Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Zum Beginn der Motorrad-Saison mit dem langen Himmelfahrts-Wochenende ist der Streit um die Lärmbelastung für Anwohner an Motorrad-Hotspots wieder hochgekocht.

12.05.2021 - 06:24:29

VERMISCHTES: Beginn der Motorradsaison lässt Streit um Lärm wieder hochkochen. Der Lärm an beliebten Strecken im Schwarzwald oder in der Eifel sei "unerträglich belästigend", klagte der Sprecher des Arbeitskreises gegen Motorradlärm im BUND, Holger Siegel. Der Lärm mache krank und entwerte die Grundstücke der Anlieger. Die aktuellen gesetzlichen Möglichkeiten entsprächen "nicht ansatzweise der Problemlage".

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte vergangene Woche nach einem Treffen mit Motorradfahrervertretern gesagt, er halte die bestehenden Vorschriften für ausreichend, sie müssten aber schärfer kontrolliert werden. In Deutschland fahren etwa 4,4 Millionen Zweiräder mit amtlichem Kennzeichen. Streit gibt es immer wieder um die rücksichtslose Fahrweise einer Minderheit der Motorradfahrer und um technische Manipulationen etwa mit Klappenauspuffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lieferkettengesetz gegen Kinder- und Zwangsarbeit passiert Bundesrat. Damit sind größere Unternehmen von 2023 an verpflichtet, auf Missstände beim Kauf von Produkten und Teilen aus dem Ausland zu reagieren und Abhilfe zu schaffen, wenn ihnen diese bekannt werden. Hilfsorganisationen und Gewerkschaften bekommen die Möglichkeit, Betroffene vor deutschen Gerichten zu vertreten, wenn es Verstöße gibt. Bisher konnten Geschädigte nur selbst klagen, was die wenigsten taten. BERLIN - Das Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in internationalen Lieferketten hat am Freitag den Bundesrat passiert. (Boerse, 25.06.2021 - 11:23) weiterlesen...

Ifo: Exporterwartungen so hoch wie seit gut zehn Jahren nicht mehr. Die vom Ifo-Institut erhobenen Exporterwartungen kletterten im Juni auf 26 Punkte, den höchsten Stand seit Januar 2011, wie die Münchner Wirtschaftsforscher am Freitag mitteilten. Zum Mai bedeutet das ein Plus von 3,5 Punkten. Vor einem Jahr hatte der Index im Minus gelegen. MÜNCHEN - Die deutsche Exportwirtschaft schaut dank Nachholeffekten aus der Corona-Krise voller Zuversicht nach vorne. (Boerse, 25.06.2021 - 10:00) weiterlesen...

London glaubt nicht an EU-weites Einreiseverbot für Briten. Hintergrund sind Forderungen von Kanzlerin Angela Merkel nach einem gemeinsamen EU-Ansatz, um Reisen aus Virusvariantengebieten zu verhindern. Deutschland und Frankreich hätten den Vorstoß gemacht, weil sie bei den Impfungen hinterher hinkten, sagte Verkehrsminister Grant Shapps am Freitag dem Sender Sky News. "Deutschland hat nicht das gleiche Maß an Impfungen (wie Großbritannien), daher machen sie sich besonders Sorgen", sagte Shapps. "Jedes Land wird seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen müssen." Er respektiere dies, die Lage sei in jedem Land anders. LONDON - Großbritannien rechnet nicht mit einem EU-weiten Einreiseverbot für britische Touristen. (Boerse, 25.06.2021 - 09:35) weiterlesen...

Kaum Länder auf 'grüner Liste': Britische Reisewirtschaft enttäuscht. Der "übervorsichtige" Ansatz der Regierung sei ein weiterer Schlag für die ohnehin von der Pandemie hart getroffene Branche, sagte die Chefin des Flughafenverbands Airport Operators Association, Karen Dee, am Donnerstagabend. Zwar sei jede Erweiterung der "grünen Liste" willkommen, doch helfe der Schritt nicht beim Neustart. Matthew Fell vom Industrieverband CBI sagte, die Ergänzungen würden nicht dazu beitragen, die Sommersaison zu retten. LONDON - Die britische Reisewirtschaft hat sich enttäuscht über die Entscheidung der Londoner Regierung gezeigt, nur wenige Tourismusziele in Europa auf die "grüne" Corona-Reiseliste zu setzen. (Boerse, 25.06.2021 - 09:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fedex-Vorlage zieht Deutsche Post nach Rekordlauf ins Minus. Die Aktie des US-Logistikers geriet denn auch im nachbörslichen US-Handel mit mehr als vier Prozent unter Druck. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Post am Abend mit seinem Ausblick. (Boerse, 25.06.2021 - 08:40) weiterlesen...

IPO: Chinas Uber-Rivale Didi will bis zu 4,6 Milliarden Dollar bei US-Börsengang. Je Anteilsschein (ADS) geht der Rivale des US-Platzhirschs Uber von einem Preis zwischen 13 und 14 Dollar aus, wie das Unternehmen in der Nacht auf Freitag der US-Börsenaufsicht SEC mitteilte. Aus den zunächst angebotenen 288 Millionen ADS-Papieren könnten bei voller Ausübung einer Mehrzuteilungsoption gut 331 Millionen Anteilsscheine werden. NEW YORK - Der chinesische Fahrdienstvermittler Didi Chuxing will bei seinem angestrebten Börsengang in den USA bis zu rund 4,6 Milliarden US-Dollar (3,9 Mrd Euro) einnehmen. (Boerse, 25.06.2021 - 08:28) weiterlesen...