Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN / WOLFSBURG - Volkswagen hat nach eigener Darstellung in neueren Diesel-Autos keine unzulässigen Abschaltvorrichtungen zur Manipulation der Abgaswerte eingebaut.

12.09.2019 - 08:39:23

VW: Keine unzulässige Abschaltvorrichtungen in neueren Diesel-Autos. Nach aktuellem Stand sei "nichts illegales passiert", sagte ein VW -Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Er regierte damit auf einen Bericht des SWR, nach dem auch in neuere Diesel-Motoren mit der Abgabsnorm Euro 6 eine Software eingebaut sei, die erkenne, ob sich das Fahrzeug auf einem Prüfstand befindet, eine so genannte "Zykluserkennung". Konkret geht es dem SWR-Bericht zufolge um den Nachfolger des Skandalmotors EA189, EA288.

Ein VW-Sprecher erklärte, es sei nicht verboten, so genannte "Fahrkurven" festzulegen. Dabei werden bestimmte Eigenschaften eines Autos so eingestellt, dass prinzipiell auch erkannt werden kann, ob es sich gerade in einem Prüfstandstest befindet. Diese Einstellungen dürften von Entwicklern aber nicht dazu genutzt werden, etwa die Abgassteuerung zu beeinflussen. Hinweise darauf, dass so etwas geschehen sein könnte, habe man nicht.

Auch auf SWR-Nachfrage bestritt der VW-Konzern den Vorwurf: Fahrzeuge mit dem Dieselmotor EA288 enthielten "keine Zykluserkennung" und demnach auch keine unzulässige Abschalteinrichtung.

Bereits im Herbst 2015 kurz nach dem Bekanntwerden des VW-Abgasskandals mit dem Motor EA189 im Zentrum war der Verdacht aufgekommen, auch das neuere Aggregat EA288 könne von Manipulationen betroffen sein. Schon damals kam VW "nach gründlicher Prüfung" zu dem Ergebnis, dass in beiden EA288-Varianten - mit Euro 6 und der früheren Abgasnorm Euro 5 - "keine Software verbaut ist, die eine unzulässige Abschalteinrichtung im Sinne der Gesetzgebung darstellt". Der SWR beruft sich nun auf interne VW-Unterlagen von Ende 2015, in denen detailliert beschrieben werde, wie eine "Zykluserkennung" im EA288 funktioniere.

Bei der vor vier Jahren in den USA aufgedeckten Abgasaffäre, die den VW-Konzern bereits viele Milliarden Euro gekostet hat, geht es rein technisch darum, dass eine VW-Software erkennt, dass das Auto auf Abgas-Prüfständen getestet wird. Die Einstellungen werden dann so geändert, dass die Richtwerte erreicht werden. Draußen auf der Straße im Alltag sind die Werte dann höher, und die Angaben aus der Laborsituation werden deutlich überschritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW-Chef will sich bei Aufholjagd auf Mercedes-Benz Zeit lassen. "Dafür gibt es keinen festen Termin", sagte Zipse "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Wir sind in der größten Modelloffensive, die es bei BMW je gegeben hat, unsere Autos gewinnen viele Vergleichstests, wir haben also beste Aussichten, Marktanteile zu gewinnen. FRANKFURT/MÜNCHEN - Der neue BMW -Chef Oliver Zipse will sich mit der Aufholjagd auf den Premiumrivalen Mercedes-Benz aus dem Daimler -Konzern mehr Zeit lassen. (Boerse, 20.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

CDU-Vorstandsmitglied will Ende der Export-Bürgschaften für Türkei. Deren Streichung müsse nun schnell und vorbehaltlos geprüft werden, sagte der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionschef Christian Baldauf, der Mitglied des Bundesvorstands der Union ist, in Mainz. MAINZ - Angesichts des Einmarsches der Türkei in Nordsyrien werden auch in der CDU Stimmen für ein Ende der Hermes-Bürgschaften laut. (Boerse, 20.10.2019 - 09:39) weiterlesen...

KORREKTUR: VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat. (Im zweiten Satz wird klargestellt, dass es sich um 904 200 Fahrzeuge rpt Fahrzeuge handelt.) KORREKTUR: VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat (Boerse, 18.10.2019 - 12:01) weiterlesen...

WDH/VW steigert Absatz im September wegen schwachem Vorjahresmonat deutlich (Redigierfehler im ersten Satz behoben.) (Boerse, 18.10.2019 - 11:18) weiterlesen...

Volkswagen steigert Absatz im September wegen schwachem Vorjahresmonat deutlich. Das sind 9,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im September 2018 hatte noch die Einführung des Abgas- und Verbrauchstest WLTP Volkswagen hart getroffen, da der Autohersteller viele Modelle noch nicht nach den neuen Vorgaben zertifiziert hatte und sie deswegen nicht verkaufen konnte. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen konzernweit 904 200 Pkw an seine Kunden aus, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. (Boerse, 18.10.2019 - 11:15) weiterlesen...

Renault schockt Investoren mit Gewinnwarnung - Autosektor unter Druck. Nachdem das vorige Management seine Hoffnung auf einen Umsatzanstieg bereits im Juli begraben hatte, musste das neue Führungsteam am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Boulogne-Billancourt verkünden, dass es nun sogar von einem merklichen Rückgang ausgehe. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die schwächelnde Autonachfrage erwischt den französischen Hersteller Renault in seiner Führungskrise noch stärker als gedacht. (Boerse, 18.10.2019 - 10:48) weiterlesen...