Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

BERLIN - Zugreisende können am Hauptbahnhof in Berlin nun auch einen Roboter um Auskünfte bitten.

12.06.2019 - 11:33:24

Holpriger Start für Auskunftsroboter der Deutschen Bahn in Berlin. Ob sie zufriedenstellende Antworten bekommen, hängt aber auch von der Internetverbindung ab. Das zeigte die Präsentation des sprechenden Roboterkopfs namens Semmi der Deutschen Bahn am Mittwoch. Bei der ersten Vorführung reagierte die Roboterdame zum Beispiel mehrfach nicht auf die Frage nach der nächsten Verbindung nach München und musste neu gestartet werden. Schließlich gab sie doch die ein oder andere Antwort - in einem Fall mit Hinweis auf eine aktuelle Verspätung.

Sabina Jeschke, DB-Vorstand für Digitalisierung und Technik, verwies auf Probleme mit dem Wlan im Gebäude, die man in den Griff bekommen werde. Ziel von Semmi sei eine bessere, beschleunigte Kommunikation mit den Kunden, aber auch eine Entlastung der Reisezentren. Die Technologie mit Künstlicher Intelligenz (KI) könne perspektivisch etwa Teil einer App werden, damit auch mehrere Fahrgäste gleichzeitig Fragen stellen können. Zum Beispiel zur Weiterreise, wenn ein Sturm den Fahrplan durcheinandergebracht hat.

Die Bahn testet das System im Reisezentrum am Berliner Hauptbahnhof für zunächst sechs Wochen, es ist den Angaben zufolge der erste Einsatz an einem Bahnhof in Deutschland. Das mehrsprachige System ist 2018 und 2019 bereits sechs Wochen am Flughafen Frankfurt erprobt worden, zuletzt außerdem am Hauptbahnhof Tokio. Eine Flughafen-Sprecherin teilte mit, der Roboter sei von den Nutzern gut angenommen worden und habe auch weiterhelfen können. Noch sei offen, in welcher Form die Technologie künftig eingesetzt werde.

Die Testläufe sollen dem System auch beim weiteren Lernen helfen, etwa in Hinblick auf Akzente, Dialekte oder verschiedene Formulierungen der gleichen Frage, wie Jeschke sagte. Bei Anliegen wie dem Ticketkauf und Beschwerden könne Kollegin Roboter bisher nicht weiterhelfen - Anlaufstelle blieben die echten Mitarbeiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Bund kündigt Verträge mit Betreibern der gescheiterten Pkw-Maut. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) veranlasste, zwei bereits geschlossene Verträge mit den Betreibern für die vorgesehene Erhebung und die Kontrolle der Nutzungsgebühr zu kündigen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen erfuhr. BERLIN - Der Stopp der geplanten Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat erste konkrete Konsequenzen. (Boerse, 19.06.2019 - 09:30) weiterlesen...

UBER IM FOKUS: Anleger steigen ungern ein beim Fahrdienstvermittler. Der Fahrdienstvermittler reiht sich ein in die Tech-Unternehmen, die mit viel Aufsehen an die Börse gingen, bei denen sich die Geister aber scheiden zwischen Wachstumsfantasie auf der einen und der Schwierigkeit, Geld zu verdienen, auf der anderen Seite. Das operative Geschäft von Uber gilt als chronisch unprofitabel, dennoch wurde die Börsenpremiere zur größten seit Jahren. SAN FRANCISCO - Mit der Erstnotiz von Uber ist die Welt der Anleger um einen Internet-Giganten reicher geworden. (Boerse, 19.06.2019 - 08:32) weiterlesen...

CSU-Verkehrsexpertin: Maut-Urteil kam sehr überraschend. "Das hat natürlich wehgetan, vor allem weil es für uns alle sehr überraschend kam", sagte Ludwig am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk zu dem Urteil. "Wir hatten ja ein durchaus überzeugendes Plädoyer des Generalanwalts Richtung EuGH für unsere Pkw-Maut." Auf die Frage, nach einer möglichen Klage gegen Österreich, sagte sie: "Ich sage Ihnen jetzt ganz ehrlich, als Nachbarin zu Österreich überlege ich mir das ernsthafterweise, ob man das nicht mal in die Diskussion bringt. BERLIN - CSU-Verkehrsexpertin Daniela Ludwig hat die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Pkw-Maut bedauert. (Wirtschaft, 19.06.2019 - 08:31) weiterlesen...

Kommunen fordern Neustart nach Urteil zur Pkw-Maut. "Es kann durchaus Sinn machen, die Kfz-Steuer abzuschaffen und ein Mautsystem auch für Pkw einzuführen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Das sei allerdings "nur dann sinnvoll, wenn es mit einer klugen Steuerung verbunden wird". BERLIN - Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Pkw-Maut fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine "intelligentere" Neulösung im Sinne des Umweltschutzes. (Boerse, 19.06.2019 - 06:17) weiterlesen...

Beraterverträge beschäftigen erneut den Bahn-Aufsichtsrat. In welcher Form er sich mit dem Thema befasst, wurde zunächst nicht bekannt. Die Bahn lässt derzeit Verträge mit 26 ehemaligen Beratern überprüfen, darunter drei frühere Konzernvorstände. Das Kontrollgremium setzt die Frankfurter Anwaltskanzlei Noerr und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY als externe Ermittler ein. In der vergangenen Woche hatte sich der Aufsichtsrat in einer Sondersitzung über die Vorgänge informieren lassen. POTSDAM - Die fragwürdigen Beraterverträge bei der Deutschen Bahn beschäftigen am Mittwoch einmal mehr den Aufsichtsrat. (Boerse, 19.06.2019 - 05:46) weiterlesen...

Internationale Ermittler: Neue Beweise zum Abschuss von Flug MH17. Erwartet wird, dass die Namen der Verantwortlichen bekannt gegeben werden. Das Ermittlerteam hatte bereits vor einem Jahr erklärt, dass die Maschine von einer russischen Luftabwehrrakete vom Typ Buk abgeschossen worden war. Das Waffensystem gehörte demnach der 53. Flugabwehr-Brigade der russischen Armee. Moskau weist aber jede Verantwortung zurück. UTRECHT - Knapp fünf Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine wollen die internationalen Ermittler an diesem Mittwoch neue Ergebnisse präsentieren. (Boerse, 19.06.2019 - 05:07) weiterlesen...