Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

BERLIN - Zwei Jahre früher als geplant hat die Deutsche Bahn ihre eigene Rechenzentren abgeschaltet.

28.10.2020 - 06:07:30

Deutsche Bahn schaltet eigene Rechenzentren ab. Die komplette Informationstechnik (IT) wurde in die Cloud verlagert, also in ein externes Netz von Rechnern, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Konzernführung hatte das große IT-Projekt im Jahr 2016 beschlossen, um flexibler und kostengünstiger die rund 450 IT-Anwendungen der Bahn zu betreiben. Nutznießer der Vereinbarung sind auch die US-Konzerne Amazon und Microsoft , die ihre Clouddienste für die Bahn über das Internet zur Verfügung stellen.

Die IT-Chefin der Bahn, Christa Koenen, sagte, das Verkehrsunternehmen sei "europaweit Vorreiter" und einer der ersten großen Konzerne, die konsequent auf die Cloud setzten. Diese Entscheidung habe sich auch in Zeiten von Corona als goldrichtig erwiesen. "Unsere IT-Systeme funktionierten auch geräuschlos, als Zehntausende Mitarbeitende gleichzeitig ins Homeoffice wechselten." Zudem habe die Bahn die IT vollständig aus der Ferne betreiben können. "Mit physischen Rechenzentren wäre das nicht so einfach möglich gewesen."

Um die Anforderungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu erfüllen, verschlüsselt die Bahn die gespeicherten Daten so, dass nur sie alleine Zugriff darauf hat. Außerdem wurden die Provider in speziellen Verträgen dazu verpflichtet, die Datenschutzbestimmungen einzuhalten. Die Server der beauftragten US-Konzerne stehen in Frankfurt/Main und in den Niederlanden. Ihr eigenes Rechenzentrum in Berlin-Mahlsdorf hat die Bahn verkauft. Die rund 1000 betroffenen Beschäftigten arbeiten nach Angaben der Bahn fast alle weiter als IT-Experten im Unternehmen, viele im Cloud-Umfeld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protestaktion gegen Amazon. Die Pakete sollen "Amazons Produkte symbolisieren: Umweltzerstörung, Steuerflucht, schlechte Arbeitsbedingungen, die Verdrängung des Einzelhandels, und viele weitere Problematiken", teilten die Aktivisten von "Extinction Rebellion" mit. Für ihren Protest hatten sie sich den Black Friday ausgesucht, den traditionell umsatzstärksten Tag in den USA. Die Aktivisten wollten sich damit auch "gegen den weltweiten Konsumwahn" wenden. MÜNCHEN - Klimaaktivisten haben am Freitagmorgen vor der Zentrale des US-Internetriesen Amazon in München demonstriert und mit Vorwürfen beschriftete Pakete vor dem Eingang deponiert. (Boerse, 27.11.2020 - 09:12) weiterlesen...

Mehrtägiger Streik am Amazon-Standort Koblenz gestartet. Im Rahmen eines bundesweiten Streiks, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hatte, legten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Beginn der Schicht von Mittwoch auf Donnerstag ihre Arbeit nieder. Das teile ein Verdi-Sprecher vor Ort mit. Der Streik soll demnach bis Samstag dauern. KOBLENZ - Mit einem mehrtägigen Streik wollen Amazon -Mitarbeiter am Standort Koblenz im jahrelangen Kampf für einen Tarifvertrag erneut Druck machen. (Boerse, 26.11.2020 - 14:29) weiterlesen...

Verdi: Amazon-Beschäftigte streiken in Bad Hersfeld. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi haben in den beiden Werken am hessischen Standort Beschäftigte mit Beginn der Nachtschicht am späten Mittwoch die Arbeit niedergelegt. Der Streik solle bis Samstag dauern. Verdi hat auch an anderen Amazon-Standorten zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. BAD HERSFELD - Beschäftigte des Onlinehändlers Amazon wollen in Bad Hersfeld (Kreis Hersfeld-Rotenburg) mit einem mehrtägigen Streik erneut Druck machen im jahrelangen Kampf für einen Tarifvertrag. (Boerse, 26.11.2020 - 09:07) weiterlesen...

Verdi: Erneut Streiks bei Amazon - Online-Händler gelassen. Rund um den umsatzstarken Einkaufstag "Black Friday" hat die Gewerkschaft an sieben deutschen Versandzentren zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. BERLIN - Mit mehrtägigen Streiks beim Online-Händler Amazon will die Gewerkschaft Verdi im jahrelangen Kampf für einen Tarifvertrag erneut Druck machen. (Boerse, 26.11.2020 - 08:51) weiterlesen...

Verdi: Streik bei Amazon in Graben. In der Nacht zum Donnerstag blieb ein Teil der Beschäftigten im Logistikzentrum in Graben bei Augsburg zu Hause, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Über die insgesamt fünf Schichten verteilt rechnet sie mit einer Beteiligung von 300 bis 350 Mitarbeitern. Insgesamt sind in Graben 1800 Menschen beschäftigt. Verdi hat auch an anderen deutschen Amazon-Standorten zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. GRABEN - Bei Amazon in Graben wird nach Angaben der Gewerkschaft Verdi gestreikt. (Boerse, 26.11.2020 - 08:17) weiterlesen...

Verdi: Amazon-Beschäftigte streiken an zwei Standorten. Die Gewerkschaft protestiere damit gegen die Weigerung des Unternehmens, die Tarifverträge des Einzelhandels zu unterzeichnen und einen Tarifvertrag zu "Guter und Gesunder Arbeit" abzuschließen, teilte der Verdi-Landesbezirk am Donnerstag mit. Der Streik solle bis Samstag andauern. Verdi hat auch an anderen Amazon-Standorten zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. WERNE/RHEINBERG - Beschäftigte des Online-Händlers Amazon haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi an den Standorten Rheinberg (Kreis Wesel) und Werne (Kreis Unna) ihre Arbeit niedergelegt. (Boerse, 26.11.2020 - 07:51) weiterlesen...