LUFTHANSA AG, DE0008232125

BGH prüft Lufthansa-Klage wegen Millionen-Kosten für 'Sky Marshals'

12.07.2018 - 05:47:28

BGH prüft Lufthansa-Klage wegen Millionen-Kosten für 'Sky Marshals'. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft an diesem Donnerstag (9.30 Uhr) Kosten, die Airlines für mitfliegende Bundespolizisten ("Sky Marshals") übernehmen müssen. Die Flugsicherheitsbegleiter - so ihr offizieller Name - sind auf gefährdeten Strecken unerkannt an Bord und sollen im Ernstfall ein Terrorattentat verhindern. Die bewaffneten Zivilpolizisten fliegen seit den Anschlägen in den USA vom 11. September 2001 auch in Deutschland regelmäßig mit.

"Sky Marshals" müssen laut Gesetz kostenlos befördert werden. Die Lufthansa will für sie aber nicht noch Steuern, Einreise- oder Zollgebühren sowie Start- und Landeentgelte zahlen. Sie fordert über 2,3 Millionen Euro an Kosten zurück (Az.: III ZR 391/17). Bei den Vorinstanzen in Brandenburg war die Fluggesellschaft unterlegen. Ob der BGH noch am Donnerstag sein Urteil spricht, ist nicht bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Lufthansa an Dax-Spitze - United sorgt für bessere Stimmung (Boerse, 18.07.2018 - 12:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa an Dax-Spitze. Im frühen Xetra-Handel rückten sie um 2,24 Prozent auf 20,95 Euro vor, womit sie sich unter die besten Dax-Werte mischten. In der Spitze stellten sie mit 21,18 Euro sogar ihren höchsten Stand seit Ende Juni ein. Etwas Hoffnung macht den nicht gerade erfolgsverwöhnten Aktionären ein angehobener Ausblick des US-Konkurrenten United Continental. Seit Jahresbeginn zählt die Lufthansa-Aktie mit einem Verlust von mehr als 30 Prozent zu den drei schwächsten Dax-Werten. FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa haben am Mittwoch einen Erholungsversuch gestartet. (Boerse, 18.07.2018 - 09:47) weiterlesen...

Chaos am Himmel: Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung. Gründe seien vielmehr eine falsche Personalplanung bei der bundeseigenen Flugsicherung sowie die einseitige Lobby-Politik der Fluggesellschaften in den vergangenen Jahren, erklärte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Montag in Frankfurt. Die Talsohle der augenblicklichen Misere sei noch nicht erreicht und aus Sicht der GdF auch keinesfalls schnell zu lösen. FRANKFURT - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden. (Boerse, 16.07.2018 - 16:57) weiterlesen...

Lufthansa kündigt alle Leasingverträge mit Laudamotion. Die Lufthansa hat die Verträge für neun Flugzeuge nach eigenen Angaben gekündigt, die sie derzeit an Laudamotion vermietet hat. Das entspricht fast der Hälfte der Flotte des österreichischen Ferienfliegers, der im Frühjahr die Nachfolge der früheren Air-Berlin-Tochter Niki angetreten hatte. Laudamotion sei ihren Zahlungsverpflichtungen "zum wiederholten Male nicht wie vereinbart nachgekommen", begründete die Lufthansa am Freitag den Schritt. FRANKFURT/WIEN - Nach der Übernahme der Fluggesellschaft Laudamotion in Wien durch Ryanair zieht die Lufthansa bei den Österreichern die Daumenschrauben an. (Boerse, 13.07.2018 - 19:56) weiterlesen...

Laudamotion-Chef: 'Selbstverständlich geht es für uns weiter'. "Aus erster Hand", wie er betonte. Dass Laudamotion den Streit durchsteht, steht für ihn außer Frage: "Selbstverständlich halten wir das aus und es geht unverändert weiter", sagte Gruber am Nachmittag zur APA. WIEN/SCHWECHAT/DUBLIN - Laudamotion-Chef Andreas Gruber hat am Freitag seine Belegschaft über die aktuelle Lage im Streit mit der Lufthansa informiert. (Boerse, 13.07.2018 - 18:45) weiterlesen...

Vorzeitiges Vertragsende für Air-Berlin-Chef Winkelmann in Sicht. Winkelmann verhandele mit Insolvenzverwalter Lucas Flöther über ein vorzeitiges Ende seines bis Januar 2021 laufenden Vertrags, berichtete die "Wirtschaftswoche". Möglich sei ein Ausstieg im August. BERLIN - Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann könnte die insolvente Fluggesellschaft nun doch schon in Kürze verlassen. (Boerse, 13.07.2018 - 13:34) weiterlesen...