Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uber, US90353T1007

BERLIN - Zahlreiche Mietwagenunternehmer haben in Berlin mit einem Autokorso Nachbesserungen beim geplanten Personenbeförderungsgesetz gefordert.

23.02.2021 - 13:04:31

Mietwagenfahrer für Uber und Co. protestieren gegen Taxi-Forderung. Sie wiesen dabei vor allem Forderungen der Taxi-Branche nach einer sogenannten Vorbestellfrist zurück. Diese würde die Mietwagenfahrer verpflichten, eine gewisse Zeit zwischen der Online-Buchung eines Fahrgasts und der Abholung verstreichen zu lassen. Die Mietwagen-Unternehmen bezeichneten diese Forderung am Dienstag als "weltfremd". Hinter den Unternehmen stehen Fahrdienstanbieter wie Uber oder Lyft , die mit ihren Online-Plattformen Fahrgäste an die Mietwagenbetriebe vermitteln.

Anders als reguläre Taxiunternehmen brauchen Mietwagenfahrer keine Ortskenntnisprüfung. Die Fahrpreise sind zudem nicht staatlich festgelegt und orientieren sich somit an der Nachfrage. Dafür müssen die Fahrer nach jedem Gast zurück zum eigenen Betrieb fahren, solange sie während der Rückfahrt keine neue Buchung per App erhalten. Sie dürfen auch keine potenziellen Fahrgäste ohne Online-Buchung am Straßenrand einsammeln.

Die Bundesregierung hatte auf Initiative von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) beschlossen, das Personenbeförderungsgesetz zu ändern, um den Fahrdienstmarkt für neue Mobilitätsanbieter zu öffnen. Dazu zählen auch neue Sammeltaxi-Angebote wie der Berliner Berlkönig. Konkurrenz ist den Taxifahrern auch durch Mietwagenangebote wie Weshare und Share Now erwachsen.

Erst vergangene Woche hatten in Berlin Hunderte Taxiunternehmer gegen das Gesetz demonstriert. Sie fürchten einen einfacheren Marktzugang für Konkurrenten wie Uber und Free Now, die mit ihren günstigeren Preisen für einen verzerrten Wettbewerb sorgten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uber-Rivale Lyft erholt sich von Corona-Krise. In den drei Monaten bis Ende Juni stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 125 Prozent auf 765,0 Millionen Dollar (645 Mio Euro), wie Lyft am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. SAN FRANCISCO - Nach heftigen Geschäftseinbußen in der Corona-Krise hat der US-Fahrdienstvermittler Lyft sich im zweiten Quartal wieder berappelt. (Boerse, 03.08.2021 - 23:05) weiterlesen...

Städtetag: Weg für neue Mitfahrangebote im Nahverkehr frei. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Städte sind für die anstehenden Aufgaben aus dem neuen Personenbeförderungsgesetz gewappnet. Der Weg für neue, moderne und den ÖPNV passgenau ergänzende Mitfahrangebote ist damit frei. BERLIN - Der Deutsche Städtetag erwartet zum Start des neuen Personenbeförderungsgesetzes an diesem Sonntag keine Flut von neuen Angeboten und Anbietern. (Boerse, 01.08.2021 - 16:32) weiterlesen...

Städtetag: Weg für neue Mitfahrangebote im Nahverkehr frei. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Städte sind für die anstehenden Aufgaben aus dem neuen Personenbeförderungsgesetz gewappnet. Der Weg für neue, moderne und den ÖPNV passgenau ergänzende Mitfahrangebote ist damit frei. BERLIN - Der Deutsche Städtetag erwartet zum Start des neuen Personenbeförderungsgesetzes an diesem Sonntag keine Flut von neuen Angeboten und Anbietern. (Boerse, 31.07.2021 - 09:33) weiterlesen...

Uber bringt Essenlieferdienst Eats auch nach Frankfurt und München. Im August soll der Dienst Uber Eats auf Frankfurt und München ausgeweitet werden, wie der Fahrdienst-Vermittler am Donnerstag ankündigte. LONDON/BERLIN - Uber baut sein Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland drei Monate nach dem Start aus. (Boerse, 29.07.2021 - 08:06) weiterlesen...