Produktion, Absatz

BERLIN - Zu wenig Flächen, lange Planungsverfahren, viele Klagen - dazu Konflikte mit dem Arten- und Naturschutz: Beim Ausbau der Windkraft an Land gibt es aus Sicht der Länder viele Hemmnisse.

22.10.2021 - 16:43:30

Bund-Länder-Bericht: Zu wenig Flächen für Windenergie an Land. Das geht aus dem ersten Bericht eines sogenannten Bund-Länder-Kooperationsausschusses hervor, der am Freitag vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegt wurde. Um Klimaziele zu erreichen, müssten die Ausbauziele an Land erhöht werden.

SPD, FDP und Grüne hatten in ihrem Sondierungspapier angekündigt, den Ausbau der Erneuerbaren Energien drastisch zu beschleunigen und "alle Hürden und Hemmnisse" aus dem Weg zu räumen. Dazu sollten Planungs- und Genehmigungsverfahren erheblich beschleunigt werden. Für die Windkraft an Land sollten zwei Prozent der Landesflächen ausgewiesen werden. Dieses Ziel wird bisher bei weitem nicht erreicht.

Laut Bericht lag zum Stichtag 31. Dezember 2020 bundesweit eine rechtswirksam ausgewiesene Fläche für die Windenergie an Land von 0,70 bis 0,85 Prozent vor. Inwieweit diese Flächen tatsächlich für die Errichtung von Windenergieanlagen genutzt werden könnten, hänge allerdings von weiteren Faktoren ab - etwa von Vorgaben zur Anlagenplatzierung. In neun Bundesländern liegen dem Bericht zufolge derzeit keine Flächenziele für den Ausbau der Windenergie auf Landesebene vor.

Als zentrale Hemmnisse beim Ausbau der Windkraft nannten die Länder dem Bericht zufolge lange und zu komplexe Planungsverfahren sowie "Zielkonflikte" bei der Flächenausweisung vor allem mit dem Natur- und Artenschutz, aber auch mit der zivilen und militärischen Flugsicherung. "Darüber hinaus sehen viele Länder Akzeptanzprobleme vor Ort als große Herausforderung für den weiteren Windenergieausbau und eine entsprechende Flächensicherung."

Planungsverfahren dauern laut einigen Länderberichten heute mindestens fünf, teilweise aber auch zwölf Jahre. Hinzu kämen etwa sich ändernde Rechtsgrundlagen, durch die immer neue und höhere Anforderungen an die Planung gestellt würden.

Im Jahr 2020 wurden nach dem Bericht Klagen gegen insgesamt 183 Windenergieanlagen an Land eingereicht, die im selbem Jahr eine Genehmigung erhielten. Dies entspreche einem Anteil von rund 24 Prozent an der insgesamt 2020 genehmigten Windenergieleistung.

Im Bericht heißt es weiter: "Für die Zukunft haben sich alle Länder vorgenommen, den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzutreiben. Es bestehen jedoch große Unterschiede darin, auf welche Weise und mit welchen Zeithorizonten dies geschehen soll. "

Nach der Neuregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes berichten die Länder jährlich zum 31. August über den Stand des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Dieser erste Bericht liegt nun vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Israel und andere Staaten in EU-Forschungsprogramm aufgenommen =. Der Beitritt von Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Serbien, Nordmazedonien, Georgien und Israel könne Innovation und Wachstum fördern, sagte die zuständige EU-Kommissarin Marija Gabriel am Dienstag. Forscher und Einrichtungen können damit unter den gleichen Bedingungen an dem Programm teilnehmen wie jene aus EU-Staaten. BRÜSSEL/TEL AVIV - Israel, Georgien und mehrere Balkanstaaten sind in das EU-Forschungsprogramm Horizon aufgenommen worden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:18) weiterlesen...

Umfrage: Kommunen wollen wegen Corona-Krise stärker sparen. Der Anteil der Städte und Gemeinden, die Steuern und Abgaben erhöhen wollten, sei im Vorjahresvergleich um sechs Punkte auf 70 Prozent gestiegen. Das berichtete das Stuttgarter Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY) am Dienstag unter Berufung auf eine eigene repräsentative Umfrage unter gut 300 Kommunen in Deutschland mit mindestens 20 000 Einwohnern. STUTTGART - Angesichts der Corona-Krise wollen zahlreiche Kommunen laut einer Umfrage stärker sparen und sich zusätzliche Einnahmequellen sichern. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:01) weiterlesen...

Einfallstor für die Omikron-Variante?. Doch nun droht die Omikron-Variante, das Land wieder zurückzuwerfen. Die Mutante könnte in Großbritannien innerhalb von Wochen dominant werden, sagte der Genetiker Jeffrey Barrett vom Wellcome-Sanger-Institut im BBC-Radio am Dienstag. LONDON - In Großbritannien galt die Coronavirus-Pandemie bereits als so gut wie überwunden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:47) weiterlesen...

RKI registriert 36 059 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 432,2. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 432,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 441,9, gelegen, vor einer Woche bei 452,2 (Vormonat: 191,5). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 36 059 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 06.51 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 45 753 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gefallen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:43) weiterlesen...

Ampel-Parteien verteidigen im Bundestag Impfpflicht. Bei der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht gehe es um eine Güterabwägung, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar am Dienstag in Berlin. Sie verwies darauf, dass sich hilfsbedürftige Menschen etwa in Pflegeheimen nicht aussuchen könnten, von wem sie behandelt würden. Eine hohe Impfquote in diesen Einrichtungen sei unabdingbar. BERLIN - Die Ampel-Parteien haben im Bundestag ihre Pläne zur Einführung einer ersten Corona-Impfpflicht in Deutschland verteidigt. (Boerse, 07.12.2021 - 13:30) weiterlesen...

Vor Putin-Biden-Gipfel: Kreml erinnert an Russlands 'rote Linien'. "Russland hat nicht vor, irgendjemanden anzugreifen, aber wir haben unsere Befürchtungen und unsere "roten Linien"", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Wenige Stunden vor Beginn des Videogipfels von Russlands Präsident Wladimir Putin und seinem US-Kollegen Joe Biden hat der Kreml den Westen erneut vor einem Überschreiten "roter Linien" im Ukraine-Konflikt gewarnt. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:23) weiterlesen...