Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Beschäftigte in deutschen Seehäfen erhalten mehr Geld

10.06.2021 - 19:37:29

Beschäftigte in deutschen Seehäfen erhalten mehr Geld. HAMBURG/BERLIN - Die rund 11 000 Beschäftigten in den deutschen Seehäfen bekommen drei Prozent mehr Lohn. Darauf haben sich die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) geeinigt. Zudem wird das Urlaubsgeld um 60 Euro erhöht, wie Verdi am Donnerstag mitteilte. Das Tarifergebnis entspreche im Gesamtvolumen einer Grundlohnerhöhung von bis zu 3,3 Prozent. Der Lohntarifvertrag beginnt rückwirkend zum 1. Juni und hat eine Laufzeit von zwölf Monaten. Zu der Einigung war es bereits am Mittwoch nach sechs Verhandlungsrunden gekommen.

Der Abschluss sei ein großer Erfolg, der allen Hafenbeschäftigten in allen Branchenarten zugutekomme, erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth mit. Es sei gelungen, den Flächentarifvertrag zu erhalten und dabei eine dauerhafte Erhöhung aller Löhne im gesamten Tarifbereich zu erzielen.

ZDS-Verhandlungsführerin Ulrike Riedel sagte in einer Mitteilung, dass der Abschluss auf Arbeitgeberseite nur schwer zu verkraften sei. "Mit einer Erhöhung von über drei Prozent sind wir in den diesjährigen Lohntarifverhandlungen weit über die Belastungsgrenze der Betriebe hinaus gegangen." Die Corona-Krise haben bei vielen Unternehmen die finanziellen Reserven aufgezehrt. "Der hohe Abschluss ist für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Seehäfen eine weitere Herausforderung. Jedoch wäre eine erneute Verzögerung oder ein Abbruch aus unserer Sicht weder im Interesse der Arbeitgeber noch der Arbeitnehmer gewesen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Furcht vor Delta: EU-Länder wollen Außengrenzen vorsichtig öffnen (Ausgefallenes Wort, "Für" zu Beginn des 5. Absatzes) (Boerse, 24.06.2021 - 20:52) weiterlesen...

EU-Länder wollen Außengrenzen vorsichtig öffnen. Dies berichteten Teilnehmerkreise am Donnerstagabend aus der Debatte beim EU-Gipfel. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor einheitlichere Regeln für die Einreise aus Gebieten mit Virusvarianten gefordert. Die Delta-Variante gilt als ansteckender als andere Formen des Coronavirus und breitet sich auch in der EU aus. BRÜSSEL - Aus Furcht vor Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus wollen die EU-Staaten ihre Grenzen für Reisende aus Drittstaaten nur vorsichtig und koordiniert öffnen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 20:48) weiterlesen...

Altmaier will sich in USA für Reiseerleichterungen einsetzen. "Es ist für uns selbstverständlich keine ganz leichte Situation, dass die Europäische Union Beschränkungen in der Visapolitik aufgehoben hat, die wegen Corona erlassen worden sind, und dies nicht in gleichem Umfang von unseren amerikanischen Freunden und Partnern wiederholt worden ist", sagte Altmaier am Donnerstag in Washington nach einem Treffen mit dem US-Sonderbeauftragten für Klima, John Kerry. Dies sei ein Problem für die Europäische Union insgesamt. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will sich in den USA für Reiseerleichterungen für Bürger und Unternehmen aus der EU einsetzen. (Boerse, 24.06.2021 - 18:56) weiterlesen...

Zwangsarbeit: USA blockieren Einfuhr von Solarkomponenten aus China. Das Personal des Zolls wurde angewiesen, unverzüglich Sendungen zurückzuhalten, die von der Firma Hoshine hergestellte Produkte auf Basis von Silizium enthalten oder Waren, die unter Verwendung dieser Produkte produziert wurden, wie das US-Präsidialamt am Donnerstag mitteilte. Das Handelsministerium gab bekannt, dass Hoshine und vier weitere Unternehmen beziehungsweise Organisationen auf eine Schwarze Liste gesetzt wurden. Amerikanischen Unternehmen ist damit der Export von Produkten und Technologien an sie untersagt. WASHINGTON - Die USA blockieren die Einfuhr von Solarkomponenten aus Xinjiang, weil diese nach Einschätzung Washingtons in der autonomen Region Chinas unter Einsatz von Zwangsarbeitern hergestellt werden. (Boerse, 24.06.2021 - 18:31) weiterlesen...

Urteil: Kuriere müssen keine eigenen Bikes und Smartphones mitbringen. Das hat das Landesarbeitsgericht Frankfurt im Fall von zwei Kurieren entschieden, die vom Essens-Lieferdienst "Lieferando" die Bereitstellung von dienstlichen Fahrrädern und Smartphones verlangt haben. Die Arbeitnehmer wollten nicht mehr ihre eigenen Geräte und das entsprechende Datenvolumen einsetzen, wie es die Verträge mit der Plattform vorsahen. FRANKFURT - Angestellte Fahrradboten müssen ihre Ausrüstung nicht zwingend selbst mitbringen. (Boerse, 24.06.2021 - 16:10) weiterlesen...

Schifffahrtsbehörde BSH: Seeleute sind systemrelevant. HAMBURG - Die zentrale deutsche Schifffahrtsbehörde BSH hat zum internationalen "Tag des Seefahrers" (25. Juni) bessere Bedingungen für Seeleute während einer Pandemie gefordert. Sie müssten "endlich als systemrelevant anerkannt werden", heißt es in einer Mitteilung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) vom Donnerstag. "Zukünftig müssen Seefahrer in Fällen einer Pandemie medizinisch bevorzugt behandelt werden", sagte BSH-Präsidentin Karin Kammann-Klippstein. Zudem müsse sichergestellt sein, dass die erforderlichen Besatzungswechsel von Seeleuten uneingeschränkt möglich seien, um "unerträgliche Zustände wie 15-monatige Dienstzeiten an Bord zu vermeiden". Schifffahrtsbehörde BSH: Seeleute sind systemrelevant (Boerse, 24.06.2021 - 15:26) weiterlesen...