Internet, Software

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

17.05.2018 - 10:42:25

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet. BERLIN - Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent. "Viele Unternehmen haben sich in der Vergangenheit zu wenig um den Datenschutz gekümmert und haben deshalb Nachholbedarf", sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbands. Bei der Auslegung des verbindlichen Regelwerks mangele es jedoch von offizieller Seite an praktischen Hilfestellungen.

Grundsätzlich erwarten der Umfrage zufolge sieben von zehn Unternehmen in Deutschland Vorteile für einheitliche Wettbewerbsbedingungen in der EU durch die neue Grundverordnung. Gut die Hälfte erwartet einen Wettbewerbsvorteil für europäische Unternehmen, 43 Prozent gehen für das eigene Geschäft von unmittelbaren Vorteilen aus. 50 Prozent befürchten allerdings auch, dass die Geschäftsprozesse komplizierter werden. 38 Prozent befürchten, dass die DSGVO die Digitalisierung in Europa bremst. "Entscheidend ist, dass auch künftig nützliche innovative Anwendungen auf den Markt gebracht werden können", sagte Berg. "Nur so kann die Datenschutzgrundverordnung zu einem Standortvorteil für Europa werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mainz 05 steigt in den E-Sport ein. "Den Einstieg in einen in der öffentlichen Wahrnehmung ebenso noch relativ jungen, aber gleichzeitig wachstumsstarken Markt vollzieht der FSV nun auch mit seinem Bekenntnis zum FIFA-E-Sport-Bereich", teilte der Verein am Freitag mit. "Wir beschäftigen uns schon länger mit dem Thema E-Sport und haben uns als Bundesligaclub dabei zunächst auf die Fußball-Simulation FIFA festgelegt. MAINZ - Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 wird sich zukünftig verstärkt im E-Sport engagieren. (Boerse, 19.10.2018 - 12:57) weiterlesen...

Software AG legt zu - Vernetzungs- und Integrationssparte schieben an (Boerse, 19.10.2018 - 12:27) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Tech-Investor Primepulse rudert bei Börsengang zurück (Boerse, 19.10.2018 - 12:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Lichtblicke für Anleger der Software AG nach Quartalszahlen (Boerse, 19.10.2018 - 11:59) weiterlesen...

IPO: Primepulse will mit Börsengang bis zu 135 Millionen Euro erlösen. Die Preisspanne für die 5,75 Millionen Aktien einschließlich Mehrzuteilung reiche von 22 bis 27 Euro, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Entsprechend sei mit einem Platzierungsvolumen von 126,5 bis 155,3 Millionen Euro zu rechnen. Davon sollen Primepulse 110 bis 135 Millionen Euro als Bruttoemissionserlös zufließen. Das Geld will die Gesellschaft unter anderem für Zukäufe verwenden. MÜNCHEN - Der Technologie-Investor Primepulse will mit seinem Börsengang bis zu 135 Millionen Euro einstreichen. (Boerse, 19.10.2018 - 11:43) weiterlesen...

Presse: Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor. "Frankreich und Deutschland haben (...) vorgeschlagen, eine Mindeststeuer zu diskutieren und zum Standard zu erheben", sagte der oberste Steuerexperte der Industrieländerorganisation OECD, Pascal Saint-Amans, dem "Handelsblatt" (Freitag). Der Vorschlag sei auf Wohlwollen gestoßen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will nach einem Zeitungsbericht auf internationaler Ebene eine Mindestbesteuerung von Unternehmensgewinnen vereinbaren. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 10:58) weiterlesen...