Haushalt, Steuern

BERLIN / ZÜRICH - Ein unter Spionageverdacht in Frankfurt am Main festgenommener Schweizer steht im Verdacht, für den Nachrichtendienst seines Landes deutsche Steuerfahnder ausgeforscht zu haben.

30.04.2017 - 16:53:25

Schweizerischer Spion soll deutsche Steuerfahnder ausgeforscht haben. Die Zeitung "Blick" meldet am Sonntag unter Berufung auf den deutschen Anwalt des Verdächtigen, dass der Verdächtige den Auftrag hatte, deutsche Steuerfahnder zu identifizieren, die am Ankauf von Bankdaten beteiligt waren. Sein Mandant sei entsandt worden, "um hier herauszufinden, welche Steuerfahnder die Steuer-CDs kauften und wie diese Käufe genau abliefen", sagte der Anwalt.

Die Bundesanwaltschaft hatte den 54 Jahre alten Schweizer festnehmen lassen, weil er dringend verdächtig sei, seit Anfang 2012 für den Geheimdienst einer fremden Macht tätig gewesen zu sein, wie es am Freitag ohne Nennung weiterer Einzelheiten hieß. Auch am Sonntag nannte die Karlsruher Ermittlungsbehörde keine weiteren Details.

Nach Informationen der "Welt" soll der Schweizer jahrelang als Spion des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB), des Schweizer Geheimdienstes, in Deutschland tätig gewesen sein. Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) warf der Schweiz vor, deutsche Steuersünder weiterhin zu schützen: "Wenn die Schweiz zum Schutz von Steuerhinterziehern und deren Helfershelfern mit Geheimdienstaktivitäten und Spionage gegen unsere Fahnder antwortet, ist das nicht gerade ein Beleg für den vehement propagierten Sinneswandel der Eidgenössischen Finanzindustrie", kommentierte er im "Blick".

Seit Januar 2006 hatten mehrere Bundesländer sogenannte Steuersünder-CDs mit gestohlenen Kundendaten aus der Schweiz und Liechtenstein angekauft. Besonders Nordrhein-Westfalen kauft regelmäßig Bankdaten - teilweise für Millionenbeträge. Nach Angaben des Düsseldorfer Landesfinanzministeriums summierten sich dadurch ausgelöste Steuernachzahlungen und Geldbußen bis Mitte 2015 auf mehr als 1,8 Milliarden Euro.

Das von der Schweiz kritisierte Vorgehen war politisch lange hoch umstritten, von höchsten deutschen und europäischen Gerichten allerdings als juristisch zulässig anerkannt worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Software AG erwartet künftig höhere Gewinne durch US-Steuerreform. Im Geschäftsjahr 2018 dürfte die Reform nach ersten Berechnungen zu einem Anstieg des Ergebnisses je Aktie (EPS) von 5 bis 10 Prozent führen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Auch in den darauf folgenden Perioden werde sich die Steuerentlastung voraussichtlich in einer ähnlichen Größenordnung positiv auf den Gewinn auswirken. Im Geschäftsjahr 2017 steht der Steuerersparnis ein einmaliger US-Steuermehraufwand im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich gegenüber. DARMSTADT - Die Software AG erwartet durch die US-Steuerreform einen positiven Einfluss auf ihren Gewinn. (Boerse, 18.01.2018 - 18:38) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesbank-Chef Weidmann: Deutscher Export-Überschuss kein Problem. Satz der Status von Emmanuel Macron. (Korrigiert wurde im letzten Absatz, 1. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 16:50) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

Bundesbank-Chef Weidmann sieht in deutschem Export-Überschuss kein Problem. "Weder sind Defizite noch Überschüsse per se schlecht", sagte Weidmann am Donnerstag auf einer Fachkonferenz in Frankfurt. Tatsächlich könne beides rationale Gründe haben. FRANKFURT - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält den Überschuss in der deutschen Leistungsbilanz nach wie vor für unproblematisch. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:20) weiterlesen...

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA (Wirtschaft, 18.01.2018 - 09:14) weiterlesen...

Experte: GroKo-Pläne würden Arbeitnehmer spürbar entlasten. "Sowohl Geringverdiener als auch mittlere Einkommen und gut bezahlte Facharbeiter profitieren", sagte der Finanzwissenschaftler Frank Hechtner dem "Handelsblatt" (Donnerstag). Nach seinen Berechnungen hätte ein Geringverdiener- Ehepaar mit zwei Kindern und jeweils 1000 Euro Monatsverdienst 1096 Euro mehr im Jahr in der Tasche. Für Spitzenverdiener lägen die Entlastungen teils bei über 3000 Euro im Jahr. BERLIN - Die Pläne von SPD und Union für eine neue große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler nach Berechnungen eines Finanzexperten spürbar entlasten. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:36) weiterlesen...