Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

BERLIN / WOLFSBURG - VW -Chef Herbert Diess hat die Manager seines Konzerns davor gewarnt, sich angesichts des massiven Umbruchs in der Autobranche auf den derzeit noch guten Zahlen auszuruhen.

16.01.2020 - 14:44:25

VW-Chef Diess zum Wandel der Autobranche: 'Sturm geht jetzt erst los'. "Alles in allem: Gute Entwicklungen", meinte er am Donnerstag in einer Rede vor Führungskräften zur aktuellen Lage bei Volkswagen .

habe inzwischen fast den gleichen Börsenwert wie Volkswagen. "Das Auto wird das wichtigste "Mobile Device"", betonte der VW-Chef. "Wenn wir das sehen, dann verstehen wir auch, warum Tesla aus Sicht der Analysten so wertvoll ist. (...) Sind wir schnell genug? Die ehrliche Antwort lautet: Vielleicht, aber es wird immer kritischer. Wenn wir in unserem jetzigen Tempo weitermachen, wird es sogar sehr eng." Diess zog eine Parallele zum ehemaligen finnischen Handy-Hersteller Nokia , der lange geglaubt habe, neue Produkt- und Nachfragetrends ignorieren zu können.

"Die Zeit klassischer Automobilhersteller ist vorbei", meinte Diess. "Die Zukunft von Volkswagen liegt im digitalen Tech-Konzern - und nur da. Und wir werden ein zusätzliches Aufholprogramm brauchen, um alles Potenzial im Konzern dafür zu mobilisieren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Analyse: Auch bei Millionen E-Autos hoher Bedarf an CO2-Einsparung. "Nach einer Analyse ist auch in einem Szenario mit 10 Millionen Elektroautos und 60 Prozent mehr Güterverkehr auf der Schiene bis 2030 eine CO2-Lücke von 19 Millionen Tonnen durch erneuerbare Kraftstoffe zu schließen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverband (MWV), Christian Küchen, der dpa. HANNOVER/BERLIN - Selbst beim erhofften Durchbruch der E-Mobilität bleibt einer Untersuchung zufolge ein großer Teil der angestrebten CO2-Einsparungen im Verkehr ohne neue Spritsorten unmöglich. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:18) weiterlesen...

Brandenburger Regierungssprecher: Tesla stimmt Grundstückskauf zu. Der Vorstand des Unternehmens hat am Samstag dem Kaufvertrag mit dem Land Brandenburg zum Erwerb des rund 300 Hektar großen Grundstücks zugestimmt, wie der Regierungssprecher Florian Engels am Sonntag mitteilte. Auf dem Gelände will Tesla seine Fabrik bauen. POTSDAM - Die Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) ist einem Brandenburger Regierungssprecher zufolge einen weiteren Schritt näher gerückt. (Boerse, 19.01.2020 - 16:57) weiterlesen...

Bürger demonstrieren gegen und für Tesla-Ansiedlung. Mit Plakaten auf denen stand: "Keine Großfabrik im Wald" und "Geheim verhandelt - Umwelt verschandelt" protestierten die Bürger gegen die Rodung des Waldes für das große Gelände, auf dem die Fabrik gebaut werden soll. GRÜNHEIDE/COTTBUS - Gegen die geplante Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla haben am Samstag in der Brandenburger Gemeinde Grünheide (Oder-Spree) nach Polizeiangaben rund 200 Menschen demonstriert. (Boerse, 19.01.2020 - 14:40) weiterlesen...

Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. "Bislang ist uns keine Entscheidung bekannt, sagte die Sprecherin des Brandenburger Wirtschaftsministeriums, Andrea Beyerlein, am Freitag. "Es war in Aussicht gestellt, dass Ende der Woche eine Entscheidung fällt." Sie verwies auf die Zeitdifferenz zur Tesla-Zentrale in den USA. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor darüber berichtet. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautohersteller Tesla hat bisher kein Signal gesendet, ob er grünes Licht für den Kaufvertrag mit Brandenburg für das Gelände der geplanten Fabrik gibt. (Boerse, 17.01.2020 - 18:25) weiterlesen...

Bekommt Tesla genug Wasser für seine Fabrik? - Land zuversichtlich. "Die Landesregierung ist optimistisch, dass sich die jetzt aufgeworfenen Bedenken des WSE ausräumen lassen", erklärte Regierungssprecher Florian Engels am Freitag in Potsdam. Das Landesamt für Umwelt sei im Kontakt mit dem Verband. Der Wasserverband sieht jedoch die öffentliche Trinkwasserversorgung gefährdet, hatte er zuvor erklärt. Mehrere Medien berichteten darüber. STRAUSBERG - Nach der Warnung des Wasserverbands Strausberg-Erkner (WSE) vor Trinkwasserproblemen mit der Ansiedlung von US-Elektroautobauer Tesla hofft das Land Brandenburg auf eine Lösung. (Boerse, 17.01.2020 - 15:18) weiterlesen...

Wasserverband warnt vor Problemen durch Tesla - Land zuversichtlich. "Die Landesregierung ist optimistisch, dass sich die jetzt aufgeworfenen Bedenken des WSE ausräumen lassen", erklärte Regierungssprecher Florian Engels am Freitag. Das Landesamt für Umwelt sei im Kontakt mit dem Verband. Der Wasserverband sieht die öffentliche Trinkwasserversorgung gefährdet, hatte er am Donnerstag erklärt. Mehrere Medien berichteten darüber. STRAUSBERG - Nach der Warnung des Wasserverbands Strausberg-Erkner (WSE) vor Trinkwasserproblemen wegen der Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla hofft das Land Brandenburg auf eine Lösung. (Boerse, 17.01.2020 - 11:12) weiterlesen...