Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Bis 2045 will die Bundesregierung dafür sorgen, dass Deutschland klimaneutral wird - also nur noch so viele Treibhausgase ausstößt, wie gebunden werden können.

15.06.2021 - 15:14:27

Klöckner hat klimaschädlichsten Dienstwagen unter den Bundesministern. Beim CO2-Ausstoß der eigenen Dienstwagen gibt es mit Blick auf dieses Ziel noch Luft nach oben.

Berlin - Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) verfügt über den klimaschädlichsten Dienstwagen auf Bundesministerebene. Wie aus einer Antwort des Umweltministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervorgeht, stößt ihr Audi 191 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer aus - und liegt damit deutlich über dem aktuell festgelegten EU-Durchschnittswert für Neuwagen. Auf Platz zwei unter den Bundesministern landet demnach Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU), der mit seinem BMW 730Ld 150 Gramm pro Kilometer ausstößt. Zunächst hatte der "Tagesspiegel" über die Auswertung berichtet. Das Papier liegt der dpa vor.

Demnach übertreffen den Ausstoß von Klöckners Audi-Modell lediglich drei weitere Dienstwagen der Parlamentarischen Staatssekretäre. Die größten Verschmutzer mit jeweils 195 Gramm pro Kilometer sind der Liste zufolge die Mercedes-Fahrzeuge der Staatssekretärinnen Kerstin Griese und Anette Kramme (beide SPD), gefolgt vom Audi des Ost-Beauftragten der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), mit 194 Gramm.

Ministerin Klöckner steht neben dem Audi A 8 noch eine BMW-Limousine mit einem geringeren Ausstoß von 59 Gramm CO2 pro Kilometer zur Verfügung. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Justizministerin Christine Lambrecht und Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) können auf einen Audi A8 zurückgreifen, der jeweils 66 Gramm emittiert. Bei Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist es ein BMW 745 mit den Angaben zufolge 60 Gramm.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) nutzt ebenfalls einen BMW, der 52 Gramm ausstößt. Als einzigem Mitglied der Bundesregierung steht ihr aber zudem auch noch ein reines Elektroauto zur Verfügung, das null CO2 ausstoßen soll.

In der EU gelten seit 2020 verschärfte Vorgaben für den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen. Branchenweit soll der durchschnittliche Flottenwert für Neuwagen - von Übergangsregelungen abgesehen - 95 Gramm pro gefahrenem Kilometer nicht überschreiten. Das heißt aber nicht, dass jedes einzelne neue Auto diesen Wert einhalten muss.

In seiner Antwort betont das Umweltministerium, dass die Bundesregierung sich mit Blick auf die Klimaziele "ihrer Vorbildwirkung bewusst" sei. Zugleich wird darauf verwiesen, dass die Kabinettsmitglieder noch auf 14 weitere gepanzerte und damit besonders schwere Limousinen mit einem CO2-Ausstoß zwischen 260 und 421 Gramm pro Kilometer zurückgreifen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Chef betont: Kunden entscheiden, was mit Fahrdaten geschieht. "Daten gehören in Europa zunächst unseren Kunden - diese entscheiden, was damit passiert", sagte der Vorstandsvorsitzende den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Durch die geplante Ausweitung von Dienstleistungen rund um selbstfahrende Autos und andere Angebote stellen sich in den kommenden Jahren auch etliche Datenschutzfragen. WOLFSBURG - Das erwartete rasante Wachstum in der Nutzung von Daten beim autonomen Fahren muss nach Überzeugung von VW -Konzernchef Herbert Diess mit klaren Verbraucherrechten gekoppelt werden. (Boerse, 31.07.2021 - 09:24) weiterlesen...

Stresstest: Deutsche Banken in Summe schlechter als Durchschnitt. Am härtesten traf das hypothetische Krisenszenario unter den hiesigen Geldhäusern die Deutsche Bank , wie aus am Freitagabend veröffentlichten Daten hervorgeht. FRANKFURT/PARIS - Die sieben deutschen Banken im Stresstest der Bankenaufsicht EBA haben in der Gesamtschau schlechter abgeschnitten als der Durchschnitt in Europa. (Boerse, 30.07.2021 - 18:51) weiterlesen...

VW-Kernmarke dreht Corona-Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. Das zurückliegende erste Halbjahr verlief verglichen damit weitaus positiver, wie das Unternehmen am Freitag berichtete: Autos mit dem Volkswagen-Emblem verkauften sich weltweit gut, am Ende standen 1,8 Milliarden Euro als Betriebsgewinn. Das Unternehmen bestätigte die Prognose für die operative Marge von 3 bis 4 Prozent in diesem Jahr. WOLFSBURG - Auch die Kernmarke von Volkswagen Pkw gelungen, den coronabedingten Verlust abzustreifen - von Januar bis Juni hatte sich damals aufgrund der Pandemiefolgen noch ein Minus von rund 1,5 Milliarden Euro ergeben. (Boerse, 30.07.2021 - 12:15) weiterlesen...

Audi nach Rekordgewinn für das zweite Halbjahr skeptischer. Finanzvorstand Jürgen Rittersberger sagte am Freitag in Ingolstadt: "Wir sind zwar immer noch optimistisch, erwarten aber nicht mehr so ein starkes Ergebnis." Die Lage bleibe "herausfordernd". INGOLSTADT - Audi erwartet nach einem Rekordgewinn im ersten Halbjahr für die zweite Jahreshälfte mehr Gegenwind durch fehlende Halbleiter und gestiegene Rohstoffpreise. (Boerse, 30.07.2021 - 11:40) weiterlesen...

Audi nach starkem ersten Halbjahr vorsichtiger. Finanzvorstand Jürgen Rittersberger sagte am Freitag in Ingolstadt, er sei zwar "immer noch optimistisch", erwarte aber kein so starkes Ergebnis mehr. INGOLSTADT - Audi erwartet nach einem starken ersten Halbjahr für die zweite Jahreshälfte mehr Gegenwind durch fehlende Halbleiter und gestiegene Rohstoffpreise. (Boerse, 30.07.2021 - 09:15) weiterlesen...

Neue VW-Betriebsratschefin Cavallo kann Kulturwandel stärken. "Ich finde sehr positiv, was Daniela Cavallo in ihren ersten 100 Tagen schon eingeleitet hat", sagte Diess im Interview der Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. "Sie wird jetzt sicherlich auch inhaltlich neue Schwerpunkte setzen. WOLFSBURG - VW-Konzernchef Herbert Diess sieht in der neuen Betriebsratsvorsitzenden Daniela Cavallo eine wichtige Partnerin, um Kulturwandel und Diversität zu fördern und den Branchenumbruch auch für die Belegschaft gemeinsam zu steuern. (Boerse, 30.07.2021 - 06:33) weiterlesen...