Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Zubegleiter sehen sich nach Gewerkschaftsangaben immer wieder mit Konflikten bei der Kontrolle der Maskenpflicht in den Zügen ausgesetzt.

12.11.2020 - 16:39:28

Gewerkschaft beklagt Konflikte bei Maskenkontrollen in Zügen. So würden Kollegen von Maskenverweigerern gefilmt und öffentlich denunziert, sagte Vorstandsmitglied Kristian Loroch am Donnerstag bei einer Tagung der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft.

Loroch kritisierte Versuche von Verkehrsverbünden, die Kontrolle und Durchsetzung der Maskenpflicht auf die Zugbegleiter abzuwälzen, die "kleinsten Rädchen im System". Dies sei Aufgabe der Staatsgewalt. Der Vorstand werde das Thema Sicherheit stärker ins Zentrum seiner Arbeit stellen, kündigte Loroch bei einem außerordentlichen digitalen Gewerkschaftstag an.

Im Zentrum stand die Wahl eines neuen Vorsitzenden für die größte Bahn-Gewerkschaft. Der bisherige Vizechef Klaus-Dieter Hommel will die Gewerkschaft in den nächsten zwei Jahren führen. Die 300 Delegierten sind zur Briefwahl aufgerufen.

Angesichts der Corona-Krise und der Digitalisierung müssten Arbeit und Mitbestimmung neu gedacht werden, sagte Hommel. Er hob den Tarifabschluss mit der Deutschen Bahn hervor.

Der Vertrag sieht angesichts milliardenschwerer Einnahmeverluste vergleichsweise geringe Engeltsteigerungen vor, enthält dafür aber eine Beschäftigungsgarantie. "Wir haben verantwortlich gehandelt", sagte Hommel. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hatte am Mittwoch eine vergleichbare Regelung abgelehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grünen-Chefin Baerbock für stärkeres europäisches Engagement bei Verteidigung. "Europa kreist seit Jahren um sich selbst, die Trump-Administration hat der Welt den Rücken gekehrt. Die Lücke, die entstanden ist, füllen autoritäre Staaten", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). Zum Streit um die deutschen Rüstungsausgaben sagte Baerbock: "Wir müssen erst über eine strategische Neuaufstellung sprechen, dann über die Ausgaben. Es muss auch um die Fähigkeiten der Nato und die konkrete Lastenverteilung gehen. Ein theoretisches Zwei-Prozent-Ziel hilft da nicht wirklich weiter." Die Nato hat sich zum Ziel gesetzt, dass jeder Mitgliedsstaat zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in seine Streitkräfte und ihre Ausrüstung investiert. Deutschland will bis 2024 aber nicht mehr als 1,5 Prozent erreichen. BERLIN - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat ein stärkeres gemeinsames europäisches Engagement in der Verteidigungspolitik gefordert. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 06:07) weiterlesen...

Frankreich: Anklage gegen vier Polizisten nach brutalem Einsatz. Das berichtete die Agentur AFP am Montagmorgen unter Berufung auf die Justizbehörden. Der brutale Polizeieinsatz in Paris hatte in den vergangenen Tagen in Frankreich landesweit für Empörung und Proteste gesorgt. PARIS - Wegen eines Angriffs auf einen schwarzen Musikproduzenten ist in Frankreich in der Nacht zum Montag Anklage gegen vier Polizisten erhoben worden. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 06:04) weiterlesen...

Frankreich streitet über Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt. Wie das Innenministerium mitteilte, waren am Samstag landesweit 133 000 Menschen auf die Straße gegangen. Allein in Paris beteiligten sich demnach 46 000 Demonstrierende an den Protesten. Die Veranstalter sprachen von insgesamt 500 000 Demonstranten und 200 000 in der Hauptstadt. Dabei kam es auch zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. PARIS - Mehr als einhunderttausend Menschen haben am Wochenende in Frankreich ihrem Unmut über Polizeigewalt und ein geplantes Sicherheitsgesetz Ausdruck verliehen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:59) weiterlesen...

Laschet für neue Konzepte in Corona-Pandemie - Braun optimistisch. "Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch", sagte Laschet der "Rheinischen Post" (Montag). Ab dem Jahreswechsel müssten "kluge Konzepte langfristige Perspektiven für ein Leben mit der Pandemie ermöglichen", sagte er. BERLIN - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) fordert neue Konzepte in der Corona-Pandemie schon ab Januar. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:58) weiterlesen...

Presse: Tokio will Corona-Mehrfachtest für ausländische Olympioniken. Wie die japanische Tageszeitung "Nihon Keizai Shimbun" am Montag berichtete, sieht ein Entwurf der Olympia-Macher zum Test-Verfahren unter anderem vor, dass aus dem Ausland kommende Athleten innerhalb von 72 Stunden vor der Abreise nach Japan, dann erneut bei der Einreise nach Japan sowie dann noch einmal 96 bis 120 Stunden danach auf das Coronavirus getestet werden. Auf diese Weise solle sichergestellt werden, dass keine Infektionen übersehen werden. Außerdem seien mehrfache Coronatests an den Trainingslagern, beim Betreten des olympischen Dorfes sowie vor den Wettkämpfen angedacht, hieß es. TOKIO - Ausländische Athleten sollen bei den wegen der Corona-Pandemie aufs nächste Jahr verschobenen Olympischen Spielen in Tokio nach einem Medienbericht mehrfachen Tests unterzogen werden. (Boerse, 30.11.2020 - 05:58) weiterlesen...

11 169 Fälle: Corona-Neuinfektionen leicht über Vorwochenwert. Innerhalb eines Tages sind 11 169 neue Fälle übermittelt worden, wie das RKI am Montagmorgen bekanntgab. Der bisherige Höchststand war am Freitag vor einer Woche (20.11.) mit 23 648 gemeldeten Fällen erreicht worden. Am vergangenen Montag hatte die Zahl bei 10 864 gelegen. An Sonntagen und Montagen sind die Zahlen vergleichsweise gering, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird. BERLIN - Erwartungsgemäß haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:56) weiterlesen...