Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BGH verhandelt im Februar zum Software-Update für VW-Diesel-Autos

18.11.2020 - 16:31:28

BGH verhandelt im Februar zum Software-Update für VW-Diesel-Autos. KARLSRUHE - Der Dieselskandal beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH) auch im kommenden Jahr. Am 23. Februar wollen die obersten Zivilrichter in Karlsruhe zwei neue Fälle verhandeln, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Diesmal geht es um das Software-Update, das Volkswagen für die von den Abgasmanipulationen betroffenen Fahrzeuge entwickelt hatte. Die klagenden Autokäufer sehen darin eine neue unzulässige Abgastechnik ("Thermofenster"). Bei tiefen Temperaturen würden die gesetzlichen Grenzwerte auch jetzt nicht eingehalten.

geprüft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall bleibt bei Forderung nach 4 Prozent. Der Gewerkschaftsvorstand bestätigte am Donnerstag in Frankfurt entsprechende Beschlüsse der regionalen Tarifkommissionen. Vier Prozent mehr verlangt die Gewerkschaft parallel auch im Haustarif für rund 120 000 Volkswagen -Beschäftigte sowie in der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie. FRANKFURT - Die IG Metall zieht mit einer Forderung nach vier Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für 3,8 Millionen Beschäftigte in der deutschen Metall- und Elektroindustrie. (Boerse, 26.11.2020 - 12:11) weiterlesen...

Neue Unruhe bei VW: Kann sich Diess bei Vorstandsposten durchsetzen?. So stößt Diess nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Mittwoch im Kontrollgremium der Wolfsburger auf Widerstand gegen seine Wunschkandidaten für die neu zu besetzenden Vorstandsposten des Finanz- und Einkaufsressorts. WOLFSBURG - Der im Sommer nur mühsam beigelegte Streit zwischen Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess und der Arbeitnehmerseite könnte sich an Personalvorstellungen des Managers neu entzünden. (Boerse, 25.11.2020 - 09:57) weiterlesen...

Starke Nachfrage nach Förderungen privater Ladestationen für E-Autos. Scheuer berichtete am Mittwoch in Berlin: "Innerhalb von 24 Stunden sind über 16 000 Anträge für den Einbau von mehr als 20 500 privaten Ladepunkten gestellt worden." Durch diese enorm hohe Nachfrage sei das Zuschussportal der staatlichen Förderbank KfW zwischenzeitlich überlastet gewesen. "Das gab es so noch nie. Das zeigt: Wir liegen goldrichtig mit unserer Förderung. BERLIN - Eine Förderung privater Ladestationen für Elektroautos an Wohngebäuden stößt nach Angaben von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf eine starke Nachfrage. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 09:50) weiterlesen...

SPD wirft Union Blockade bei Ausbau des Ladenetzes für E-Autos vor. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, die Union verschleppe das Hochfahren bei öffentlichen Ladesäulen. Konkret geht es um das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) und den Ausbau der Leitungs- und Ladeinfrastruktur für die E-Mobilität im Gebäudebereich. BERLIN - Die SPD hat dem Koalitionspartner Union eine Blockade beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos vorgeworfen. (Boerse, 23.11.2020 - 14:12) weiterlesen...

Weitere Durchsuchungen zur VW-Abhöraffäre in Wolfsburg. Ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Braunschweig bestätigte am Montag die Aktion, bei der "das Unternehmen Dokumente und Dateien übergeben" habe. Zunächst hatte das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" über eine mögliche Ausweitung der Affäre berichtet. BRAUNSCHWEIG - Für Ermittlungen zur VW -Abhöraffäre hat es weitere Durchsuchungen beim Autobauer in Wolfsburg gegeben. (Boerse, 23.11.2020 - 12:57) weiterlesen...

Urteil: Bundesrepublik haftet nicht für Schummel-Diesel. Das Landgericht Frankfurt hat entsprechende Klagen von VW - und Audi-Kunden zurückgewiesen, wie die Justiz am Montag berichtete. Deutschland habe das europäische Recht nicht unzureichend in nationales Recht umgesetzt und auch nicht "qualifiziert" gegen die Kontrollpflichten gegenüber der Auto-Industrie verstoßen, befanden die Richter. Die Autokäufer müssten sich wegen des Schadenersatzes an die Hersteller halten. FRANKFURT - Käufer von Schummel-Diesel-Fahrzeugen können weiterhin nicht auf Schadenersatz seitens der Bundesrepublik Deutschland rechnen. (Boerse, 23.11.2020 - 11:47) weiterlesen...