Internet, Software

BERLIN - Zahlreiche Hackerangriffe auf Unternehmen haben den Versicherern die Bilanz verdorben.

07.09.2022 - 13:24:25

Cyber-Attacken kosten Versicherer viel Geld. Die Cyberversicherer machten im vergangenen Jahr erstmals Verlust, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft am Mittwoch mitteilte. Für jeden eingenommenen Euro mussten sie 1,24 Euro an Schadensregulierung und Verwaltungskosten ausgeben. 3700 versicherte Hackerangriffe schlugen demnach insgesamt mit 137 Millionen Euro zu Buche. Starke Schwankungen seien für einen jungen Markt aber nicht ungewöhnlich, bemerkte der Verband. In diesem Jahr gebe es bislang spürbar weniger Schäden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister: Internet im Iran wegen Protesten weiter eingeschränkt. Die Beschränkungen seien wegen "Randale" angeordnet worden und blieben "solange wie notwendig auch bestehen", sagte Telekommunikationsminister Issa Sarepur am Mittwoch. Er sei über die wirtschaftlichen Folgen der Internetlimitierungen für die Online-Dienstleistungen zwar informiert, "aber die Schuld liegt bei den Unruhestiftern", so der Minister laut Nachrichtenagentur Isna. Außerdem gehörten einige der gesperrten Apps den USA und seien als Kommunikationsmittel zwischen den Demonstranten eingesetzt und deshalb gesperrt worden. TEHERAN - Das Internet im Iran bleibt wegen der landesweiten Proteste weiter eingeschränkt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:58) weiterlesen...

EQS-Stimmrechte: TeamViewer AG TeamViewer AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 28.09.2022 - 15:26) weiterlesen...

Ist 'Wucher'-Kritik auf Ebay okay? BGH muss abwägen. Sie dürfte dann nur nicht die Grenze zur Schmähkritik überschreiten und müsste einen sachlichen Zusammenhang haben. So deutete es sich am Mittwoch bei einer Verhandlung am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe an. Das Urteil will das Gericht um 14.00 Uhr verkünden. (Az. KARLSRUHE - Wer nach einem Geschäft über die Internetplattform Ebay verärgert ist, kann seine Kritik möglicherweise bald rechtlich abgesichert auch mit harschen Worten formulieren. (Boerse, 28.09.2022 - 14:46) weiterlesen...

BGH erlaubt negative Kundenkritik auf Ebay - in Grenzen. Diese darf aber nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) keine Schmähkritik sein - also nicht rein der Herabwürdigung des Verkäufers dienen. Werturteile hingegen seien durch die Meinungsfreiheit im Grundgesetz geschützt, entschied der achte Zivilsenat am Mittwoch in Karlsruhe. "Auch eine überzogene, ungerechte oder gar ausfällige Kritik macht eine Äußerung für sich genommen noch nicht zur Schmähung." (Az. KARLSRUHE - Verärgerte Kunden und Kundinnen dürfen nach einem Kauf über die Internetplattform Ebay ihre Kritik durchaus scharf formulieren. (Boerse, 28.09.2022 - 14:31) weiterlesen...

EU-Kommission will Geschädigte künstlicher Intelligenz schützen. So soll auch das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden, teilte die Kommission mit. Dafür sollen bestehende Richtlinien überarbeitet und mit den Vorschriften für künstliche Intelligenz vereint werden. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf legte die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. BRÜSSEL - Wer wegen künstlicher Intelligenz einen Schaden erleidet, soll nach dem Willen der EU-Kommission künftig einfacher eine Entschädigung einklagen können. (Boerse, 28.09.2022 - 14:03) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: 'Da ist Brisanz drin' - Dax-Vorstandsgehälter deutlich gestiegen. Absatz, 2. (Wiederholung mit berichtigtem Tippfehler im 3. (Boerse, 28.09.2022 - 14:01) weiterlesen...