Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

BERLIN - Zeitungsverleger und Gewerkschaften haben die tariflichen Vereinbarungen verlängert, die sie 2020 unter dem Eindruck der Corona-Krise abgeschlossen hatten.

20.07.2021 - 10:16:26

Verleger und Gewerkschaften verlängern Corona-Tarifvertrag. Bis zum Jahresende gilt für rund 12 000 Journalistinnen und Journalisten in Deutschland ein Tarifvertrag mit dem Ziel der Beschäftigungssicherung. Das teilten der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) und der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) unabhängig voneinander am späten Montagabend in Berlin mit. Auch die Gewerkschaft dju in ver.di war an den Verhandlungen beteiligt.

Die jetzt abgeschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Redakteure bei Tageszeitungen für ihre besonderen Leistungen in der Corona-Krise drei zusätzliche freie Tage erhalten, wie der DJV erläuterte. Teilzeitbeschäftigte werden anteilig berücksichtigt. Die arbeitnehmerähnlichen Freien haben Anspruch auf eine Ausgleichszahlung bei coronabedingten Mindereinnahmen in Höhe von bis zu einem durchschnittlichen Monatshonorar aus dem Vor-Coronazeitraum.

Bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten ist es den geltenden Verträgen zufolge möglich, das Weihnachtsgeld ganz oder teilweise zu kürzen. Das soll helfen, mögliche Kündigungen zu verhindern. Das zweite Jahr in Folge wird es keine Tariferhöhungen geben. Nach DJV-Angaben laufen Gehalts- und Manteltarifverträge bis Jahresende weiter. Dem Tarifergebnis muss die Große Tarifkommission des DJV noch zustimmen.

"Ich begrüße diese Übereinkunft nachdrücklich", erklärte der Verhandlungsführer des BDZV, Georg Wallraf. "Wir schaffen damit in einer wirtschaftlich schwierigen Situation gemeinsam Planungssicherheit für die Unternehmen und für die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen."

BDZV und DJV kamen überein, dass im Herbst Gespräche für einen neuen Gehaltstarifvertrag ab 2022 beginnen sollen. "Dieses Ergebnis ist ein Stück Wertschätzung für die gute und herausfordernde Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen in der Corona-Pandemie und dient der Arbeitsplatzsicherheit", so DJV-Verhandlungsführerin Ella Wassink.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Monat Juli: ARD und ZDF geben ab - Private erholen sich leicht. Das ZDF gab von 16,9 Prozent Marktanteil auf 16,2 Prozent nach, das Erste von 14,6 auf 12,3 Prozent, blieb aber in der Gesamtwertung dennoch auf Platz zwei. Der private Marktführer RTL (4,9 Prozent), Vox (4,2), ProSieben (3,3), Kabel eins (3,1) und RTLzwei (2,4). BERLIN - Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben im Monat Juli wieder etwas Terrain abgegeben, sich aber trotzdem an der Spitze halten können. (Boerse, 01.08.2021 - 17:58) weiterlesen...

Youtube sperrt Sky News Australia wegen Corona-Berichterstattung. Eine Youtube-Sprecherin bestätigte am Sonntag den Vorwurf an den Sender, falsch über die Pandemie informiert zu haben. Man habe klare und gesicherte Grundsätze, um die Verbreitung von Covid-19-Fehlinformationen zu verhindern, hieß es in einer Stellungnahme. Die einwöchige Sperre ist seit Donnerstag (29.7.) in Kraft. SYDNEY - Das Videoportal Youtube hat den Sender Sky News Australia wegen dessen Corona-Berichterstattung für eine Woche gesperrt. (Boerse, 01.08.2021 - 16:43) weiterlesen...

Verlagsgruppe Passau übernimmt Mittelbayerischen Verlag in Regensburg. Durch das Geschäft entsteht ein durchgängiges Verbreitungsgebiet vom Osten Bayerns bis nach Ingolstadt in Oberbayern mit dem vor einigen Jahren gekauften "Donaukurier". PASSAU/REGENSBURG - Die Verlagsgruppe um die "Passauer Neue Presse" übernimmt den angrenzenden Wettbewerber Mittelbayerischer Verlag mit der "Mittelbayerischen Zeitung". (Boerse, 30.07.2021 - 18:05) weiterlesen...

Tatort, Urheberrecht und Glyphosat - das ändert sich im August BERLIN - Vom veränderten Urheberrecht bis zum veränderten Fernsehprogramm: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen im August. (Boerse, 30.07.2021 - 06:48) weiterlesen...

10 Jahre Digitalradio DAB+: Reichweite steigt kontinuierlich. BERLIN - Zehn Jahre nach dem Start des Digitalradios DAB+ in Deutschland sind mehr als zehn Millionen Haushalte in Deutschland mit einem geeigneten Empfangsgerät ausgestattet. Damit kann über ein Viertel der Haushalte mittlerweile Radio über den digitalen Empfangsweg hören, wie das Digitalradio Büro Deutschland zum Jubiläum des Sendestarts am 1. August 2011 mitteilte. Die exakten Zahlen für 2021 werden im September im Digitalisierungsbericht der Medienanstalten veröffentlicht. 10 Jahre Digitalradio DAB+: Reichweite steigt kontinuierlich (Boerse, 30.07.2021 - 06:34) weiterlesen...

US-Medien: 'Black Widow'-Star Scarlett Johansson verklagt Disney. Nach Informationen der Zeitung "Wall Street Journal" reichte die Schauspielerin in Los Angeles eine Klage wegen Vertragsbruchs ein. Sie richtet sich gegen die gleichzeitige Veröffentlichung des Marvel-Films "Black Widow" im Kino und bei der Streamingplattform Disney+. LOS ANGELES - Scarlett Johansson (36) hat im Streit um ihren neuen Film "Black Widow" den US-Unterhaltungsriesen Disney verklagt, wie US-Medien am Donnerstag berichteten. (Boerse, 29.07.2021 - 20:38) weiterlesen...