 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen halten. Weitere 20 Prozent seien im Besitz von Indexfonds. Vonovia selbst besitzt mittlerweile knapp 30 Prozent an der Deutsche Wohnen. Mit diesem Anteil könne Vonovia "relativ gut und lange leben", sagte Buch. Damit könne Vonovia dem Deutsche Wohnen-Management helfen, "eine langfristige stabile Geschäftspolitik zu betreiben".

Weitere Aktien will Buch nicht dazu kaufen, schon um kein Pflichtangebot an die anderen Aktionäre machen zu müssen. Das wäre auch "halb unfreundlich" gegenüber dem Management der Deutsche Wohnen, das die Übernahme unterstütze, sagte er. Vonovia habe sich auch gegenüber der Finanzaufsicht Bafin verpflichtet, keinen weiteren Übernahmeversuch zu starten: "Es klappt jetzt, oder es klappt dann halt eben nicht."

Im neuen Angebot, das voraussichtlich noch im August vorgelegt werden soll, will Vonovia den Preis je Aktie um einen Euro auf 53 Euro aufstocken. Der Union-Investment-Manager Michael Muders hält das Angebot für zu niedrig. Der NAV, ein in der Immobilienbranche üblicher Indikator für den Unternehmenswert, liege bei 56 Euro je Aktie, hatte er der "Financial Times" gesagt.

Vonovia geht mit gut gefüllten Kassen in den neuen Übernahmeversuch. Im ersten Halbjahr legte der operative Gewinn (FFO) im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 765 Millionen Euro zu. Die Bochumer profitieren davon, dass sie ihren Wohnungsbestand mehr und mehr in Städten mit wachsenden Bevölkerungszahlen konzentrieren. Die Nachfrage nach Wohnungen sei "ungebrochen hoch", sagte Buch. Der Verkehrswert des Immobilienbestands erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als 7 Prozent auf gut 63 Milliarden Euro. Die Mieteinnahmen stiegen im ersten Halbjahr um 3,3 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro.

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr erhöhte Vonovia seine Ergebnisprognosen für das laufende Jahr. Das operative Ergebnis (FFO) soll 2021 jetzt auf 1,465 bis 1,515 Milliarden Euro steigen. Zuvor hatte der Immobilienkonzern jeweils 50 Millionen Euro weniger im Visier. Für den bereinigten Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) peilt der Konzern nun 2,055 bis 2,105 Milliarden Euro an nach 1,91 Milliarden Euro im Vorjahr. Beim Umsatz rechnen die Bochumer weiterhin mit 4,9 bis 5,1 Milliarden Euro. 2020 hatte das Unternehmen 4,37 Milliarden Euro erlöst. Die Vonovia-Aktien legten im Mittagshandel um rund 0,4 Prozent auf 58,70 Euro zu.

Die Übernahme des Branchenzweiten würde deshalb gut in das Konzept von Vonovia-Chef Buch passen. Die Deutsche Wohnen ist der größte Privatvermieter in der Hauptstadt: Rund 114 000 der insgesamt mehr als 155 000 Wohnungen stehen im Großraum Berlin. Vonovia hat in Deutschland, Österreich und Schweden rund 414 000 Wohnungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vonovia bietet für Deutsche-Wohnen-Tochter GSW. Vonovia macht dazu den Minderheitsaktionären ein entsprechendes Kaufangebot. Das Unternehmen wolle den GSW-Aktionären im Wege eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots den gesetzlichen Mindestpreis zahlen, teilte Vonovia am Dienstagabend in Bochum mit. Der Vollzug der Transaktion werde für Januar 2022 erwartet. BOCHUM/BERLIN - Der Immobilienkonzern Vonovia will bei der geplanten Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen die volle Kontrolle über die Deutsche-Wohnen-Tochter GSW erlangen. (Boerse, 21.09.2021 - 20:12) weiterlesen...

Milliarden-Wohnungsgeschäft in Berlin unter Dach und Fach. Drei landeseigene Gesellschaften kaufen den Konzernen Vonovia und Deutsche Wohnen 14 750 Wohnungen sowie 450 Gewerbeeinheiten ab und zahlen dafür 2,46 Milliarden Euro. Das gaben alle Beteiligten am Freitag bekannt. BERLIN - Nach monatelangen Verhandlungen ist ein milliardenschweres Geschäft zur Kommunalisierung von Wohnungen in Berlin unter Dach und Fach. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Berliner Senat und Unternehmen informieren über Milliarden-Wohnungsgeschäft. Am Freitag (Digital-Pk 11.30) wollen die Beteiligten die Öffentlichkeit über Details des milliardenschweren Deals informieren. An einer Pressekonferenz nehmen Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder von Deutsche Wohnen und Vonovia sowie der landeseigenen Wohnungsgesellschaften Berlinovo, Howoge und Dewego teil. BERLIN - Nach monatelangen Verhandlungen kauft Berlin den Konzernen Vonovia und Deutsche Wohnen mehr als 14 000 Wohnungen ab. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...