Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Zeitschriftenverlage loten die Anwendung des neuen Leistungsschutzrechts für journalistische Inhalte im Netz aus.

05.06.2021 - 13:40:29

VERMISCHTES: Zeitschriftenverleger überlegen Strategien zum Leistungsschutzrecht. "Jedes Unternehmen muss für sich überlegen, welche Strategie es bei der Umsetzung des Rechts verfolgt", sagte der Vizepräsident des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Philipp Welte, der Deutschen Presse-Agentur. Am Montag tritt ein großer Teil der Urheberrechtsreform in Deutschland in Kraft. Die Novelle beinhaltet auch ein neues Leistungsschutzrecht für journalistische Inhalte von Verlagen, die auf externen Internetplattformen stehen. Welte, der auch Vorstand beim Medienkonzern Hubert Burda Media ist, rechnet damit, dass "sehr bald" ein System zur Anwendung des Gesetzes entstehen wird.

"Bis jetzt konnten die Plattformen die journalistischen Inhalte der Verlage kostenlos nutzen. Jetzt wird sich auf der Basis des in deutsches Recht umgesetzten EU-Urheberrechts ein wirklicher Markt für Inhalte bilden", sagte Welte, der auch Vorsitzender des VDZ-Fachverbands Publikumszeitschriften ist. "In Kombination mit dem Anfang 2021 novellierten Wettbewerbsrecht haben endlich alle Verlage eine echte Chance, mit den dominanten Megaplattformen über eine faire Beteiligung an den Erlösen zu verhandeln, die diese mit journalistischen Inhalten machen."

Zum weiteren Zeithorizont hieß es: "In den nächsten Monaten wird sich herauskristallisieren, ob Verlage direkt mit Facebook und Google verhandeln oder ob sie über Verwertungsgesellschaften gehen." Welte betonte, Verlage werden nun Fragen klären wie "Was kostet eigentlich ein Inhalt?". Es müsse sich ein Tarifsystem für die Verwertung bilden samt Lizenzverträgen. Der VDZ-Vizepräsident sagte, bestehende Verwertungsgesellschaften hätten in den vergangenen Jahren bereits Modelle entwickelt.

Welte forderte zudem auf EU-Ebene, dass das deutsche Recht auch in der künftigen EU-Strategie zum digitalen Markt greifen kann. Zurzeit werden in Brüssel grundlegende Marktregeln für die digitale Welt erarbeitet - unter anderem im Digital Markets Act. "Es muss sichergestellt sein, dass das deutsche Leistungsschutzrecht auch in der künftigen europäischen Rechtsordnung durchgesetzt werden kann." Der vorliegende Entwurf des Digital Markets Act sei jedoch lückenhaft, was negative Folgen für die Anwendung des Leistungsschutzrechts haben könnte. "Weil EU-Recht nationales Recht ersetzen würde", betonte Welte. "Der "Digital Markets Act" der EU darf nicht hinter dem deutschen Wettbewerbsrecht zurück bleiben. Sonst schützt er die Monopole, statt sie zu regulieren, und hebelt auch das neue Urheberrecht wieder aus."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Microsoft kündigt Windows 11 an. Eine Neuerung bei Windows 11 ist, dass Microsofts Teams-Software für Videokonferenzen und Zusammenarbeit im Büro direkt integriert wird. Eingebaut wird auch der hauseigene Cloud-Spieledienst Games Pass. REDMOND - Microsoft hat nach sechs Jahren eine neue Generation seines PC-Betriebssystems Windows vorgestellt. (Boerse, 25.06.2021 - 05:59) weiterlesen...

Google verschiebt Aus für Werbe-Cookies in Chrome auf 2023. Das Aus für sogenannte Cookies von Drittanbietern wie Datenhändlern oder Werbefirmen werde nun für Ende 2023 angepeilt, kündigte der Internet-Konzern am Donnerstag an. Zuvor war Anfang 2022 im Gespräch. MOUNTAIN VIEW - Google schiebt nach Kritik unter anderem aus der Verlagsbranche den Plan auf, die Nachverfolgung des Nutzer-Verhaltens zu Werbezwecken im Webbrowser Chrome zu erschweren. (Boerse, 24.06.2021 - 17:36) weiterlesen...

Google verschiebt Blockade von Drittanbieter-Cookies. Das kündigte Vinay Goel, Google Privacy Engineering Director, am Donnerstag in einem Blogeintrag an. Dabei geht es um die Auslistung sogenannter Cookies von Drittanbietern wie Datenhändlern oder Werbefirmen, mit denen die Aktivitäten der Anwenderinnen und Anwender auf verschiedenen Webseiten nachverfolgt werden können. MOUNTAIN VIEW - Google wird der werbetreibenden Industrie und Webpublishern deutlich mehr Zeit einräumen, um die derzeit praktizierte Personalisierung der Werbung durch datenschutzfreundlichere Verfahren zu ersetzen. (Boerse, 24.06.2021 - 16:40) weiterlesen...

Kartellamt treibt Firmenregister voran - Prüfung von Internetriesen. Bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts des Bundeskartellamts stellte Behördenchef Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn den Start des sogenannten Wettbewerbsregisters für diesen Herbst in Aussicht. Es handelt sich um eine Datenbank, an die bundesweit rund 30 000 Vergabestellen angeschlossen werden und in die Meldungen von Staatsanwaltschaft sowie Zoll einfließen. Das soll verhindern, dass Firmen mit Dreck am Stecken Aufträge für den Bau von Brücken, Gebäuden oder für Dienstleistungen bekommen. BONN - Mit neuen Zuständigkeiten und rechtlichen Werkzeugen in der Tasche gehen Deutschlands oberste Wettbewerbshüter mit breiter Brust voran. (Boerse, 23.06.2021 - 15:46) weiterlesen...

Tech-Riesen warnen vor Risiken durch Digital-Paket der EU-Kommission. Apple kritisiert, der Digital Markets Act (DMA) gefährde in seiner aktuellen Form Sicherheit und Datenschutz der iPhone-Nutzer. Facebook warnt vor zu strikten Vorgaben, die Innovationen abzuwürgen drohten. CUPERTINO/MENLO PARK - Große Tech-Konzerne machen Front gegen EU-Pläne für neue Regeln im Digital-Geschäft. (Boerse, 23.06.2021 - 14:08) weiterlesen...

Kartellamtschef Mundt stellt Tätigkeitsbericht vor. Zu Jahresbeginn hatte der Gesetzgeber die Kompetenzen des Amts erweitert. Danach setzte die Behörde ein neues rechtliches Instrument bereits ein: Auf der Grundlage des reformierten Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen leitete die Behörde Prüfverfahren ein, um das Geschäft von Facebook, Amazon , Google und Apple genau unter die Lupe zu nehmen. BONN - Nachdem Deutschlands oberste Wettbewerbshüter ihre Gangart gegenüber US-Internetkonzernen verschärft haben, gibt Kartellamtschef Andreas Mundt an diesem Mittwoch (10.30 Uhr) Einblick in die Tätigkeit seiner Behörde. (Boerse, 23.06.2021 - 05:49) weiterlesen...