Finanzierung, Investitionen

BERN - Der Schweizer Energieversorger Axpo erhält als Schutz vor einer ernsthaften Schieflage eine milliardenhohe Kreditlinie vom Staat.

06.09.2022 - 09:16:31

Schweizer Energieversorger Axpo bekommt Milliarden-Kreditlinie. Das Unternehmen könne bis zu vier Milliarden Franken (4,1 Mrd Euro) abrufen, teilte die Regierung am Dienstag in Bern mit. Axpo sei für die Schweiz ein systemkritisches Stromunternehmen.

Axpo begründete seinen Antrag damit, dass die Großhandelspreise an den Strombörsen sich im Vergleich zum September 2021 verzehnfacht und die Preisschwankungen in den letzten Tagen Rekorde erreicht hätten. Axpo hat als erstes Energieunternehmen den Rettungsschirm beansprucht, den Kreditrahmen aber noch nicht aktiviert.

Die Regierung - in der Schweiz Bundesrat genannt - teilte mit: "Mit der Unterstützung will der Bundesrat verhindern, dass die Axpo in Liquiditätsprobleme gerät, die im schlimmsten Fall die Energieversorgung der Schweiz gefährden könnten."

Axpo ist nach eigenen Angaben größte Produzentin von Wasserkraft und erneuerbaren Energien in der Schweiz. Sie betreibt zusammen mit Partnern mehr als 100 Kraftwerke. Im Juni hatte das Unternehmen für das erste Halbjahr 2021/22 (31. März) noch doppelt so hohe Einnahmen wie im Jahresvergleich gemeldet. Die Gesamtleistung stieg von 2,9 Milliarden auf sechs Milliarden Franken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesinnenministerin Faeser erstmals mit Corona infiziert. Auf Twitter schrieb sie am Montag: "Jetzt hat mich Corona auch erwischt, zum ersten Mal. Das Virus bleibt tückisch. Passt alle in diesem Herbst gut auf Euch auf!" Faeser hätte an diesem Dienstag an einer gemeinsamen Sitzung der Innen- und Justizminister in München teilnehmen sollen. Dort wird sie nun von einem Staatssekretär vertreten. Die Ministerin sei in Hessen in häuslicher Isolation, teilte ein Sprecher auf Nachfrage mit. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz wurde positiv auf das Coronavirus getestet. BERLIN - Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat sich erstmals seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert. (Boerse, 26.09.2022 - 14:21) weiterlesen...

Russland reagiert zurückhaltend auf Wahlsieg Melonis. Die Wahlen seien eine "rein interne Angelegenheit" Italiens, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag. Russland begrüße allerdings alle politischen Kräfte, "die in der Lage sind, den Rahmen des etablierten Mainstreams, der von Hass auf Russland geprägt ist, zu verlassen und mehr Objektivität und Konstruktivität in den Beziehungen zu unserem Land zu zeigen", sagte Peskow nach Angaben der Agentur Interfax. MOSKAU - Der Kreml hat zurückhaltend auf den Wahlsieg von Giorgia Meloni und deren rechtsradikaler Partei Fratelli d'Italia reagiert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:19) weiterlesen...

Politik-Experte in Rom: Meloni wird Gegenspielerin zu von der Leyen. "Für die Europäische Union wird es ungemütlich werden", sagte der Römer Büroleiter der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Meloni hat mit ihrer rechtsradikalen Partei Fratelli d'Italia die Parlamentswahl gewonnen. Als Anführerin einer Rechtsallianz kann sie die künftige Regierung übernehmen - sie wäre erste Ministerpräsidentin Italiens. ROM - Nach ihrem Wahlsieg in Italien wird Giorgia Meloni nach Ansicht des Politik-Experten Nino Galetti in Brüssel für Unruhe sorgen. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:18) weiterlesen...

FDP-Energiepolitiker fordert bald Konzept von Habeck zu Atomkraft. Der Sprecher für Energiepolitik der FDP-Bundestagsfraktion sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag, die von Habeck vorgeschlagene Kaltreserve lasse sich technisch nicht realisieren, deswegen sollten die Kraftwerke weiter betrieben werden. Betriebsabläufe, Wartungsintervalle und technische Notwendigkeiten sollten erstmalig berücksichtigt werden. BERLIN - Der FDP-Energiepolitiker Michael Kruse hat von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bis Ende September ein Konzept für den Weiterbetrieb der drei noch aktiven Kernkraftwerke verlangt. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:17) weiterlesen...

Generalsekretär Czaja: CDU hätte sich anderes Ergebnis in Italien gewünscht. "Wir hätten uns ein anderes Wahlergebnis beileibe gewünscht", sagte Czaja dem Sender RTL/ntv. Der CDU sei wichtig, dass es ein Bekenntnis zur Demokratie und zum demokratischen Wertefundament sowie zu Europa gebe. "Ich hoffe, dass auch die neue Regierung diese intensiven Beziehungen, die wir immer zwischen den beiden Völkern hatten, weiterhin lebt und dass uns dieses Bekenntnis zu Europa auch verbindet", sagte Czaja dem Sender. BERLIN - Die CDU hätte nach Worten ihres Generalsekretärs Mario Czaja einen anderen Wahlausgang in Italien favorisiert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:12) weiterlesen...

Linke in Deutschland zur Wahl: Ende des freien Italien. "Gestern endeten die letzten Tage eines liberalen und freien Italiens", sagte Bundesgeschäftsführer Tobias Bank am Montag in Berlin. In Italien habe eine neofaschistische Partei die Macht übernommen. "Dies ist ein schwarzer Tag für Italien und ein schwarzer Tag für ganz Europa." Es sei schon jetzt klar, dass es Einschnitte in Freiheits- und Bürgerrechte geben werde. BERLIN - Die deutsche Linkspartei wertet den Wahlsieg der rechtsradikalen Fratelli d'Italia in Rom als katastrophal. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:11) weiterlesen...