Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

BERLIN - Zur Terrorabwehr will die Bundesregierung künftig im Luftverkehr die Zuverlässigkeit von Flug- und Bodenpersonal schärfer überprüfen lassen.

11.01.2020 - 13:15:24

Zuverlässigkeitsüberprüfung von Flugpersonal soll schärfer werden. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den der Bundestag am kommenden Mittwoch erstmals beraten wird. Ziel ist es danach, den zivilen Luftverkehr besser vor Angriffen sogenannter Innentäter zu schützen.

Der zivile Luftverkehr unterliege aufgrund seiner Symbolträchtigkeit sowie wegen der im Anschlagsfall einzukalkulierenden hohen Opferzahlen, gravierenden wirtschaftlichen und infrastrukturellen Schäden und erheblichen medialen Aufmerksamkeit unverändert einer besonderen Gefährdung, heißt es im Gesetzentwurf. "Eine der größten Bedrohungen stellen dabei Angriffe von sogenannten Innentätern dar, also von Personen, die besonderen Zugang zu Einrichtungen und Abläufen des Luftverkehrs haben."

Für terroristische Gruppierungen sei die Rekrutierung solcher Personen von großer Bedeutung, da deren späterer Einsatz "ein wirkungsvolles Instrument zur Begünstigung der Tatplanung und/oder -ausführung darstellen kann".

Das Luftsicherheitsgesetz sieht bereits eine Zuverlässigkeitsüberprüfung aller Personen vor, die in besonderer Weise Einfluss auf die Sicherheit des Luftverkehrs nehmen können. Nach geltendem Recht können die Luftsicherheitsbehörden allerdings bestimmte Informationen, über die andere Behörden verfügen, dazu nicht heranziehen. "Dies betrifft Daten der Bundespolizei und des Zollkriminalamtes sowie Auskünfte aus dem Erziehungsregister und dem Zentralen Staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister, heißt es im Gesetzentwurf.

Dies soll sich nun ändern. Die Luftsicherheitsbehörden sollen befugt werden, weitere relevante Informationen anderer Behörden in die Prüfung einzubeziehen. Die bisher engen Mitwirkungsmöglichkeiten ausländischer Stellen sollen erweitert werden. Um das Sicherheitsniveau zu erhöhen und das Verfahren zu vereinfachen, sollen zudem die gesetzlichen Grundlagen für die Errichtung eines Luftsicherheitsregisters geschaffen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine neuen Rekorde am deutschen Himmel - Weniger Verkehrsflüge. Erstmals seit 2013 sei die Zahl der kontrollierten Flugbewegungen mit 3,334 Millionen wieder gesunken, berichtet die Deutsche Flugsicherung (DFS) am Montag in Langen bei Frankfurt. Das waren 0,4 Prozent weniger als im Jahr 2018. Die rückläufige Tendenz hatte zur Jahresmitte eingesetzt. LANGEN - Im deutschen Luftraum hat es im vergangenen Jahr weniger Verkehrsflüge gegeben als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Metzler senkt Fraport auf 'Sell' und Ziel auf 65 Euro. Der Flughafenbetreiber dürfte ab dem Jahr 2021 in eine Phase der Stagnation oder gar rückläufiger Gewinne eintreten, schrieb Analyst Guido Hoymann in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Er verwies unter anderem auf Gewinnbelastungen etwa durch Konzessionsgebühren für die übernommenen Flughäfen in Griechenland. FRANKFURT - Metzler hat Fraport von "Buy" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 80 auf 65 Euro gesenkt. (Boerse, 15.01.2020 - 11:51) weiterlesen...

Fraport hangelt sich 2019 zu Passagierrekord - Aktie sackt ab. Allerdings ging der Rekord mit einem gebremsten Wachstum einher. Statt um zwei bis drei Prozent, wie anfänglich angepeilt, wuchs die Zahl der Fluggäste nur um 1,5 Prozent auf über 70,5 Millionen, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Mittwoch mitteilte. Im November und Dezember sorgten die gekappten Winterflugpläne vieler Airlines sogar für einen Rückgang der Passagierzahlen. Ein Analyst schätzt, dass bei Fraport auch die Zeit steigender Gewinne bald zu Ende geht. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als 70 Millionen Passagiere abgefertigt. (Boerse, 15.01.2020 - 10:25) weiterlesen...

Gebremstes Wachstum: Fraport zählt 2019 in Frankfurt gut 70 Millionen Passagiere. Im abgelaufenen Jahr zählte der Betreiber Fraport an Deutschlands größtem Flughafen rund 70,56 Millionen Fluggäste und damit 1,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Der Flughafen übertraf damit zwar erstmals die Marke von 70 Millionen Passagieren und erzielte einen neuen Höchstwert. Allerdings hatte sich Fraport-Chef Stefan Schulte schon von seinem ursprünglichen Plan verabschiedet, die Zahl der Fluggäste 2019 um zwei bis drei Prozent zu steigern. FRANKFURT - Die gekappten Winterflugpläne vieler Airlines haben das Passagierwachstum am Frankfurter Flughafen 2019 spürbar gebremst. (Boerse, 15.01.2020 - 07:21) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Verkehrszahlen 2019: Über 70,5 Millionen Passagiere ... Fraport-Verkehrszahlen 2019: Über 70,5 Millionen Passagiere am (Boerse, 15.01.2020 - 07:03) weiterlesen...