Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Zeitungs- und Zeitschriftenverlage stemmen sich erneut gegen das vom Bund verantwortete Nationale Gesundheitsportal im Internet.

14.04.2021 - 14:51:30

Presseverlage stemmen sich gegen Gesundheitsportal des Bundes. Die Verleger sehen darin einen "massiven Eingriff in die freie Presse", wie der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) sowie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Mittwoch gemeinsam mitteilten. Am Nachmittag gab es eine Anhörung von Sachverständigen zu einem Gesetzentwurf (Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz) im Gesundheitsausschuss des Bundestags.

In dem Entwurf ist auch die Stärkung des Portals vorgesehen, das unter anderem Infos zu Krankheiten und Beschwerden anbietet. Die Informationen stammen zum Beispiel vom Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Robert Koch-Institut oder von medizinischen Fachgesellschaften.

Die Verbände bewerten das Ganze so: "Dass ein Bundesministerium ein eigenes Fachmedium mit vollwertiger redaktioneller Berichterstattung über Gesundheitsfragen betreibt, ist ein presserechtlich fataler Tabubruch; denn das Nationale Gesundheitsportal ist mit der Staatsfreiheit der Medien nicht vereinbar und stellt zudem einen politisch verwerflichen Eingriff in den freien Pressemarkt dar."

Medienhäuser befürchten Nachteile, weil sie im Internet ebenfalls Gesundheitsportale anbieten und journalistische Angebote zu Gesundheitsthemen publizieren. Die Verleger betonten, das staatliche Portal verzerre den Wettbewerb und gefährde die privaten Gesundheitsmedien. Die Verleger appellieren, dass die Infos auf dem Portal eingegrenzt werden und sich etwa auf die Regierungspolitik im Gesundheitsbereich konzentrieren sollten.

Unlängst hatte es zu dem Portal ein Urteil gegeben. Es ging dabei aber nicht um das Portal an sich, sondern um eine inzwischen aufgelöste Kooperation zwischen dem Bund und dem Internetkonzern Google . Bei Google-Suchanfragen nach Krankheiten oder Beschwerden wurde das Portal als Ergebnis prominent in einer Infobox angezeigt. Das Landgericht München sprach ein vorläufiges Verbot gegen die Zusammenarbeit aus, das Urteil ist rechtskräftig. Das Gericht wertete die Zusammenarbeit als Kartellverstoß. Die Vereinbarung schränke den Wettbewerb ein. Der Medienkonzern Hubert Burda Media hatte geklagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag stärkt Nutzerrechte beim Anti-Hass-Gesetz NetzDG. Damit sollen die Rechte der Nutzerinnen und Nutzer gestärkt werden. Die Fraktionen der AfD und FDP stimmten gegen die Novelle, Grüne und Linke enthielten sich der Stimme. BERLIN - Im Kampf gegen strafbare Hetze im Netz hat der Deutsche Bundestag mit den Stimmen der schwarz-roten Regierungskoalition eine Änderung des umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes beschlossen. (Boerse, 06.05.2021 - 19:12) weiterlesen...

Europäische Clouddaten sollen in Europa bleiben. (Die Zitate von Brad Smith wurden in der Zusammenfassung in der Europäische Clouddaten sollen in Europa bleiben (Boerse, 06.05.2021 - 17:05) weiterlesen...

Paypal bringt QR-Codes für Kassensysteme nach Deutschland. Der US-Dienst brachte am Donnerstag eine neue Lösung dafür nach Deutschland, die sich auch in bestehende Kassensysteme integrieren lässt. Als erster Händler führte sie der Münchner Flughafen in 41 Geschäften ein. BERLIN - Paypal will in Deutschland eine größere Rolle beim Bezahlen an der Ladenkasse spielen und setzt dabei auf das Scannen von QR-Codes auf dem Handy-Bildschirm. (Boerse, 06.05.2021 - 12:15) weiterlesen...

Google-Prognose: Jeder Fünfte Beschäftigte wird von Zuhause arbeiten. Rund 60 Prozent würden für die Zusammenarbeit mit ihren Teams an einigen Tagen pro Woche ins Büro kommen. Die Entscheidung darüber, wer wo arbeitet, werde unter Berücksichtigung der Aufgaben eines Mitarbeiters getroffen werden, erläuterte ein Sprecher am Mittwoch. MOUNTAIN VIEW - Google rechnet damit, dass nach dem Ende der Corona-Pandemie rund jeder Fünfte Beschäftigte des Internet-Konzerns dauerhaft von Zuhause aus arbeiten wird. (Boerse, 06.05.2021 - 05:28) weiterlesen...

Trump bleibt bei Facebook vorerst verbannt - aber Sperre wird geprüft (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 05.05.2021 - 18:24) weiterlesen...

Twitter führt Clubhouse-Konkurrenzangebot breit ein. Alle Nutzer mit mindestens 600 Followern können nun eigene Talkrunden im Bereich Twitter Spaces aufsetzen, wie der Dienst am Montagabend mitteilte. Mit dem Start auch in der Twitter-App für Android-Smartphones hat Twitter sogar Clubhouse überholt - der Vorreiter ist nach wie vor nur auf dem iPhone verfügbar und startet gerade erst Tests einer Version für das Google -Betriebssystem. SAN FRANCISCO - Twitter setzt die aufstrebende Audio-App Clubhouse mit einem breiten Start seines Konkurrenzangebots unter Druck. (Boerse, 04.05.2021 - 11:41) weiterlesen...