Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERN - Die geplante Stilllegung der Schweizer Atomkraftwerke dürfte weniger kosten als zuletzt 2016 berechnet.

01.10.2021 - 10:27:30

Stilllegung der Atomwerke in der Schweiz kostet weniger als gedacht. Zu diesem Schluss kommt der Betreiberverband Swissnuclear in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Eines der fünf Kernkraftwerke ist seit 2019 vom Netz, die anderen sollen folgen. Sie dürfen aber noch so lange laufen, wie sie die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen erfüllen. Die Schweiz hat beschlossen, keine neuen Kernkraftwerke zu bauen.

Die Kosten für Stilllegung, Rückbau und Entsorgung der Abfälle werden neu auf knapp 23,1 Milliarden Franken (21,4 Milliarden Euro) geschätzt. 2016 lag der Schätzbetrag noch bei 24,2 Milliarden Franken. Der Unterschied sei unter anderem auf Erfahrungen aus der Stilllegung des Kernkraftwerks Mühleberg zurückzuführen. Auch die Entsorgung sei etwas günstiger als gedacht, weil es neue Verfahren etwa zur Verfüllung und Versiegelung von radioaktiven Abfällen gebe.

Die vier noch laufenden Kernkraftwerke stehen alle unweit der deutschen Grenze. Beznau-1 ist seit 1969 in Betrieb, Beznau-2 seit 1972, Gösgen seit 1979 und Leibstadt seit 1984.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lauterbach sieht 'riesige Baustellen' im Gesundheitswesen. In den vergangenen zwei Jahren seien sehr viele Probleme coronabedingt nicht angefasst worden, sagte der Sozialdemokrat dem "Kölner Stadt-Anzeiger/Leverkusener Anzeiger" (Montag) vor dem Start der Arbeitsgruppen zur Vorbereitung einer Ampel-Koalition am Mittwoch. LEVERKUSEN - Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sieht "riesige Baustellen" im deutschen Gesundheitswesen. (Boerse, 25.10.2021 - 08:09) weiterlesen...

Corona-Ausbruch in China: Zehntausende dürfen nicht aus dem Haus. Behörden ordneten am Montag den Lockdown des nordchinesischen Landkreises Ejin an, der sich im Grenzgebiet zur Mongolei befindet. Zehntausende Menschen wurden aufgefordert, ihre Wohnungen nicht mehr zu verlassen. Aus Ejin stammen rund ein Drittel der etwa 150 Infektionen, die seit der vergangenen Woche in China registriert wurden. PEKING - China stemmt sich mit strengen Maßnahmen gegen eine neue Welle von Corona-Infektionen. (Boerse, 25.10.2021 - 08:02) weiterlesen...

Corona-Beschränkungen: Südkorea kündigt Rückkehr zur Normalität an. Während einer Haushaltsrede im Parlament am Montag sagte Moon, dass der Schulunterricht in Klassenzimmern wieder vollständig aufgenommen werde und auch Gemeinschaftszentren für Senioren auf Normalbetrieb umstellen würden. Gleichzeitig betonte der 68-Jährige, dass einige epidemiologische Maßnahmen auf absehbare Zeit weiterhin in Kraft bleiben werden, darunter die Maskenpflicht. SEOUL - Südkoreas Präsident Moon Jae In kündigte für November eine "allmähliche Rückkehr zum normalen Leben" nach der Pandemie an. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 07:35) weiterlesen...

Kretschmann: Kirchensteuer bleibt erhalten. "Natürlich gibt es Laizisten, die sich über die Kirchensteuer aufregen, die sie selbst gar nicht bezahlen müssen", sagte der Grünen-Politiker der "Herder Korrespondenz" (Novemberausgabe). "Wir haben aber wirklich andere Probleme, als uns an solchen Fragen abzuarbeiten. Das werden wir nicht machen. Außerdem sind dafür die Länder zuständig." Die Kirchensteuer sei eine Dienstleistung des Staates - "und die wird auch bleiben". FREIBURG - Eine Abschaffung der Kirchensteuer ist nach Angaben des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann kein Thema für die geplante Ampelkoalition. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 07:05) weiterlesen...

Spahn bleibt dabei: 'Epidemische Lage' bei Corona kann auslaufen BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält ein Auslaufen der sogenannten epidemischen Lage nationaler Tragweiter in der Corona-Pandemie weiter für angebracht - trotz großer Kritik an dieser Haltung. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 06:00) weiterlesen...

USA unterstützen 'bedeutsame' Mitarbeit Taiwans in Vereinten Nationen. Jahrestag des Ausschlusses Taiwans aus den Vereinten Nationen an diesem Montag hat es Gespräche der USA mit Regierungsvertretern aus Taipeh gegeben, wie die demokratische Inselrepublik wieder richtig in den UN mitarbeiten kann. "Die Diskussionen konzentrierten sich darauf, die Fähigkeit Taiwans zu unterstützen, sich bedeutsam in den UN zu beteiligen", teilte das Außenministerium in Washington mit. Nach den online abgehaltenen Gesprächen am Freitag bedankte sich die Regierung in Taipeh für die "starke Unterstützung" der USA. TAIPEH/WASHINGTON - Kurz vor dem 50. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 05:56) weiterlesen...