Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Zeitungsverleger sehen sich durch das neue Leistungsschutzrecht für ihre journalistischen Inhalte auf externen Plattformen wirtschaftlich gestärkt.

17.06.2021 - 14:27:28

Zeitungsverleger fühlen 'Rückenwind' durch Leistungsschutzrecht. Der Präsident des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), Mathias Döpfner, sagte am Donnerstag auf dem Verlegerkongress "beBeta", ein Gesamttrend werde erkennbar: "Der Gegenwind der Plattformen wird zum Rückenwind der Verlage." Vor Tagen trat ein großer Teil der Urheberrechtsreform in Kraft, in dem auch das Leistungsschutzrecht für Verleger vorgesehen ist.

Nun sei ein Rechtsrahmen gegeben, der es Verlagen ermögliche, Bezahl-Inhalte kopierschutzsicher einzuführen, sagte Döpfner, der auch Vorstandsvorsitzender des Medienkonzerns Axel Springer ("Bild", "Welt") ist. Es werde auch sichergestellt, dass Plattformen Verlage bezahlen müssen, wenn sie Inhalte nutzen wollen. Döpfner zufolge sind erste Einschätzungen der Verwertungsgesellschaft Corint Media, dass sie von sozialen Medien und Suchmaschinen allein pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro Verwertungserlöse erwirtschaften und an die Verlage wieder verteilen könne. Corint Media ist eine von mehreren Verwertungsgesellschaften in Deutschland. Sie vertritt nach eigenen Angaben Medienunternehmen, darunter TV-Sender, Radio-Programme und Presseverleger.

Auf dem Kongress wurde deutlich, dass die konkrete Ausgestaltung des Leistungsschutzrechts noch ausgelotet werden muss. BDZV-Vizepräsident Thomas Düffert sagte mit Blick auf die Verwertungsgesellschaft Corint Media, deren Idee sei richtig: Man müsse sich als Verlage bündeln, damit man mit starker Stimme gegen die großen Plattformen sprechen könne. Düffert, der auch Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Madsack Mediengruppe mit zahlreichen Regionaltiteln im Portfolio ist, hob zugleich die Bedeutung von Qualitätsjournalismus hervor. "Wenn wir einen Journalismus wollen, der für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft einen unverzichtbaren Beitrag leistet, müssen wir auch die Belohnungsmechanismen entsprechend ausrichten."

Düffert sieht eine Form von "Fehlsteuerung", wenn fast alle Verwertungserlöse nach Klicks und Visits verteilt werden sollen. Er appellierte, den "Schieberegler ein wenig weg von Reichweite, mehr hin zu dem Journalismus zu schieben, der eben für uns als Demokratie" wichtig sei.

Man müsse darauf achten, über das Leistungsschutzrecht den gesellschaftlich unverzichtbaren Journalismus zu belohnen, betonte Düffert. Unlängst war bekanntgeworden, dass die Madsack Mediengruppe rein vorsorglich die Zusammenarbeit mit der Verwertungsgesellschaft kündigen wolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

q.beyond verkauft ersten Teil des Colocation-Geschäfts. q.beyond verkauft ersten Teil des Colocation-Geschäfts q.beyond verkauft ersten Teil des Colocation-Geschäfts (Boerse, 02.08.2021 - 07:34) weiterlesen...

Experte erwartet KI-Wettrüsten mit Hackern. Angreifer dürften bald dazu übergehen, ihre Schadsoftware automatisch von Algorithmen verändern zu lassen, damit sie nicht von Antivirenprogrammen erkannt wird, sagte der Forschungsschef der IT-Sicherheitsfirma F-Secure, Mikko Hyppönen, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an. (Boerse, 02.08.2021 - 05:20) weiterlesen...

Digitalpolitiker der Union fordern einheitliche 'Deutschland-App'. "Es ist nicht zu erwarten, dass sich jeder Einzelne in Deutschland eine Batterie staatlicher Apps auf das Handy lädt, beginnend bei Covpass, über die Nina-Warn-App bis hin zur AusweisApp2", sagte der CDU-Bundesabgeordnete Thomas Jarzombek als Sprecher des Cnetz-Vereins am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die unterschiedlichen Smartphone-Anwendungen von staatlichen Stellen in Deutschland sollten nach den Vorstellungen von Digitalpolitikern der Unionsparteien in einer Deutschland-App zusammengeführt werden. (Boerse, 01.08.2021 - 16:57) weiterlesen...

Youtube sperrt Sky News Australia wegen Corona-Berichterstattung. Eine Youtube-Sprecherin bestätigte am Sonntag den Vorwurf an den Sender, falsch über die Pandemie informiert zu haben. Man habe klare und gesicherte Grundsätze, um die Verbreitung von Covid-19-Fehlinformationen zu verhindern, hieß es in einer Stellungnahme. Die einwöchige Sperre ist seit Donnerstag (29.7.) in Kraft. SYDNEY - Das Videoportal Youtube hat den Sender Sky News Australia wegen dessen Corona-Berichterstattung für eine Woche gesperrt. (Boerse, 01.08.2021 - 16:43) weiterlesen...

VW-Chef: Daten treiben autonomes Fahren - neue US-Strategie in Arbeit WOLFSBURG - Der Umgang mit sicherheitsrelevanten Daten wird nach Einschätzung von VW den Hochlauf der E-Mobilität und Digitalisierung nutzen, um der Konkurrenz Marktanteile abzujagen. (Boerse, 01.08.2021 - 16:28) weiterlesen...

Daten treiben autonomes Fahren - neue US-Strategie in Arbeit WOLFSBURG - Der Umgang mit sicherheitsrelevanten Daten wird nach Einschätzung von VW den Hochlauf der E-Mobilität und Digitalisierung nutzen, um der Konkurrenz Marktanteile abzujagen. (Boerse, 31.07.2021 - 10:03) weiterlesen...