FRAPORT AG, DE0005773303

Billigflieger Ryanair zieht sich vom Flughafen Frankfurt zurück

07.01.2022 - 16:44:30

Billigflieger Ryanair zieht sich vom Flughafen Frankfurt zurück. (Aktualisierung: Sämtliche Flüge von/nach Frankfurt storniert)

den Wettbewerb verzerrt zu haben.

Ryanair war zum Sommerflugplan 2017 erstmals an den größten deutschen Flughafen gekommen, der als internationales Drehkreuz sein Angebot an preisgünstigen Europa-Flügen ausbauen wollte. Ryanair profitierte dabei von einem Anreizprogramm des Betreibers Fraport mit gesenkten Fluggebühren für neue Anbieter am Standort. Diese Anreize sind für Ryanair laut einem Fraport-Sprecher im Jahr 2020 ausgelaufen.

Der Flughafenbetreiber wies die Kritik der Iren als unberechtigt zurück. Mit einer genehmigten Preiserhöhung um 4,3 Prozent liege man im europäischen Vergleich der Drehkreuze sehr niedrig, sagte ein Sprecher. Nach Daten des Branchendienstes OAG hatte Ryanair in Frankfurt einen durchschnittlichen Marktanteil von rund 3 Prozent.

Der vom Land Hessen und der Stadt Frankfurt getragene MDax -Konzern Fraport muss sich nun verstärkt Gedanken machen über die Auslastung des nahezu fertiggestellten Flugsteigs G, der explizit auf die Bedürfnisse von Direktfluganbietern wie Ryanair zugeschnitten ist. Wegen der Corona-Krise war aber schon bislang eine Eröffnung erst gemeinsam mit dem gesamten Terminal 3 im Jahr 2026 vorgesehen. Nach Fertigstellung will Fraport den Flugsteig G in der ersten Jahreshälfte 2022 zunächst in den "ruhenden Betrieb" nehmen.

Der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagte der Airline-Chef Eddie Wilson, dass eine Rückkehr nach Frankfurt nur denkbar sei, wenn Fraport Low-Cost-Gesellschaften konsequent unterstütze. Ob man das Engagement am Hunsrück-Flughafen Hahn wieder hochfährt, hänge von der Entwicklung des insolventen Flughafens ab. Dort hatte Ryanair 1999 seine erste deutsche Basis gegründet und als "Frankfurt-Hahn" vermarktet.

Die eigentlich hochprofitable Ryanair hat wegen der fortlaufenden Corona-Krise ihre Prognose für das aktuelle Geschäftsjahr gesenkt. Das Unternehmen kalkuliert nun mit einem Fehlbetrag für das bis Ende März 2022 laufende Geschäftsjahr von 250 Millionen bis 450 Millionen Euro, nachdem die Airline zuletzt von einem Minus von 100 bis 200 Millionen Euro ausgegangen war. Beim Passagieraufkommen rechnet der Konzern nun mit unter 100 Millionen Fluggästen anstelle von mehr als 100 Millionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Schritt Richtung Normalisierung' im aktuellen Reisejahr erwartet. Die Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie bremsen nach Einschätzung der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) allerdings die Umsetzung mancher Reiseträume. Die Nachfrage dürfte daher auch im laufenden Jahr geringer ausfallen als im Vergleich zur Vor-Coronazeit, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Analyse der FUR. STUTTGART - Die Reiselust der Menschen in Deutschland ist so groß wie seit langem nicht. (Boerse, 14.01.2022 - 11:07) weiterlesen...

WDH/Ryanair: Erwarten künftig gute Gespräche mit Flughafen Frankfurt (Im letzten Absatz wurden der vorletzte und der letzte Satz geändert, um die Aussagen der Lufthansa zu präzisieren. (Boerse, 12.01.2022 - 15:30) weiterlesen...

Ryanair: Erwarten künftig gute Gespräche mit Flughafen Frankfurt FRANKFURT - Nach seinem Abschied vom Frankfurter Flughafen schließt der Billigflieger Ryanair gut überein. (Boerse, 12.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

EU-Luftverkehr: SPD-Fraktionsvize fordert Entlastung für Branche. Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Die Erholung des Luftverkehrs dauert länger als dies zunächst absehbar war. Die Probleme werden leider über März hinaus andauern. Daher erwarte ich von der Europäischen Kommission, dass sie die Vergabe von Start- und Landerechten im Flugverkehr bei höchstens 50 Prozent belässt, bis es zu einer tatsächlichen Normalisierung des Reiseverkehrs kommt." Eine Anhebung auf 64 Prozent wäre aus klimapolitischen und ökonomischen Gründen völlig kontraproduktiv. BERLIN/BRÜSSEL - SPD-Fraktionsvize Detlef Müller hat sich angesichts der anhaltenden Corona-Krise für Entlastungen für die Luftverkehrsbranche ausgesprochen und vor Leerflügen gewarnt. (Boerse, 11.01.2022 - 05:56) weiterlesen...