Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

BITTERFELD-WOLFEN / DRESDEN - Die Entwicklung der traditionellen Chemieregionen in Ostdeutschland ist aus Sicht des Dresdner Ifo-Instituts keine reine Erfolgsgeschichte.

22.07.2019 - 05:31:25

Ifo-Ökonom: Ost-Chemie keine reine Erfolgsgeschichte. Derzeit liefen die Geschäfte der Unternehmen zwar gut und wüchsen, sagte der Ökonom und stellvertretende Institutschef Joachim Ragnitz der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings seien die meisten Betriebe reine Produktionsstätten und nicht mit der Stärke westdeutscher Standorte vergleichbar. Traditionell stark ist die Branche etwa in Leuna und Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt, in der Umgebung des sächsischen Riesa oder in Schwarzheide in Brandenburg.

Gerade die entscheidenden Abteilungen für Forschung und Entwicklung seien in den Konzernzentralen im Westen angesiedelt, sagte Ragnitz. "Da besteht zudem die erhöhte Gefahr, dass die Produktion in günstigere Regionen abwandert, sobald die Werke abgeschrieben sind."

Nach dem Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren war die Zahl der Chemie-Beschäftigten in Ostdeutschland binnen drei Jahren von etwa 190 000 auf 86 000 gesunken. Vor 20 Jahren waren es nur noch rund 40 000. Nach Angaben des Branchenverbands VCI arbeiten aktuell rund 57 000 der bundesweit 440 000 Mitarbeiter in Ostdeutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. (Im ersten Absatz, dritter Satz, wird die Größenordnung berichtigt: 2,6 Milliarden rpt Milliarden Euro) KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn (Boerse, 16.10.2019 - 17:54) weiterlesen...

Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. Bei Brücken liegt er bei gut 18 Milliarden Euro, bei Gleisen sind es knapp 16 Milliarden Euro, wie der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, unter Berufung auf ein Gutachten für den Bund mitteilte. Jeweils rund 2,6 Millionen Euro müssten in Weichen und Stellwerke gesteckt werden. Insgesamt geht der Bund von einem Nachholbedarf von 49 Milliarden Euro aus, wie aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervorgeht, die der dpa vorliegt. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland darüber berichtet. BERLIN - Der milliardenschwere Sanierungsstau bei der Deutschen Bahn betrifft vor allem Brücken und Gleise. (Boerse, 16.10.2019 - 17:24) weiterlesen...

Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück. Die deutsche Tochter des ebenfalls zahlungsunfähigen britischen Touristikkonzerns Thomas Cook hat ihren Antrag auf einen staatlichen Brückenkredit zurückgezogen, wie die vorläufigen Insolvenzverwalter am Mittwoch erklärt haben. OBERURSEL - Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook GmbH muss vorerst ohne staatliche Hilfe ums Überleben kämpfen. (Boerse, 16.10.2019 - 16:22) weiterlesen...

Deutsche Thomas Cook zieht Kreditantrag zurück. Grund sind insolvenzrechtliche Schwierigkeiten. Die tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen für eine Beihilfe würden aber weiter überprüft, teilten die vorläufigen Insolvenzverwalter am Mittwoch mit. "Der bereits vorliegende Antrag kann daher in dieser Form nicht weiter betrieben werden." Gleichzeitig werde die Suche nach neuen Investoren mit Hochdruck verfolgt. OBERURSEL - Der insolvente deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook verfolgt seinen Antrag auf einen staatlichen Überbrückungskredit nicht weiter. (Boerse, 16.10.2019 - 12:36) weiterlesen...

Amnesty begrüßt Verschieben der Entscheidung zu VW-Werk in Türkei WOLFSBURG - Die Entscheidung des VW bei ihren Entscheidungen auch ausdrücklich menschenrechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigen." Dies gehöre zu den menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten - entlang aller Liefer- und Wertschöpfungsketten. (Boerse, 16.10.2019 - 10:02) weiterlesen...

Chipindustrie-Ausrüster ASML bestätigt Prognose und trifft Erwartungen. Demnach soll der Umsatz ungeachtet der aktuellen Schwierigkeiten in der konjunktursensiblen Halbleiterbranche steigen und ASML weiter wachsen, wie Konzernchef Peter Wennink am Mittwoch bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal im niederländischen Veldhoven verdeutlichte. Auch seine Ziele für 2020 und die Jahre danach bis 2025 bestätigte der Konzern. VELDHOVEN - Trotz einer anhaltenden Schwäche bei der Produktion von Speicherchips hält der Chipindustrie-Ausrüster ASML an seiner Prognose für das laufende Geschäftsjahr fest. (Boerse, 16.10.2019 - 07:57) weiterlesen...