Deutschland, Branchen

BITTERFELD-WOLFEN - Neuer Fall für den Insolvenzverwalter Lucas Flöther: Der renommierte Sanierungsexperte soll den zahlungsunfähigen Solarmodulhersteller Calyxo aus Bitterfeld-Wolfen retten.

10.04.2018 - 16:45:24

Insolvenzexperte Flöther soll Solarhersteller Calyxo retten. Das Amtsgericht Dessau-Roßlau bestellte den Hallenser zum vorläufigen Insolvenzverwalter, wie seine Kanzlei am Dienstag mitteilte. Der Geschäftsbetrieb laufe zunächst weiter. Die Löhne der gut 155 Beschäftigten seien bis Juni über das Insolvenzgeld gesichert. Der Betrieb wurde 2005 gegründet und ist laut Mitteilung einer der führenden deutschen Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen mit Cadmium und Tellurid, hieß es. Ziel sei es, den Betrieb und möglichst viele Arbeitsplätze zu retten. Über die Insolvenz hatte zuvor die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Albaniens Regierungschef fordert klare EU-Aufnahmeperspektive. "Es gibt eine klare Sorge, dass Individuen und Kräfte in der EU Dinge vermischen wollen, die nicht vermischt werden sollten", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) halte er für eine Unterstützerin. Er wisse aber, "dass es Abgeordnete gibt, die überzeugt werden müssen auf Grundlage von Fakten und Ergebnissen". BERLIN - Der albanische Ministerpräsident Edi Rama hat an die Politiker in Deutschland appelliert, einer Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit seinem Land keine Steine in den Weg zu legen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 01:14) weiterlesen...

Trump: Verkündung Nordkoreas zu Atomprogramm ein 'großer Fortschritt'. "Das sind sehr gute Neuigkeiten für Nordkorea und die Welt", schrieb Trump in der Nacht zum Samstag auf Twitter. "Ich freue mich auf unseren Gipfel", fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die von Nordkorea verkündete Aussetzung seiner Atom- und Raketentests als "großen Fortschritt" bezeichnet. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 01:14) weiterlesen...

Nato-Generalsekretär Stoltenberg setzt auf Dialog mit Russland. "Damit sich unsere Beziehungen verbessern, muss Russland internationales Recht respektieren", sagte Stoltenberg der "Welt am Sonntag". BERLIN - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland scharf kritisiert, zugleich aber die Notwenigkeit eines Dialogs betont. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 00:55) weiterlesen...

Debatte über Grundeinkommen: Peter Hartz warnt vor 'Salto rückwärts'. "Es wäre ein Salto rückwärts", sagte der 76-Jährige der "Bild"-Zeitung (Samstag). "Wir haben mit der Reform gerade die Erwerbslosen aus der Sackgasse geholt und ihnen den Arbeitsmarkt geöffnet. BERLIN - Kurz vor dem SPD-Parteitag hat Peter Hartz, Architekt der nach ihm benannten Arbeitsmarktreform, die Idee eines "solidarischen Grundeinkommens" scharf zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 00:52) weiterlesen...

Roßbach: Langfristrendite der Rente bei zwei bis drei Prozent. "Die Rente im Umlagesystem hat schon viele Krisen überstanden", sagte Roßbach der "Rheinischen Post" (Samstag). Sie sei ein enorm anpassungsfähiges System. BERLIN - Die gesetzliche Rente wird nach Überzeugung der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, auch in den nächsten Jahrzehnten eine Jahresrendite von zwei bis drei Prozent bringen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 00:52) weiterlesen...

Presse: AT&T und Verizon unter Kartellverdacht. Das US-Justizministerium habe eine Untersuchung wegen möglicher Kartellrechtsverstöße eingeleitet, berichtete die "New York Times" am Freitag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf sechs mit der Sachlage vertraute Personen. Es gehe um Vorwürfe, die beiden Unternehmen hätten zusammen mit der für die Festsetzung von Standards in der Mobilfunkindustrie zuständigen GSMA Konsumenten am leichten Wechsel des Netzbetreibers gehindert. NEW YORK - Den Telekomkonzernen AT&T und Verizon droht einem Pressebericht zufolge Ärger mit den Behörden. (Boerse, 20.04.2018 - 22:14) weiterlesen...