Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Zum Schutz des Klimas soll der Anteil erneuerbarer Energien im deutschen Verkehr bis zum Jahr 2030 auf rund 32 Prozent steigen - mehr als doppelt so viel wie von der EU vorgeschrieben.

21.05.2021 - 10:53:01

Neue Klima-Ziele im Verkehrssektor. Das sieht eine Gesetzesnovelle vor, die der Bundestag am späten Donnerstagabend verabschiedet hat. Damit werden die Mineralölkonzerne verpflichtet, die Treibhausgasemissionen ihrer Kraftstoffe zu senken - etwa durch die Verwendung von grünem Wasserstoff oder durch den Einsatz von Ökostrom in Elektroautos. Gleichzeitig soll mit Biokraftstoff auf der Basis von Palmöl bereits 2023 Schluss sein und damit drei Jahre früher als bisher geplant.

Mit der Neuregelung werde Deutschland zum "Vorreiter bei den erneuerbaren Energien im Verkehr", sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Ihr ursprünglicher Gesetzentwurf wurde im Bundestag noch einmal nachgebessert. Die Quote, um die die Mineralölkonzerne den Kohlendioxid-Ausstoß ihrer Kraftstoffe mindern müssen, sollte ursprünglich von derzeit 6 auf 16 Prozent im Jahr 2030 steigen - jetzt müssen es sogar 25 Prozent sein.

Der Automobilclub ADAC begrüßte das Gesetz. Damit werde die Basis für spürbare Fortschritte im Verkehrsbereich geschaffen. Durch die Vorgaben müssten die Beimischquoten für emissionsfreie Kraftstoffe erhöht werden. "So kann es gelingen, dass auch Bestandsfahrzeuge künftig wesentlich mehr zur Erreichung der Klimaschutzziele beitragen können", sagte Technikpräsident Karsten Schulze.

Aus Sicht der Präsidentin des Automobilverbands VDA, Hildegard Müller, geht das Gesetz an einigen Stellen nicht weit genug. Zwar sei es gut, dass der Gesetzgeber bei der Vorgabe zur CO2-Minderung über die EU-Vorgaben hinausgehe, und das Hochfahren der E-Mobilität habe auch für die Industrie Priorität. Eine vorgeschriebene Quote von fünf Prozent Wasserstoff und E-Fuels - "und damit ein wichtiger Anreiz für diese Technologie" - fehle jedoch. Das sei "eine verpasste Chance für den Klimaschutz".

Mit dem Gesetz wird auch eine Ökostromquote für die Luftfahrt eingeführt. Strombasiertes Kerosin muss demnach schrittweise auf einen Anteil von mindestens zwei Prozent steigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsforscherin: 'Lieferkettengesetz ist erster Schritt'. Zwar sei das Gesetz in Deutschland weniger konsequent als in anderen Ländern, etwa in Frankreich. Mit der am Freitag im Bundestag beschlossenen Regelung komme man von einer freiwilligen Selbstregulierung der Unternehmen aber immerhin zur gesetzlichen Pflicht. "Es ist ein erster Schritt - und zwar ein wichtiger", sagte die Forscherin der Deutschen Presse-Agentur. MANNHEIM - Die Mannheimer Wirtschaftsforscherin Laura Marie Edinger-Schons sieht im neuen Lieferkettengesetz einen wichtigen Beitrag zur Einhaltung von Menschenrechten. (Boerse, 13.06.2021 - 10:05) weiterlesen...

Schweizer stimmen über Pestizidverbot und CO2-Gesetz ab. Eine Volksinitiative will alle synthetische Pestizide verbieten. Ebenso geht es um ein CO2-Gesetz, das unter anderem auf Flugtickets je nach Strecke eine Klimaabgabe von bis zu 120 Franken - etwa 110 Euro - erlauben würde. BERN - Die Schweizer entscheiden bei einer Volksabstimmung am Sonntag, ob die Landwirtschaft im ganzen Land auf Bio umgestellt werden soll. (Boerse, 13.06.2021 - 09:41) weiterlesen...

Lufthansa umfliegt Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni. BERLIN - Nach der erzwungenen Landung einer Passagiermaschine in der belarussischen Hauptstadt Minsk umfliegt die Lufthansa weiterhin den Luftraum über der ehemaligen Sowjetrepublik. "Bis einschließlich 20. Juni werden weiterhin alle Airlines der Lufthansa Group sowohl Minsk nicht anfliegen als auch den belarussischen Luftraum meiden", sagte eine Sprecherin von Lufthansa Cargo. Wie es danach weitergeht, entscheide sich in den kommenden Tagen. Zuerst hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. Lufthansa umfliegt Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni (Boerse, 13.06.2021 - 09:26) weiterlesen...

VERMISCHTES: Explosion auf Frachter im Hafen von Manila - Feuer und Verletzte. Ein dabei ausgelöstes Feuer breitete sich auf einen benachbarten Slum aus, zwang Hunderte Bewohner, sich in Sicherheit zu bringen und zerstörte rund 40 Hütten, bevor es gelöscht werden konnte, wie die philippinische Feuerschutzbehörde am Samstag mitteilte. MANILA - Im Hafen der philippinischen Hauptstadt Manila ist es beim Auftanken eines Frachters zu einer Explosion gekommen. (Boerse, 12.06.2021 - 18:04) weiterlesen...

Freies Wlan an 12 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten und Verkehrsausschuss-Vorsitzenden Cem Özdemir hervor. Demnach steht an 653 von rund 5400 Haltepunkten der Deutschen Bahn ein kostenloses Wlan-Angebot zur Verfügung. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag) berichtet. BERLIN - Nur an rund 12 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland können Reisende kostenloses Wlan nutzen. (Boerse, 12.06.2021 - 15:05) weiterlesen...

Mutter des in Belarus inhaftierten Bloggers bittet Merkel um Hilfe. "Wir bitten Sie sehr, uns zu helfen, damit alle Unschuldigen aus den Gefängnissen freikommen", sagte Natalia Protassewitsch der "Bild" (Samstag). "Sie brauchen dringend Hilfe, weil sie täglich Sadismus und Gewalt ausgesetzt sind." Sie forderte, den belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko zu stoppen. BERLIN - Die Mutter des in Belarus inhaftierten Regierungskritikers Roman Protassewitsch hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gebeten, sich für die Freilassung ihres Sohnes und anderer in dem Land Gefangener einzusetzen. (Boerse, 12.06.2021 - 10:38) weiterlesen...