Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Öl

BERN - Einer der größten Rohstoffhändler der Welt, Gunvor aus Genf, ist wegen Bestechung in Afrika zu einer Millionenstrafe verurteilt worden.

17.10.2019 - 11:57:24

Rohstoffhändler Gunvor wegen Korruption verurteilt. Das vor allem im Ölgeschäft tätige Unternehmen, das auch eine Raffinerie in Ingolstadt besitzt, muss rund 94 Millionen Schweizer Franken (rund 85 Mio Euro) zahlen, wie die schweizerische Bundesanwaltschaft am Donnerstag bekanntgab. Der Profit aus den illegalen Geschäften werde auf 90 Millionen Franken geschätzt. Der Rest sei Bußgeld.

Gunvor habe zwischen 2008 und 2011 die Bestechung von Amtsträgern in Kongo-Brazzaville und der Elfenbeinküste zugelassen, um Zugang zu Erdölmärkten zu bekommen, so die Anklagebehörde. Das Unternehmen habe Unregelmäßigkeiten und Alarmzeichen ignoriert. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Firma war im August deshalb zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Er werde gegen weitere Mitarbeiter ermittelt, so die Anklagekammer.

Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen. Gründer und Vorstandschef ist der Schwede Torbjörn Törnqvist. Es hat etwa 1 500 Mitarbeiter und handelt nach Angaben aus dem Jahr 2018 mit dem Äquivalent von etwa 2,7 Millionen Barrel Öl pro Tag.

Das Unternehmen räumte in einer Stellungnahme ein, dass die Überwachungsmechanismen unzureichend gewesen seien. Inzwischen gebe es eine Ethikabteilung. "Alle unsere Mitarbeiter müssen regelmäßig an Fortbildungskursen teilnehmen, um die Einhaltung dieser ethischen Grundsätze zu gewährleisten", teilte das Unternehmen mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Meinung oder Werbung? - Kundenbewertungen auf Amazon beschäftigen BGH. Die obersten Zivilrichter in Karlsruhe haben zu entscheiden, ob der Verkäufer für irreführende Bewertungen zu seinem Angebot haftet. Das Urteil wird in den nächsten Wochen verkündet. (Az. KARLSRUHE - Sie können beim Online-Einkauf die Auswahl erleichtern - aber auch voller falscher Versprechungen sein: Produktbewertungen von Kunden auf der Handelsplattform Amazon beschäftigen seit Donnerstag den Bundesgerichtshof (BGH). (Boerse, 14.11.2019 - 15:20) weiterlesen...

Walmart mit Gewinnsprung - Online-Verkäufe boomen. In den drei Monaten bis Ende Oktober kletterte der Gewinn im Jahresvergleich um mehr als 90 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Besonders im Internet boomten die Verkäufe - hier legten die Erlöse deutlich um 41 Prozent zu. Insgesamt verbuchte Walmart ein Umsatzplus von 2,5 Prozent auf 128 Milliarden Dollar. BENTONVILLE - Der größte US-Einzelhändler Walmart hat im dritten Geschäftsquartal dank florierender Online-Verkäufe besser als erwartet abgeschnitten. (Boerse, 14.11.2019 - 13:50) weiterlesen...

WDH: Allianz wird Softwareanbieter - Bündnis mit Microsoft (Im zweiten Absatz wurde ein Schreibfehler korrigiert. (Boerse, 14.11.2019 - 12:31) weiterlesen...

BGH verhandelt über Haftung für Kundenbewertungen auf Amazon. Die obersten Zivilrichter in Karlsruhe haben zu entscheiden, ob den Verkäufer des betroffenen Produkts eine Haftung trifft. Das Urteil wird erst in nächster Zeit verkündet, wie der Senatsvorsitzende Thomas Koch bei Verhandlungsende sagte. KARLSRUHE - Irreführende Kundenbewertungen auf der Online-Handelsplattform Amazon beschäftigen seit Donnerstag den Bundesgerichtshof (BGH). (Boerse, 14.11.2019 - 11:55) weiterlesen...

Original-Research: Hawesko Holding AG : Kaufen ^ (Boerse, 14.11.2019 - 11:08) weiterlesen...

Massive Störungen bei Online-Diensten weitgehend behoben. Seit 8.20 Uhr habe man keine Störungsmeldungen von Kunden mehr erhalten, teilte ein Vodafone-Sprecher am Donnerstag mit. "Ich gehe davon aus, dass das Problem gefixt ist." Vodafone sei ebenfalls Opfer der Störungen gewesen, sie hätten aber nur einen kleinen Teil der Kunden getroffen. Nach seiner Kenntnis sei die Ursache eine Störung an einem Routing-Server im europäischen Ausland gewesen. BERLIN - Die teils massiven Störungen beim Zugang zu diversen Online-Diensten in Deutschland sind wieder weitgehend behoben. (Boerse, 14.11.2019 - 10:45) weiterlesen...