Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

BISCHKEK - Irans Präsident Hassan Ruhani hat den USA vorgeworfen, die Lage im Nahen Osten zu destabilisieren.

14.06.2019 - 12:05:24

Irans Präsident macht USA für Spannungen in Nahost verantwortlich. "Der amerikanische Unilateralismus und die Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder sind eine Bedrohung für die Region und die Welt", sagte Ruhani am Freitag bei einem Treffen der Shanghaier Kooperationsorganisation in Kirgistan.

Die USA waren vor einem Jahr aus dem Atomabkommen von 2015 ausgestiegen. Sie setzen den Iran mit Wirtschaftssanktionen massiv unter Druck, um das Abkommen neu zu verhandeln und beispielsweise auch das iranische Raketenprogramm mit einzubeziehen.

Das Wiener Atomabkommen habe gezeigt, dass diplomatische Kanäle besser seien als Krieg und Sanktionen, sagte Ruhani. Er rief zugleich die verbliebenen Teilnehmer des Vertrages - das sind die UN-Vetomächte Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland - dazu auf, ihren Verpflichtungen so schnell wie möglich nachzukommen.

Der Iran war als Beobachter zum Gipfel der Shanghai-Gruppe eingeladen, der auch Länder wie Russland, China, Kasachstan, Pakistan und Usbekistan angehören. Der Iran hofft auf eine Mitgliedschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mysterium am Golf - Wer steckt hinter Attacke auf Tanker?. US-Präsident Donald Trump untermauerte am Freitag in einem Interview die US-Sichtweise. "Der Iran hat es getan", sagte Trump dem Sender Fox News. Der Iran wies hingegen jede Schuld von sich. TEHERAN/TOKIO - Nach den mutmaßlichen Attacken auf zwei Tanker im Golf von Oman herrscht weiter Rätselraten über die Urheberschaft - und die Angst vor einer bevorstehenden militärischen Eskalation. (Boerse, 14.06.2019 - 21:56) weiterlesen...

Britischer Außenminister sieht Iran hinter Angriffen auf Tanker. "Unsere eigene Einschätzung führt uns zu der Annahme, dass die Verantwortung für die Angriffe fast ganz sicher beim Iran liegt", betonte Hunt in einer Erklärung seines Ministeriums vom Freitagabend. Kein anderer Staat oder nicht-staatlicher Akteur käme dafür vernünftigerweise in Betracht, betonte Hunt. Beweise aber legte der Minister ähnlich wie zuvor sein US-Kollege Mike Pompeo nicht vor. Die Regierung in Teheran hat die Vorwürfe zurückgewiesen. LONDON - Die Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman sind nach Überzeugung des britischen Außenministers Jeremy Hunt von den iranischen Revolutionsgarden ausgeführt worden. (Boerse, 14.06.2019 - 21:53) weiterlesen...

'NYT': US-Justizministerium vor Erlaubnis von Fusion Sprint/T-Mobile US. Das US-Justizministerium sei kurz davor, den 26-Milliarden-Dollar-Deal zu genehmigen, schrieb die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf drei mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - In die geplante Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem US-Rivalen Sprint kommt einem Zeitungsbericht zufolge wieder Bewegung. (Boerse, 14.06.2019 - 21:41) weiterlesen...

BMW verlangt von Regierung mehr Hilfe für E-Autos. In einem Positionspapier für den Autogipfel im Kanzleramt schlägt BMW Steuersenkungen für Ladestrom vor. Die Kommunen müssten gezwungen werden, kostenlose Parkplätze und andere Vorteile für E-Autos zu schaffen. Weil viele EU-Länder zu wenig für die Durchsetzung des E-Autos täten, müsse Deutschland Spitzenreiter werden - sonst könnte die deutsche Autoindustrie die strengen CO2-Vorgaben der EU nicht schaffen. MÜNCHEN - BMW -Chef Harald Krüger fordert von der Bundesregierung deutlich mehr Subventionen für Elektromobilität. (Boerse, 14.06.2019 - 18:04) weiterlesen...

AIRSHOW: Deutschland und Frankreich schließen Verträge für Luftkampfsystem. Für das Luftkampfsystem der Zukunft (FCAS) sollen am Montag auf der Luftfahrtausstellung im französischen Le Bourget die Verträge unterzeichnet werden. Dazu werde Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dort ihre französische Amtskollegin Florence Parly treffen, teilte das Verteidigungsministerium in Berlin am Freitag mit. BERLIN - Mehr als ein Militärjet: Deutschland und Frankreich wollen zusammen mit Spanien binnen 20 Jahren eine neue Generation Kampfflugzeug auf den Weg bringen. (Boerse, 14.06.2019 - 16:58) weiterlesen...

Mieten bundesweit einfrieren? Idee heizt Wohnungsdebatte an (Boerse, 14.06.2019 - 16:56) weiterlesen...