Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Zeitungsverleger sehen sich durch das neue Leistungsschutzrecht für ihre journalistischen Inhalte auf externen Plattformen wirtschaftlich gestärkt.

17.06.2021 - 14:27:28

Zeitungsverleger fühlen 'Rückenwind' durch Leistungsschutzrecht. Der Präsident des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), Mathias Döpfner, sagte am Donnerstag auf dem Verlegerkongress "beBeta", ein Gesamttrend werde erkennbar: "Der Gegenwind der Plattformen wird zum Rückenwind der Verlage." Vor Tagen trat ein großer Teil der Urheberrechtsreform in Kraft, in dem auch das Leistungsschutzrecht für Verleger vorgesehen ist.

Nun sei ein Rechtsrahmen gegeben, der es Verlagen ermögliche, Bezahl-Inhalte kopierschutzsicher einzuführen, sagte Döpfner, der auch Vorstandsvorsitzender des Medienkonzerns Axel Springer ("Bild", "Welt") ist. Es werde auch sichergestellt, dass Plattformen Verlage bezahlen müssen, wenn sie Inhalte nutzen wollen. Döpfner zufolge sind erste Einschätzungen der Verwertungsgesellschaft Corint Media, dass sie von sozialen Medien und Suchmaschinen allein pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro Verwertungserlöse erwirtschaften und an die Verlage wieder verteilen könne. Corint Media ist eine von mehreren Verwertungsgesellschaften in Deutschland. Sie vertritt nach eigenen Angaben Medienunternehmen, darunter TV-Sender, Radio-Programme und Presseverleger.

Auf dem Kongress wurde deutlich, dass die konkrete Ausgestaltung des Leistungsschutzrechts noch ausgelotet werden muss. BDZV-Vizepräsident Thomas Düffert sagte mit Blick auf die Verwertungsgesellschaft Corint Media, deren Idee sei richtig: Man müsse sich als Verlage bündeln, damit man mit starker Stimme gegen die großen Plattformen sprechen könne. Düffert, der auch Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Madsack Mediengruppe mit zahlreichen Regionaltiteln im Portfolio ist, hob zugleich die Bedeutung von Qualitätsjournalismus hervor. "Wenn wir einen Journalismus wollen, der für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft einen unverzichtbaren Beitrag leistet, müssen wir auch die Belohnungsmechanismen entsprechend ausrichten."

Düffert sieht eine Form von "Fehlsteuerung", wenn fast alle Verwertungserlöse nach Klicks und Visits verteilt werden sollen. Er appellierte, den "Schieberegler ein wenig weg von Reichweite, mehr hin zu dem Journalismus zu schieben, der eben für uns als Demokratie" wichtig sei.

Man müsse darauf achten, über das Leistungsschutzrecht den gesellschaftlich unverzichtbaren Journalismus zu belohnen, betonte Düffert. Unlängst war bekanntgeworden, dass die Madsack Mediengruppe rein vorsorglich die Zusammenarbeit mit der Verwertungsgesellschaft kündigen wolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DATAGROUP SE: DATAGROUP stellt die Weichen für zukünftiges Wachstum und Stabilität. DATAGROUP SE: DATAGROUP stellt die Weichen für zukünftiges Wachstum und Stabilität DATAGROUP SE: DATAGROUP stellt die Weichen für zukünftiges Wachstum und Stabilität (Boerse, 28.09.2021 - 08:24) weiterlesen...

DATAGROUP SE: Vorstandsvorsitzender kündigt Amtsniederlegung zur Hauptversammlung 2022 an. DATAGROUP SE: Vorstandsvorsitzender kündigt Amtsniederlegung zur Hauptversammlung 2022 an DATAGROUP SE: Vorstandsvorsitzender kündigt Amtsniederlegung zur Hauptversammlung 2022 an (Boerse, 28.09.2021 - 07:54) weiterlesen...

Weißes Haus: Deal mit Huawei-Finanzchefin rein rechtlicher Entschluss. "Dies ist eine rechtliche Entscheidung", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Montag in Washington. Es handele sich um eine Angelegenheit der Strafverfolgungsbehörden und um eine unabhängige Entscheidung des US-Justizministeriums. Der Schritt ändere nichts am Kurs der US-Regierung gegenüber Peking oder an den Vorbehalten der USA gegenüber dem Gebaren der chinesischen Regierung in diversen Punkten. Psaki sagte zugleich, die US-Regierung habe kein Geheimnis aus ihrem Wunsch nach einer Freilassung zweier kanadischer Geschäftsleute gemacht, deren Fall mit jenem von Meng verwoben ist. Insofern sei die Entwicklung eine gute Nachricht. WASHINGTON - Das Weiße Haus will das Ende des jahrelangen Konflikts um Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou keineswegs als politische Entscheidung im Umgang mit China verstanden wissen. (Boerse, 27.09.2021 - 21:38) weiterlesen...

Instagram legt Kinder-Version auf Eis. Man glaube zwar weiterhin, dass es richtig wäre, für sie eine spezielle Variante des Foto-Dienstes anzubieten, schrieb Instagram-Chef Adam Mosseri in einem Blogeintrag am Montag. Zunächst solle es aber ausführlichere Konsultationen mit Experten, Eltern und Politikern geben. "Instagram Kids" sei nie für Kinder jünger als zehn gedacht gewesen. MENLO PARK - Instagram setzt nach kritischen Medienartikeln die Entwicklung einer Version für Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren aus. (Boerse, 27.09.2021 - 17:20) weiterlesen...

Tiktok mit mehr als einer Milliarde Nutzer. Die Firma, die zum chinesischen Konzern Bytedance gehört, gab den Meilenstein in einem Blogeintrag am Montag bekannt. NEW YORK - Die Video-App Tiktok hat die Marke von einer Milliarde, mindestens einmal im Monat aktiver Nutzer geknackt. (Boerse, 27.09.2021 - 16:37) weiterlesen...

q.beyond AG q.beyond AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 27.09.2021 - 13:40) weiterlesen...