Biontech, US09075V1026

BERLIN - Zum Start der Impfungen mit einem Corona-Impfstoff für Fünf- bis Elfjährige hat Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger dazu aufgerufen, die Impfangebote für Kinder zu nutzen.

13.12.2021 - 05:33:26

Ministerin: Kinderimpfungen helfen Präsenzunterricht zu sichern. Eine Impfung biete einen guten Schutz, auch und gerade für Kinder mit Vorerkrankungen, sagte die FDP-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Zudem sei die Impfung von Schulkindern ein wichtiger Beitrag, um Präsenzunterricht zu sichern. "Wir sollten alle Möglichkeiten ausschöpfen, um erneute flächendeckende Schulschließungen zu verhindern", betonte die Ministerin. Jede Impfung helfe, die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Die Generalsekretärin der Bundesschülerkonferenz, Katharina Swinka, fordert mobile Impfteams in den Schulen und eine bessere Aufklärung über die Impfung. Die ganzen Informationen seien von oben eingeprasselt, wirklich kindgerecht sei das Thema in den seltensten Fällen erklärt worden, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Zudem sollten auch mobile Impfteams an die Schulen kommen, weil Schulen ein sozialer Ballungsort sind."

Die Kinderimpfungen sollen in dieser Woche in Deutschland anlaufen. Für Fünf- bis Elfjährige wird ein niedriger dosiertes und anders abgefülltes Präparat im Vergleich zum herkömmlichen Biontech /Pfizer-Impfstoff verwendet. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hatte eine Impfung von Kindern von fünf bis elf Jahren empfohlen, die Risikofaktoren für einen schweren Covid-19-Verlauf oder Angehörige mit hohem Risiko haben. Außerdem können Eltern nach individueller Aufklärung auch ihre gesunden Kinder impfen lassen.

@ dpa.de