Internet, Software

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

17.05.2018 - 10:42:25

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet. BERLIN - Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent. "Viele Unternehmen haben sich in der Vergangenheit zu wenig um den Datenschutz gekümmert und haben deshalb Nachholbedarf", sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbands. Bei der Auslegung des verbindlichen Regelwerks mangele es jedoch von offizieller Seite an praktischen Hilfestellungen.

Grundsätzlich erwarten der Umfrage zufolge sieben von zehn Unternehmen in Deutschland Vorteile für einheitliche Wettbewerbsbedingungen in der EU durch die neue Grundverordnung. Gut die Hälfte erwartet einen Wettbewerbsvorteil für europäische Unternehmen, 43 Prozent gehen für das eigene Geschäft von unmittelbaren Vorteilen aus. 50 Prozent befürchten allerdings auch, dass die Geschäftsprozesse komplizierter werden. 38 Prozent befürchten, dass die DSGVO die Digitalisierung in Europa bremst. "Entscheidend ist, dass auch künftig nützliche innovative Anwendungen auf den Markt gebracht werden können", sagte Berg. "Nur so kann die Datenschutzgrundverordnung zu einem Standortvorteil für Europa werden."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer EU-Datenschutz gilt - Beschwerden gegen Facebook und Google. Durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sollen künftig alle EU-Bürger die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourovà am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen." Aus Wirtschaft und Politik hatte es zuletzt allerdings viel Kritik an dem Regelwerk gegeben. BRÜSSEL - Nach zweijähriger Übergangsfrist, viel Anerkennung, aber auch Sorge und Kritik gelten seit Freitag einheitliche Datenschutz-Regeln in Europa. (Boerse, 25.05.2018 - 15:53) weiterlesen...

DSGVO: Mittelstandspräsident will vorläufigen Sanktionsverzicht Mittelstandspräsident Mario Ohoven hat gefordert, die Sanktionen bei Verstößen gegen die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für ein halbes Jahr auszusetzen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 15:20) weiterlesen...

Viele Unternehmen sehen sich durch Datenschutzregeln behindert Zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland sehen sich durch die neuen EU-Datenschutzregeln behindert. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 14:38) weiterlesen...

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. (Boerse, 25.05.2018 - 13:46) weiterlesen...

Bitkom: Datenschutz darf kein 'Hemmschuh' für Innovationen werden. Vor allem im Handel sei dieses Gefühl besonders ausgeprägt - dort fühlen sich demnach 80 Prozent der befragten Unternehmen durch die Auflagen behindert. Seit Freitag gelten europaweit neue, schärfere Datenschutzregeln, die vor allem die Verbraucher schützen und für mehr Transparenz bei der Verarbeitung von Daten sorgen sollen. Datenschutzregeln dürften aber nicht "zum Hemmschuh" für sinnvolle und notwendige Innovationen werden", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. BERLIN - Datenschutzauflagen empfinden fast zwei Drittel (63 Prozent) der Unternehmen in Deutschland beim Einsatz neuer Technologien laut einer Studie des Bitkom als Behinderung. (Boerse, 25.05.2018 - 12:12) weiterlesen...

Amazon-Lautsprecher verschickt versehentlich aufgenommenes Gespräch. Die Software im Echo-Lautsprecher habe zunächst einmal in dem Gespräch fälschlicherweise ihren Namen "Alexa" herausgehört, erklärte Amazon unter anderem dem Finanzdienst Bloomberg. Das startet die Aufnahme, damit das Assistenzprogramm Sprachbefehle ausführen kann. SEATTLE - Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat dazu geführt, dass eine Unterhaltung eines nichts ahnenden Paares in den USA aufgenommen und an einen ihrer Kontakte verschickt wurde. (Boerse, 25.05.2018 - 10:49) weiterlesen...