Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Zum Tag der Verkehrssicherheit am Samstag fordern mehrere Verbände auf Initiative des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes ein künstliches Warngeräusch für alle Hybrid- und Elektrofahrzeuge.

13.06.2019 - 09:04:24

Verbände fordern Warngeräusch bei E-Autos. Lautlose Elektrofahrzeuge stellten für Fußgänger und Radfahrer eine Unfallgefahr dar, die größer sei als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, heißt es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Besonders gefährdet seien nicht nur blinde und sehbehinderte Menschen, sondern auch Kinder, Fahrradfahrer, Ältere und Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung.

Das Bündnis appelliert an alle Käufer und Besitzer von Hybrid- und E-Fahrzeugen, diese bereits jetzt mit einem AVAS auszustatten. AVAS steht für "Acoustic Vehicle Alerting System" und soll erst ab Juli 2021 für alle neu zugelassenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge verpflichtend werden. Das Problem aus Sicht der Verbände besteht darin, dass jedes Auto ohne AVAS zurzeit und in den kommenden zwei Jahren dauerhaft lautlos fahren werde und auf diese Weise zu einem gefährlichen Mischverkehr aus hörbaren und lautlosen Autos beitrage.

Der frühere SPD-Chef Franz Müntefering, jetzt Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), sagte laut Mitteilung: "Wenn ältere Menschen von lautlos fahrenden Autos überrascht werden, ist das eine Gefahr, die zu unnötigen Unfällen führen kann. Wir dürfen nicht warten, bis noch mehr passiert."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Noch in 57 Städten zu schmutzige Luft - Tendenz sinkend. Der EU-Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid (NO2) wurde damit in acht Städten weniger überschritten als im Jahr zuvor mit 65 Städten, wie das Umweltbundesamt (UBA) am Montag mitteilte. 2016 waren es noch 90 Städte gewesen. Der Trend gehe in die richtige Richtung, sagte Präsidentin Maria Krautzberger. Die bisherigen Maßnahmen für saubere Luft reichten aber nicht aus. Auch Umweltschützer forderten weitere Nachrüstungen älterer Diesel. BERLIN - Die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase ist trotz weiterer Verbesserungen 2018 noch in 57 deutschen Städten zu hoch gewesen. (Boerse, 17.06.2019 - 17:11) weiterlesen...

Stickoxid-Wert 2018 in 57 Städten zu hoch - Tendenz sinkend. Das waren acht Städte weniger als im Vorjahr, wie eine Auswertung des Umweltbundesamt (UBA) zeigt. Der Trend gehe in die richtige Richtung, aber die bisherigen Maßnahmen für saubere Luft reichten nicht aus, teilte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger am Montag mit. Es brauche eine schnelle Nachrüstung älterer Dieselautos mit wirksamen Katalysatoren, um den EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel überall einzuhalten. BERLIN - In 57 deutschen Städten ist die Luft im vergangenen Jahr zu stark mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (NO2) belastet gewesen. (Boerse, 17.06.2019 - 06:33) weiterlesen...

WDH: Stickoxid-Wert 2018 in 57 Städten zu hoch - Tendenz sinkend (Im zweiten Satz wurde ein Grammatikfehler entfernt.) (Boerse, 17.06.2019 - 06:26) weiterlesen...

VW zahlt 1,77 Milliarden Euro für Berater und Anwälte im Abgasskandal. Das bestätigte ein VW-Sprecher am Sonntag. WOLFSBURG - Volkswagen hat für Berater und Anwälte, die der Konzern im Zusammenhang mit dem Dieselskandal beauftragt hat, bisher 1,77 Milliarden Euro ausgegeben. (Boerse, 16.06.2019 - 14:56) weiterlesen...

Erneute Schlappe: VW-Arbeiter lassen US-Gewerkschaft abblitzen. Sie stimmten mit 833 zu 776 Stimmen gegen den Vorschlag, sich am Standort Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee von der UAW repräsentieren zu lassen. Das teilte VW -Werkssprecherin Amanda Plecas in der Nacht auf Samstag mit. CHATTANOOGA - Die Mitarbeiter in Volkswagens einzigem US-Werk haben sich mit knapper Mehrheit gegen eine Vertretung durch die Autogewerkschaft UAW entschieden. (Boerse, 16.06.2019 - 14:25) weiterlesen...

EU-Kommission macht neuen Vorschlag zu Auto-Abgastests. Ein halbes Jahr nach einer Schlappe vor dem EU-Gericht machte die Brüsseler Behörde am Freitag einen neuen Gesetzesvorschlag, dem das EU-Parlament und die Mitgliedsstaaten in den nächsten Monaten zustimmen sollen. Inhaltlich soll sich aber nichts an den heutigen Regelungen ändern. BRÜSSEL - Im Streit über zu lasche Vorgaben für Auto-Abgastests auf der Straße nimmt die EU-Kommission einen neuen Anlauf. (Boerse, 14.06.2019 - 15:51) weiterlesen...