Produktion, Absatz

BIBERACH AN DER RISS - Der Baumaschinen- und Technologie-Konzern Liebherr hat im vergangenen Jahr den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte erwirtschaftet.

12.04.2018 - 11:46:25

Maschinenbau-Konzern Liebherr steigert Umsatz und Gewinn. Die Erlöse seien um 9,3 Prozent auf rund 9,85 Milliarden Euro geklettert, teilte das weltweit agierende Unternehmen am Donnerstag an seinem Hauptsitz im schweizerischen Bulle sowie in Biberach an der Riß mit. Der Gewinn sei 2017 um 33 Millionen auf 331 Millionen Euro gestiegen.

Die Zahl der Arbeitsplätze stockte der Hersteller von Krananlagen, Bergbaugeräten, Verkehrstechnik, Luftfahrtausrüstungen sowie Haushaltsgeräten um 1561 auf. Damit beschäftigte Liebherr zum Jahresende 2017 weltweit 43 869 Menschen. Für 2018 erwarte Liebherr ein weiteres Umsatzwachstum. Darauf deute die "aktuell sehr gute Auftragslage" hin.

Vor allem in Westeuropa, der wichtigsten Absatzregion des Unternehmens, verzeichnete Liebherr deutliche Zuwächse. Als besonders wachstumsstark hätten sich die Schlüsselmärkte Deutschland und Frankreich erwiesen. Positiv sei auch die Entwicklung in Osteuropa, insbesondere in Russland. Auch in Asien, Australien und Amerika lagen die Erlöse laut Bericht über den Vorjahreswerten, während Liebherr im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika Umsatzrückgänge verzeichnete.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Absatz muss es richtig heißen: Amtsgericht. (Im 1. (Boerse, 25.04.2018 - 09:09) weiterlesen...

Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Das sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Porsche habe gegen die vorläufige Sicherstellung zur Sichtung vollumfänglich Widerspruch eingelegt, sagte der Sprecher der Anklagebehörde. Demnach muss in einem nächsten Schritt das Landgericht entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft die Unterlagen auf belastendes Material hin durchsuchen darf oder nicht. STUTTGART - Der Autobauer Porsche will nach der Diesel-Razzia in der vergangenen Woche verhindern, dass Ermittler die sichergestellten Unterlagen sichten. (Boerse, 25.04.2018 - 08:49) weiterlesen...

Chipboom treibt Wafer-Hersteller Siltronic weiter an. Für das Gesamtjahr sieht sich das Unternehmen trotz des Gegenwinds durch den stärkeren Euro auf Kurs. MÜNCHEN - Der Chipindustrie-Zulieferer Siltronic zum Jahresstart glänzende Geschäfte. (Boerse, 25.04.2018 - 08:49) weiterlesen...

Air Liquide wird weiter vom starken Euro gebremst. Der starke Euro zehrt allerdings alle Zuwächse wieder auf. So blieben am Ende für das erste Quartal mit 5 Milliarden Euro Umsatz 3 Prozent weniger übrig als ein Jahr zuvor. Auf vergleichbarer Basis wäre der Umsatz aber um 6 Prozent gestiegen, teilte der Industriegasehersteller am Mittwoch in Paris mit. PARIS - Der französische Linde -Konkurrent Air Liquide spürt weiterhin eine starke Nachfrage aus den Schwellenländern. (Boerse, 25.04.2018 - 08:34) weiterlesen...

Chiphersteller STMicro verdient an Digitalisierung - Schwäche bei Smartphones. Umsatz und Gewinn stiegen daher im Vergleich zum Vorjahr deutlich, wie das Unternehmen mitteilte. Im Vergleich zum Vorquartal musste das Unternehmen hingegen Federn lassen. Das Geschäft mit Halbleitern für Smartphones entwickelte sich wie erwartet schwach. GENF - Der Chiphersteller STMicroelectronics verdient weiter glänzend an der Digitalisierung. (Boerse, 25.04.2018 - 08:33) weiterlesen...

PEKING/BMW-Chef: Planen weiter Partnerschaft mit Great Wall für E-Mini. "Wir werden da ein Joint-Venture machen", sagte BMW-Chef Harald Krüger am Mittwoch auf der Automesse in Peking. "Wie die Rahmenbedingungen sind, das ist noch komplett offen", sagte er zu möglichen Auswirkungen der angekündigten Regeländerungen. "Die Gespräche mit Great Wall laufen gut, aber sie werden sich noch die nächsten Wochen und Monate hinziehen", sagte Krüger. PEKING - BMW feilt trotz des wegfallenden Joint-Venture-Zwangs in China weiter an der geplanten Partnerschaft mit dem Autobauer Great Wall für den neuen Elektro-Mini. (Boerse, 25.04.2018 - 08:32) weiterlesen...