Transport, Verkehr

BERN - Die finanziell angeschlagene kleine Schweizer Fluggesellschaft Skywork unter anderem mit Flügen nach Berlin setzt ihren Flugbetrieb am Sonntag vorerst aus.

28.10.2017 - 19:09:25

Schweizer Regional-Airline Skywork setzt Flugbetrieb vorerst aus. Grund sei die fehlende Betriebsbewilligung, teilte die Airline mit. Sie durfte zunächst nur bis Ende des Sommerflugplans am Samstag fliegen, weil die Finanzierung für den Winterflugplan nicht stand.

Skywork flog mit wenigen als einem halben Dutzend Maschinen unter anderem vom Typ Dornier 328 insgesamt 18 Destinationen an, darunter London, Berlin und Palma de Mallorca. Sie entstand in den 80er Jahren aus einer Flugschule. Der erste Linienflug ging 2009 nach Rotterdam. Die Airline hat etwa 120 Mitarbeiter.

Das Bundesamt hatte die Befristung der Flugbewilligung im Oktober mit dem fehlenden Nachweis der Finanzierung begründet: "Die Fluggesellschaft kann zum aktuellen Zeitpunkt die Finanzierung des Winterflugplans 2017/18 nicht mehr gewährleisten. Sollte in der Zwischenzeit eine neue Finanzierungsgrundlage gefunden werden, kann der Flugbetrieb aber weitergeführt werden", teilte sie mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen. An diesem Mittwoch (12.00) wird am Düsseldorfer Verwaltungsgericht über die erste der zehn Klagen verhandelt (Az.: 6 K 12341/17). Mit einem Urteil wird im Tagesverlauf gerechnet. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Stadt Düsseldorf und neun weitere Städte nach dem Diesel-Abgasskandal verklagt. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Unfallforscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens. Wenn Autos künftig vollautomatisch fahren, kann dies nach Einschätzung von Experten zu einer deutlichen Senkung der Unfallzahlen und einer drastischen Verminderung der Schadenssumme führen. Denn, so schreibt beispielsweise der ACE Auto Club Europa: Maschinen werden nie müde, sie können schneller reagieren als der Mensch und sie können gleichzeitig mehrere Objekte im Blick behalten. Dies werde mehr Verkehrssicherheit schaffen. GOSLAR - Bundesweit hat die Polizei im Jahr 2016 mehr als 2,5 Millionen Verkehrsunfälle erfasst, bei denen Sachschaden von gut 34 Milliarden Euro verursacht wurde. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

WDH: Unfallforscher sehen Risiken beim teilautomatisierten Fahren (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 24.01.2018 - 05:51) weiterlesen...

VERMISCHTES: Unfallforscher sehen Risiken beim teilautomatisierten Fahren. "Die meisten Fahrer dürften nicht in der Lage sein, das Kommando in Sekundenschnelle selbst zu übernehmen, wenn das System aussteigt", sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), Siegfried Brockmann, im Vorfeld des 56. Verkehrsgerichtstages. Der Expertenkongress in Goslar diskutiert von diesem Mittwoch an bis Freitag auch über das Thema "Automatisiertes Fahren". GOSLAR - Das teilautomatisierte Autofahren, bei dem die Fahrer das Fahrzeug überwachen müssen, birgt nach Ansicht von Unfallforschern große Risiken. (Boerse, 24.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Air-Berlin-Gläubiger tagen in Berlin. Es gibt Hunderte Anmeldungen für die nicht-öffentliche Tagung in einem Berliner Hotel. Sachwalter Lucas Flöther und der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus wollen die Gläubiger über die Abwicklung der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft informieren. Große Teile der Airline wurden an Lufthansa und Easyjet verkauft. Die Tochter Niki soll nach Beschluss der Gläubiger in Österreich an den früheren Rennfahrer Niki Lauda zurückgehen. BERLIN - Knapp drei Monate nach Eröffnung des Air-Berlin-Insolvenzverfahrens treten an diesem Mittwoch (10 Uhr) und Donnerstag die Gläubiger zusammen. (Boerse, 24.01.2018 - 05:46) weiterlesen...

Niki Lauda geht mit Optimismus an den Neustart von Niki. Er glaube, dass er die Mehrheit der verbliebenen Niki-Beschäftigten für sein Konzept begeistern könne, sagte der 68-jährige Ex-Rennfahrer am Dienstagabend in der Nachrichtensendung "ZiB2". Lauda will am Mittwoch bei Mitarbeiterversammlungen die teils skeptische Belegschaft für sich gewinnen. Er wies erneut die Darstellung zurück, er sei ein schlechter Arbeitgeber. "Die Bezahlung bei der Niki ist heute noch höher als bei der Eurowings", meinte Lauda. WIEN - Niki Lauda geht mit Optimismus an den Neustart der Fluglinie Niki unter dem Namen Laudamotion und sieht keine Personalprobleme auf sich zukommen. (Boerse, 23.01.2018 - 23:03) weiterlesen...