Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BIELEFELD - Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat ihr Ermittlungsverfahren gegen den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff wegen des Verdachts des Bankrotts eingestellt.

21.10.2019 - 17:06:26

Bankrott-Ermittlungen gegen Middelhoff eingestellt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, es gebe keinen hinreichenden Tatverdacht gegen Middelhoff. Konkret ging es um den Verdacht, der Ex-Manager habe vor seiner Privatinsolvenz Millionensummen verschoben und so den Gläubigern entzogen.

Middelhoff selbst hatte die Vorwürfe von Anfang an zurückgewiesen. Bei Bekanntwerden der Vorwürfe im Sommer 2018 sagte er der Deutschen Presse-Agentur: "Ich habe keine Millionen zur Seite geschafft. Ich bin heute völlig vermögenslos. Richtig ist: Ich habe versucht Asset Protection, also Vermögensschutz, zu betreiben - innerhalb der rechtlichen Grenzen. Das hat aber zu nichts geführt. Alles ist weg."

Der Bankrott-Paragraf 283 im Strafgesetzbuch sieht unter anderem Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren für Schuldner vor, die bei drohender Zahlungsunfähigkeit Bestandteile des Vermögens beiseite schaffen oder verheimlichen. In besonders schweren Fällen kann die Strafe sogar zehn Jahre betragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: LVMH lässt bei Tiffany nicht locker - Angebot erhöht. Die Franzosen hätten ihr Gebot auf etwa 130 US-Dollar je Aktie erhöht, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ende Oktober hatte LVMH zehn Dollar weniger geboten. PARIS/NEW YORK - Im Kampf um die Übernahme des US-Juweliers Tiffany hat der Luxusgüterkonzern LVMH Kreisen zufolge nachgelegt. (Boerse, 20.11.2019 - 23:06) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Moderate Verluste - Rückschlag im Handelsstreit belastet. Der Markt sei mittlerweile deutlich überkauft und dadurch anfällig für Korrekturen, sagte DZ-Bank-Analyst Thorsten Mack. Ein Rückschlag bei den Zollverhandlungen könne dies einleiten. PARIS/LONDON - Wieder zunehmende Spannungen im US-chinesischen Handelskonflikt haben Europas wichtigste Aktienmärkte zur Wochenmitte ins Minus befördert. (Boerse, 20.11.2019 - 18:15) weiterlesen...

Kreise: Amazon plant erstmals auch größeren Supermarkt ohne Kassen. Erste Läden dieser Kategorien könnten Anfang 2020 bekanntgegeben werden, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eine informierte Person. Die Technologie, bei der Kameras und anderen Sensoren registrieren, welche Artikel ein Kunde aus dem Regal nimmt, könne unter Lizenz auch an andere Einzelhändler angeboten werden. SEATTLE - Amazon will laut Kreisen seine Technologie zum Einkaufen ohne Kassen auch in größeren Supermärkten sowie temporären Pop-Up-Stores einsetzen. (Boerse, 20.11.2019 - 16:48) weiterlesen...

Target hebt nach Gewinnplus Jahresprognose an. Der bereinigte Gewinn pro Aktie soll im Gesamtjahr jetzt 6,25 Dollar bis 6,45 Dollar erreichen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Minneapolis mitteilte. Zuvor war das Management von 5,90 Dollar bis 6,20 Dollar ausgegangen. Die Aktie legte kurz nach Handelsstart in New York um rund 7,5 Prozent zu. MINNEAPOLIS - Der US-Einzelhandelskonzern Target rechnet nach einem guten dritten Quartal für das Gesamtjahr mit mehr Gewinn. (Boerse, 20.11.2019 - 16:00) weiterlesen...

Online-Geschäft von Ikea Deutschland wächst kräftig. HOFHEIM - Der Möbelhändler Ikea profitiert von der anhaltenden Kauflaune der Verbraucher in Deutschland. Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2019 (31. August) um 5,5 Prozent auf 5,278 Milliarden Euro und damit schneller als im Jahr zuvor, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hofheim bei Frankfurt mit. Weltweit hatte der in Schweden gegründete Möbelriese den Erlös um 5,0 Prozent auf rund 36,7 Milliarden Euro gesteigert, wie der Ikea-Mutterkonzern Ingka bereits mitgeteilt hatte. Online-Geschäft von Ikea Deutschland wächst kräftig (Boerse, 20.11.2019 - 13:32) weiterlesen...

Ikea Deutschland steigert Umsatz - Online-Geschäft wächst kräftig. HOFHEIM - Der Möbelhändler Ikea bleibt in Deutschland auch dank des boomenden Online-Geschäfts auf Wachstumskurs. Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2019 (per 31. August) um 5,5 Prozent auf 5,278 Milliarden Euro und damit stärker als im Jahr zuvor, wie die deutsche Tochter des Konzerns am Mittwoch in Hofheim bei Frankfurt berichtete. Weltweit hatte der in Schweden gegründete Möbelriese beim Umsatz um 5,0 Prozent auf rund 36,7 Milliarden Euro zugelegt, wie der Ikea-Mutterkonzern Ingka bereits mitgeteilt hatte. Ikea Deutschland steigert Umsatz - Online-Geschäft wächst kräftig (Boerse, 20.11.2019 - 12:47) weiterlesen...