Transport, Verkehr

BINGEN - Nach historisch niedrigen Pegelständen atmen Binnenschiffer auf: Der Rhein führt nach Regen deutlich mehr Wasser.

07.12.2018 - 06:33:45

Binnenschiffer atmen auf - Grundwasser am Rhein bleibt aber niedrig. Die Fähren, die teils auf dem Trockenen lagen, verkehren wieder. Die Insel des berühmten Mäuseturms bei Bingen, die Tausende Spaziergänger trockenen Fußes erkundet hatten, wird erneut von den Rheinfluten umspült. Der für die Schifffahrt wichtige Pegelstand Kaub erreichte am Donnerstagmittag 182 Zentimeter über seinem definierten Nullpunkt - 146 Zentimeter mehr als am vergangenen Sonntag. Die Fahrrinne ist noch tiefer.

Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt teilte in Duisburg mit: "Derzeit steigen die Pegel an den Flüssen glücklicherweise wieder." In früheren Niedrigwasserphasen wie 2003 und 2015 habe sich gezeigt, "dass sich eine gesunkene Tonnage auch nach langen Niedrigwasserperioden schnell wieder erholt hat". Noch allerdings können nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamts Bingen im teils weniger tiefen Oberen Mittelrhein nicht alle Schiffe voll laden.

Dennis Meißner von der Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz sagte, er rechne am Mittelrhein erst mit leicht fallenden Wasserständen, die nach neuem Regen am Wochenende jedoch wieder steigen dürften. "Wir haben eine leichte Entspannung der Niedrigwasserlage, aber noch nicht ihr Ende", ergänzte er mit Blick auf den deutlich gefallenen Grundwasserspiegel. Dieser dürfte sich nach der extremen Sommerdürre erst nach Monaten wieder ganz füllen. Bei fehlendem Regen bestimmt der träge reagierende Grundwasserspiegel wesentlich die Pegelstände des Rheins.

Auch Tankschiffe können auf dem Weg vom Ölzentrum Rotterdam flussaufwärts immer noch nicht voll laden, wie der Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbands, Alexander von Gersdorff, in Berlin mitteilte. Große Tanklager am Rhein seien immer noch leer. Tanklastwagen müssen daher nach wie vor weiter fahren, um Sprit von anderen Lagern zu besorgen. Im Süden und Westen Deutschlands kann daher laut von Gersdorff weiterhin nicht ausgeschlossen werden, dass es zeitweise und regional zu Ausfällen bei Tankstellen komme.

Gleichwohl seien die Benzinpreise wieder "auf breiter Front gesunken". Den Vorwurf, Tankstellen hätten das Rhein-Niedrigwasser mit Absicht für Preiserhöhungen ausgenutzt, wies der Verbandssprecher mit Blick auf den harten Wettbewerb untereinander zurück: "Keine Tankstelle hat Zusatzgewinne erzielt."

Unterdessen teilte der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion in Mainz mit, die angestrebte Vertiefung der Fahrrinne zwischen Mainz und St. Goar beginne laut Planung erst 2027. Hintergrund ist unter anderem der Mangel an Ingenieuren. Zuständig für die Vertiefung von garantierten 1,90 Metern auf durchgängig 2,10 Meter ist der Bund. Zuvor hatte die "Rhein-Zeitung" darüber berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Städtetag: EU-Vorgaben könnten Tickets im Nahverkehr teurer machen. "Es ist zu befürchten, dass das ÖPNV-Angebot durch die Richtlinie langfristig teurer wird oder sogar reduziert werden muss", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Der Deutsche Städtetag warnt vor steigenden Preisen im Nahverkehr wegen neuer EU-Vorgaben zur Anschaffung sauberer Busse. (Boerse, 19.04.2019 - 14:56) weiterlesen...

Regierung will Gesetz für Klimaziele 2030 in diesem Jahr billigen. Das hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag versichert, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Dem neuen Klimakabinett, das vergangene Woche erstmals getagt hat, komme dabei "eine entscheidende Rolle" zu, heißt es. BERLIN - Die Bundesregierung will wie im Koalitionsvertrag vereinbart noch in diesem Jahr per Gesetz festschreiben, wie die Klimaschutzziele für 2030 erreicht werden. (Boerse, 19.04.2019 - 14:30) weiterlesen...

Hardware-Nachrüstungen für Diesel lassen weiter auf sich warten. "Wir bleiben auf unserem eingeschlagenen Weg", sagte der zuständige Vorstand beim Hersteller Baumot, Stefan Beinkämpen, der Deutschen Presse-Agentur. Zur Jahresmitte würden die fahrzeugspezifischen Anträge beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) gestellt, noch in diesem Jahr könnten Dieselbesitzer die Nachrüstkits kaufen. Auch Konkurrent Mangold-Oberland will im Frühsommer seinen ersten Antrag beim KBA einreichen und noch dieses Jahr Systeme liefern können. BAMBERG/KÖNIGSWINTER - Trotz neuer Debatten um eine Lockerung bei den Euro-5-Fahrverboten stehen die Hardware-Nachrüster mit ihren Angeboten in den Startlöchern. (Boerse, 19.04.2019 - 14:14) weiterlesen...

IPO/AKTIEN IM FOKUS: Anleger greifen bei Pinterest und bei Zoom begeistert zu NEW YORK - Am letzten Handelstag vor Ostern haben sich die Anleger an der Wall Street um gleich zwei Börsenneulinge gerissen: Die Fotoplattform Pinterest und der Videodienst Zoom feierten an diesem Gründonnerstag fulminante Debüts auf dem Parkett. (Boerse, 18.04.2019 - 19:15) weiterlesen...

EU-Parlament bestätigt scharfe Klimaauflagen für Lastwagen. Diese im Februar mit den EU-Ländern vereinbarten Vorgaben bestätigte das Europaparlament am Donnerstag. Nun muss der Rat der Mitgliedsländer noch formal zustimmen, dann können die neuen Regeln in Kraft treten. STRASSBURG - Erstmals gibt die Europäische Union auch für Lastwagen verbindliche Klimaschutzziele vor: Neue Modelle sollen bis 2025 im Durchschnitt 15 Prozent und bis 2030 mindestens 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als heutige. (Boerse, 18.04.2019 - 17:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel 46 Euro. Diese dürften den Umsatz des Logistikkonzerns um geschätzte 2,8 Milliarden Euro erhöhen, schrieb Analyst Christian Obst in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Hierbei dürfte es sich zuvorderst um privaten Briefverkehr handeln. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Deutsche Post nach grünem Licht des Regulierers für höhere Portogebühren auf "Buy" mit einem Kursziel von 46 Euro belassen. (Boerse, 18.04.2019 - 17:20) weiterlesen...