Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Zum Schutz vor Corona-Ansteckungen durch Urlauber sollte die Bundesregierung nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder die sogenannten Risikogebiete stetig neu bewerten.

02.08.2020 - 16:10:25

Söder: Corona-Risikogebiete sollten täglich überprüft werden. "Die Flexibilität im Agieren, was ist ein Risikogebiet, sollte man auch täglich überprüfen", sagte der bayerische Ministerpräsident am Sonntag im ARD-Sommerinterview in Berlin. Reiserückkehrer aus Corona-Hotspots, also Gebieten mit einem besonders hohen Ansteckungsrisiko wegen hoher Fallzahlen, müssen sich in Deutschland verpflichtend auf das Virus testen lassen.

Risikogebiete würden sich schnell verändern und die Liste könne sich auch schnell erweitern, betonte Söder. "Deswegen, glaube ich, ist es sehr sinnvoll, gerade innerhalb Europas sehr breit angelegt zu agieren und nicht zu eng auf einen formalen Akt." Neben kostenlosen Tests und ausreichen Krankenhauskapazitäten könne der Staat den Bürgern nicht viel zurückgeben, zugleich verlange er in der Pandemie von ihnen aber viel ab. Mehr Tests würden auch mehr Sicherheit bedeuten, da viele Menschen verunsichert seien.

Für alle, die sich den Pflichttests verweigerten oder auch die anderen Schutzmaßnahmen wie den Mund-Nase-Schutz in Bussen und Bahnen nicht trügen, müsse es Geldstrafen geben, sagte Söder. "Ich glaube schon, dass wir uns dem ganzen Thema intensiver nähern müssen, sonst haben die ganzen Regeln ja keinen Sinn." Die Masken seien zu tragen, wo der Abstand schlecht zu wahren sei. "Wer verpflichtende Tests verweigert oder bewusst gegen Maßnahmen verstößt, muss mit Bußgeld rechnen." Als Beispiel nannte Söder Kontrollen in Zügen und im sonstigen Personen-Nahverkehr. "Gehen tut das schon, wir brauchen nur den Willen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister: Zehn-Euro-Flatrate für Schüler bei Deutscher Telekom angedacht. Lorz sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe bei den Beratungen über das Thema am Donnerstag im Kanzleramt mitgeteilt, ihr sei von Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges zugesagt worden, eine 10-Euro-Flatrate für Schüler zur Verfügung zu stellen. "Und jetzt müssen wir einfach einen Weg finden, die Telekom beim Wort zu nehmen", sagte Lorz weiter. BERLIN - Bei dem geplanten kostengünstigen Internetanschluss für Schüler geht es nach Angaben des hessischen Kultusministers Alexander Lorz (CDU) um eine mögliche Zehn-Euro-Flatrate. (Boerse, 14.08.2020 - 13:27) weiterlesen...

Lukaschenko lässt Gefangene frei - Proteste gehen weiter. In der Hauptstadt Minsk bildeten sich lange Menschenketten, mit denen gegen das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen friedliche Kundgebungen demonstriert wurde. Auch viele Ärzte waren darunter. MINSK - Trotz der Freilassung Hunderter Demonstranten in Belarus (Weißrussland) reißen die Proteste gegen Gewalt und Willkür unter Präsident Alexander Lukaschenko nicht ab. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 13:21) weiterlesen...

Bayern trägt nach Panne mit Corona-Tests genaue Zahlen zusammen. Am Freitagnachmittag wollten die zuständigen Behörden und das Gesundheitsministerium neue Zahlen und Details veröffentlichen. Auch die Herkunft der mehr als 1000 infizierten Reiserückkehrer, deren Ergebnisse lange liegen blieben, war am Freitag zunächst noch offen. MÜNCHEN - Nach der schweren Panne bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen an bayerischen Autobahnen trägt die Staatsregierung weiter die genauen Zahlen zusammen. (Boerse, 14.08.2020 - 13:20) weiterlesen...

Klimaaktivistinnen Thunberg und Neubauer treffen Merkel. Die CDU-Politikerin wolle mit den Vertreterinnen von Klimabewegung Fridays for Future den nationalen und internationalen Klimaschutz erörtern, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Er fügte hinzu, die Kanzlerin unterstütze junge Menschen, die auf die Straße gingen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft am kommenden Donnerstag eine Gruppe von Klimaaktivistinnen um Greta Thunberg und Luisa Neubauer zu einem Meinungsaustausch im Kanzleramt. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 13:18) weiterlesen...

Corona macht Finanzämtern Arbeit. Deshalb werde es "sicher zu Verzögerungen beim Erlass der Steuerbescheide kommen", sagte der Verbandsvorsitzende Thomas Eigenthaler dem Magazin "Focus". Grund für die vielen Steuererklärungen ist indirekt die Corona-Krise. Denn alle Beschäftigten in Kurzarbeit müssen im Folgejahr eine Steuererklärung abgeben. BERLIN - Die Finanzämter werden nach einer Schätzung der Deutschen Steuergewerkschaft im kommenden Jahr bis zu drei Millionen zusätzliche Steuererklärungen bearbeiten müssen. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 13:12) weiterlesen...

Zahl der Neuinfektionen - Paris als aktive Corona-Zone eingestuft. Ein entsprechender Erlass wurde am Freitag veröffentlicht. Auch das Département Bouches-du-Rhône, in dem die Stadt Marseille liegt, ist von der neuen Einstufung betroffen. Das bedeutet, dass die regionalen Behörden dort das öffentliche Leben einschränken können - theoretisch etwa durch das Schließen von Restaurants oder Märkten oder die Einschränkung der Bewegungsfreiheit. PARIS - Frankreichs Hauptstadt Paris gilt wegen der steigenden Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder als Zone, in der das Virus aktiv zirkuliert. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 12:48) weiterlesen...