Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

Biden ruft zu Impfungen auf - Delta-Variante verbreitet sich in USA

18.06.2021 - 21:46:28

Biden ruft zu Impfungen auf - Delta-Variante verbreitet sich in USA. WASHINGTON - Angesichts sinkender Coronavirus-Impfraten und des Vormarschs der aggressiven Delta-Variante hat US-Präsident Joe Biden die Amerikaner eindringlich zur Impfung aufgerufen. "Es ist eine Variante, die leichter übertragbar, potenziell tödlich und besonders für junge Menschen gefährlich ist", sagte Biden am Freitag im Weißen Haus. "Lassen Sie sich impfen." Biden hat als Ziel ausgegeben, dass bis zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli rund 70 Prozent aller Erwachsenen mindestens die erste Impfung erhalten haben sollen. Bisher liegt diese Rate bei etwas über 65 Prozent. Biden sagte auf Nachfrage, angesichts der verbreiteten Impfungen gehe er nicht davon aus, dass es noch einmal zu einem Lockdown kommen werde.

Die Direktorin der US-Gesundheitsbehörde CDC, Rochelle Walensky, sagte am Freitag dem Sender ABC, sie rechne damit, dass die erstmals in Indien identifizierte Delta-Variante vermutlich auch die vorherrschende Coronavirus-Art in den USA werde. Anlass für Bidens Auftritt war, dass seit seinem Amtsantritt vor 150 Tage mehr als 300 Millionen Impfungen verabreicht wurden. Seit Beginn der Kampagne noch unter Biden-Vorgänger Donald Trump wurden den rund 330 Millionen Menschen in den USA nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC insgesamt mehr als 316 Millionen Dosen gespritzt. Seit dem Höhepunkt der Impfungen im April sinkt deren Zahl allerdings. Zuletzt wurden im Wochenschnitt pro Tag weniger als eine Million Dosen verabreicht.

Biden sagte, die Zahlen der Toten und der Krankenhauspatienten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung seien in jenen Gegenden deutlich gesunken, in denen sich viele Menschen hätten impfen lassen. In Regionen mit wenigen Impfungen gingen diese Werte dagegen nicht nach unten oder nähmen sogar zu. Seit Beginn der Pandemie sind in den USA mehr als 600 000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Biden stellte den Amerikanern einen "Sommer der Freiheit" in Aussicht, wenn sie sich impfen ließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre. BERLIN - Nach raschen Zunahmen vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen scheinen sich Corona-Ansteckungen auch wieder vermehrt bei Erwachsenen mittleren Alters in Deutschland auszubreiten. "Der derzeitige Anstieg der Inzidenz ist vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten, obwohl sich diese Tendenz inzwischen auch in den Altersgruppen bis 49 abzeichnet", schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Wochenbericht zu Covid-19 vom Donnerstagabend. Die Angaben beziehen sich auf die Zeit bis 1. August. "Die Gesundheitsämter können nicht alle Infektionsketten nachvollziehen", hält das RKI fest. RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre (Wirtschaft, 05.08.2021 - 19:32) weiterlesen...

NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Das wurde am Donnerstag in Düsseldorf nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts aus Regierungskreisen bekannt. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Landesregierung geht nach einer umfassenden Erhebung mit fast allen betroffenen Kommunen im Land von Hochwasserschäden in zweistelliger Milliardenhöhe aus. (Boerse, 05.08.2021 - 19:20) weiterlesen...

Regierung genehmigt schwäbische Sparkassenfusion. Die Genehmigung zum Zusammenschluss zur neuen Sparkasse Schwaben-Bodensee sei erteilt, gab die Bezirksregierung am Donnerstag bekannt. AUGSBURG - Bayern bekommt eine neue Großsparkasse: Die Kreissparkasse Augsburg und das Schwesterinstitut Memmingen-Lindau-Mindelheim haben von der Regierung von Schwaben grünes Licht für eine Fusion bekommen. (Boerse, 05.08.2021 - 18:48) weiterlesen...

Corona-Fälle in Großbritannien steigen wieder an. Am Donnerstag wurden erstmals wieder mehr als 30 000 Neuinfektionen gemeldet, wie aus den offiziellen Zahlen der britischen Regierung hervorgeht. In den vergangenen Tagen hatten die täglichen Fallzahlen darunter gelegen. LONDON - Nach einem überraschenden Rückgang der Corona-Zahlen in Großbritannien ist die Zahl der Neuinfektionen wieder angestiegen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:39) weiterlesen...

WDH: Frankreichs Verfassungsrat billigt neue Corona-Regeln weitgehend (Tippfehler im letzten Absatz, dritter Satz berichtigt: Bereits) (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:35) weiterlesen...

US-Regierung: Noch keine Entscheidung zu Impfpflicht bei Einreise. "Die Vereinigten Staaten werden die aktuellen Einreisebeschränkungen beibehalten", sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients, am Donnerstag. Die Gespräche, wie die Regierung künftig wieder "einheitlich und sicher" Einreisen ermöglichen könne, liefen noch. Dafür "könnte" der Nachweis der Impfung zur Voraussetzung werden, "aber das ist zum jetzigen Punkt nicht entschieden", sagte Zients. WASHINGTON - Die US-Regierung hat noch nicht entschieden, ob künftig von fast allen einreisenden Ausländern der Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung verlangt werden soll. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:29) weiterlesen...