Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

BERLIN - Zeitschriftenverleger haben im Corona-Jahr 2020 einen starken Schub bei digitalen Bezahlangeboten verzeichnet - die Negativ-Effekte der Pandemie haben den Branchenumsatz insgesamt aber gedrückt.

27.04.2021 - 11:25:30

Verleger: Schub bei digitalen Bezahlangeboten im Corona-Jahr 2020. Die Gesamterlöse gingen von 20,2 Milliarden Euro im Jahr 2019 auf 18,8 Milliarden Euro zurück, wie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Dienstag in Berlin mitteilte. Vor allem das ausgebliebene Konferenzgeschäft (minus 77 Prozent) und Rückgänge im Anzeigenmarkt führten demnach zu diesem Ergebnis.

Im Bereich Bezahlangebote im Digitalen gab es hingegen eine viel stärkere Nachfrage als im Vorjahr: Die E-Paper-Auflage der Publikumstitel stieg den Angaben zufolge um fast 6 Millionen auf 37,3 Millionen Ausgaben. Die Visits auf den Webseiten kletterten um fast 4 Milliarden auf 21 Milliarden. Der Paid-Content-Umsatz mit E-Papern und Bezahlschranken-Modellen ging um 44 Prozent auf rund 200 Millionen Euro nach oben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netflix-Hit-Serie 'Bridgerton' erhält Ableger um Königin Charlotte. Die geplante Miniserie werde auch die Vorgeschichte der Charaktere Violet Bridgerton und Lady Danbury beleuchten, wie der Streamingdienst am Freitag mitteilte. Einen Titel für die Produktion gibt es noch nicht. "Bridgerton"-Produzentin Shonda Rhimes, die unter anderem als Schöpferin der Krankenhausserie "Grey's Anatomy" bekannt wurde, ist als Drehbuchautorin und Mitproduzentin an Bord. LOS ANGELES - Die Netflix -Erfolgsserie "Bridgerton" erhält einen Ableger, der sich um die Herkunft und das Liebesleben der jungen Königin Charlotte drehen soll. (Boerse, 15.05.2021 - 10:48) weiterlesen...

EQS Group AG: Virtuelle Hauptversammlung der EQS Group AG überrascht mit Kuchenbuffet Daheim für Aktionäre. EQS Group AG: Virtuelle Hauptversammlung der EQS Group AG überrascht mit Kuchenbuffet Daheim für Aktionäre EQS Group AG: Virtuelle Hauptversammlung der EQS Group AG überrascht mit Kuchenbuffet Daheim für Aktionäre (Boerse, 14.05.2021 - 17:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Walt Disney auf 'Overweight' - Ziel 220 Dollar. Der Entertainment-Gigant habe für das vergangene Quartal starke Resultate ausgewiesen, schrieb Analystin Alexia Quadrani in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Walt Disney nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 220 US-Dollar belassen. (Boerse, 14.05.2021 - 15:15) weiterlesen...

Disney enttäuscht Anleger - Streaming-Boom flaut ab. In den drei Monaten bis Ende März sanken die konzernweiten Erlöse im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 15,6 Milliarden Dollar (12,9 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Disney erhöhte den Gewinn zwar auf 901 Millionen Dollar, was fast einer Verdopplung entspricht. Allerdings hatte die Pandemie das Ergebnis vor einem Jahr um 90 Prozent einbrechen lassen. Die Aktie fiel nachbörslich zunächst kräftig. BURBANK - Der Entertainment-Gigant Walt Disney ächzt weiter unter der Corona-Krise, auch der Boom im Streaming-Geschäft ließ zu Jahresbeginn deutlich nach. (Boerse, 14.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Flaute im Streaming-Geschäft - Disney enttäuscht Anleger entgegen Erwartungen. Lichtblick sollte der Streaming-Dienst Disney+ sein, doch der große Andrang blieb zuletzt aus. Der Unterhaltungsriese leidet unter Corona: Die Vergnügungsparks laufen kaum, Kreuzfahrten gar nicht. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 05:46) weiterlesen...

Italien verlangt von Tiktok verstärkten Jugendschutz. Die Datenschutzbehörde Garante forderte von den Tiktok-Betreibern am Mittwochabend verstärkte Maßnahmen zum Jugendschutz. So sollten die Anbieter auch künstliche Intelligenz nutzen, um jüngere Kinder unter den Nutzern zu ermitteln und ihre Aktivität auf der Plattform der chinesischen Firma zu stoppen. ROM - In Italien machen die Behörden der Kurzvideo-App Tiktok weiter Druck, damit die Altersgrenze zur Nutzung von 13 Jahren eingehalten wird. (Boerse, 13.05.2021 - 13:36) weiterlesen...