BMW, DE0005190003

BMW kann im Tagesgeschäft punkten - Kursgewinne bröckeln ab

05.05.2022 - 12:56:25

notierte BMW-Aktie legte nach dem Handelsstart in einem starken Markt um bis zu 4,44 Prozent zu, nach und nach bröckelten die Kursgewinne aber wieder ab. Zuletzt lag das Papier 0,9 Prozent im Plus bei 80,20 Euro. Damit hat der Kurs in diesem Jahr bisher gut 9 Prozent eingebüßt. Die Aktie war in diesem Jahr zwischenzeitlich auch schon einmal mehr als 100 Euro wert.

Goldman-Sachs-Analyst George Galliers sprach von einer starken Entwicklung der Finanzdienstleistungssparte, die vorwiegend für die deutlich übertroffenen Markterwartungen beim operativen Konzernergebnis gesorgt habe. Bei der operativen Marge im Autogeschäft sah der Experte für die Markterwartungen einen leichten Spielraum nach oben. UBS-Experte Patrick Hummel sah das ähnlich.

BMW hatte im Februar die lange angekündigte Mehrheitsübernahme von BBA in trockene Tücher gebracht. Weil das Unternehmen die bisher schon gehaltenen Anteile nun höher bewerten kann, sorgt das für einen Sonderertrag im Finanzergebnis von vorläufig 7,7 Milliarden Euro. Unter dem Strich stieg der Nettoüberschuss so auf fast 10,2 Milliarden Euro, das war mehr als dreimal so viel wie vor einem Jahr.

Auch beim Umsatz machten sich die jetzt in der Bilanz hinzugerechneten Konzernteile in China bemerkbar. Auf Konzernebene legte der Erlös um rund 16 Prozent auf 31,1 Milliarden Euro zu. Dank der finanziellen Mittel auf den Konten von BBA konnte BMW auch einen hohen positiven Mittelzufluss im Automobilgeschäft (Free Cashflow) von 4,8 Milliarden Euro präsentieren - ohne die netto gut 5 Milliarden aus China wäre aber Geld abgeflossen - Experten wie Galliers von Goldman hatten sich hier eine bessere Entwicklung erhofft.

Gute Geschäfte machten die Bayern weiter mit ihren Finanzdienstleistungen. Zwar wurden wegen des eingeschränkten Neuwagenangebots deutlich weniger neue Finanzierungs- und Leasingverträge abgeschlossen als noch vor einem Jahr. Denn BMW lieferte im ersten Quartal trotz der starken Steigerungen bei elektrifizierten Autos insgesamt 596 907 Autos aus und damit 6,2 Prozent weniger.

Allerdings stiegen die Erlöse aus dem Verkauf von Leasing-Rückläufern. Vor allem in den USA und in Großbritannien verdiente BMW daran kräftig. Standardmäßig ist ein großer Teil der Neuwagenverkäufe bei BMW verleast oder finanziert, im ersten Quartal lag der Anteil bei knapp 47 Prozent, vor einem Jahr stand er bei gut der Hälfte noch darüber.

BMW steckt aktuell viel Geld in den Hochlauf des Elektroangebots und in neue Modelle. Die Forschungs- und Entwicklungsleistungen legten zu. Dabei fielen auch schon Vorleistungen an für die ab Mitte des Jahrzehnts geplante vollelektrische Modellarchitektur "Neue Klasse".

Bis 2025 will BMW insgesamt mehr als zwei Millionen vollelektrische Fahrzeuge verkauft haben. Mindestens zehn Prozent der Verkäufe 2022 sollen aus batteriebetriebenen Elektroautos bestehen, dazu will BMW die Verkäufe der Vollelektroautos erneut verdoppeln.

Die Lage an den Rohstoffmärkten bezeichnete das Unternehmen auch infolge des Ukraine-Kriegs weiterhin als schwankungsanfällig und angespannt. Erste Belastungen habe das Unternehmen bereits berücksichtigt, hieß es. Finanzchef Peter bezifferte die Belastungen aus Rohmaterialpreisen und Währungskursen in diesem Jahr weiter auf einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag. Die Versorgung mit Teilen dürfte wegen des Kriegs auch weiter beeinträchtigt sein.

Die Situation rund um die Corona-Beschränkungen in China, wo BMW in den beiden Fahrzeugwerken und im Motorenwerk in Shenyang kürzlich die Arbeit für Wochen ruhen lassen musste, sieht Chef Zipse weitgehend stabil. Wie sich die Lage bei den Zulieferern und in den Häfen weiterentwickelt, will der Konzern im Blick behalten. Bisher gebe es aber keine größeren Störungen, sagte Zipse.

BMW rechnet dieses Jahr mit Auto-Auslieferungen auf dem Niveau des Vorjahres (2,5 Mio Autos). Die Marge in der Sparte soll weiter 7 bis 9 Prozent erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW-Chef Zipse: Verbrennerausstieg ein Fehler. "In der heutigen Zeit alles auf eine Karte zu setzen, ist ein industriepolitischer Fehler", sagte Zipse am Dienstag in München. Ob die notwendige Ladeinfrastruktur für E-Autos bis 2035 geschaffen werden könne, sei offen. Wie Europa den Zugang zu den entscheidenden Rohstoffen sicherstellen wolle, sei unklar. Hier drohten neue Abhängigkeiten. MÜNCHEN - BMW -Vorstandschef Oliver Zipse hält ein Verbot neuer Autos mit Verbrennermotor in der EU ab 2035 für falsch. (Boerse, 28.06.2022 - 17:41) weiterlesen...

Ehemaliger BMW-Manager erneut wegen Bestechlichkeit angeklagt. "Der Mann soll zwischen 2007 und 2017 Firmen bei der Auftragsvergabe bevorzugt und im unverjährten Zeitraum dafür insgesamt fünf Millionen Euro erhalten haben", sagte ein Sprecher des Oberlandesgerichts München. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet. MÜNCHEN - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen einen ehemaligen BMW -Manager zwei weitere Anklagen wegen Untreue und Bestechlichkeit erhoben. (Boerse, 24.06.2022 - 15:31) weiterlesen...

BMW weiht neues Werk in China ein. Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic sagte am Donnerstag, das Werk Lydia sei "vollständig auf E-Mobilität ausgerichtet", könne aber auch andere Modelle produzieren. Die Produktion des BMW i3 - einer vollelektrischen mittelgroßen Sportlimousine für den chinesischen Markt - läuft bereits. Zusammen mit den benachbarten Werken Tiexi und Dadong soll die Produktionskapazität von BMW in Shenyang damit auf 830 000 Fahrzeuge jährlich steigen. MÜNCHEN/SHENYANG - BMW hat eine neue Autofabrik im nordchinesischen Shenyang eingeweiht. (Boerse, 23.06.2022 - 15:42) weiterlesen...