Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN / WOLFSBURG - Die eigene Software-Sparte Cariad soll mithilfe einer immer stärkeren Durchdringung der VW -Konzernmodelle auch die dominanten US-Tech-Größen Tesla und Google angreifen.

22.07.2021 - 11:40:27

VW will mit neuer Software-Sparte auch Tesla und Google angreifen. Das könne einer der Effekte des angestrebten Ziels sein, innerhalb des laufenden Jahrzehnts ein eigenes Volkswagen -Betriebssystem in etwa 40 Millionen Fahrzeugen der größten europäischen Autogruppe zu nutzen, sagte Vorstandschef Herbert Diess bei der Online-Hauptversammlung am Donnerstag.

Zunehmende Vernetzung, digitale Dienstleistungen und der Ausbau selbst programmierter Systeme sind neben der Elektromobilität Schwerpunkte in der neuen Strategie der Wolfsburger. Diess geht davon aus, dass auch das autonome Fahren eine wichtige Säule wird. Dessen Anwendung in der Breite werde zudem die Verkehrssicherheit erhöhen: "Heute passieren die meisten Unfälle, weil Fahrerinnen oder Fahrer einen Fehler machen, abgelenkt oder übermüdet sind. Der virtuelle Fahrer wird sehr viel sicherer fahren als jeder Mensch." Ethische Themen bei der automatisierten Reaktion auf Unfallsituationen sowie die Entwicklung gesetzlicher Standards werfen aber noch Fragen auf.

Den Umbruch hin zu datengetriebenen Geschäftsmodellen sieht Diess als entscheidend an, damit klassische Autohersteller im Wettbewerb mit Tech-Konzernen insbesondere aus den USA und Asien künftig mithalten können. "Vor uns steht die größte Transformation seit der Umstellung von Pferdekutschen auf Automobile Anfang des 20. Jahrhunderts", sagte er. "Es ist an der Zeit, dass wir uns neu erfinden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Milliarden-Geldregen für Tech-Giganten in Corona-Pandemie. Allein Apple , Google und Microsoft fuhren im vergangenen Quartal zusammen Gewinne von fast 57 Milliarden Dollar ein. Ihr Geschäft lief dabei durchweg besser als Analysten erwartet hatten. SAN FRANCISCO - Das Geschäft der Tech-Riesen erklimmt in der Corona-Pandemie neue Höhen. (Boerse, 28.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

Wachsende Online-Aktivität beschert Google Rekordquartal. Beim Gewinn gab es einen Sprung auf gut 18,5 Milliarden Dollar von knapp 7 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. MOUNTAIN VIEW - Google stieg im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 62 Prozent auf rund 61,9 Milliarden Dollar (52,4 Mrd Euro). (Boerse, 28.07.2021 - 05:59) weiterlesen...

Online-Aktivität kurbelt Googles Geschäft an. Beim Gewinn gab es einen Sprung von knapp 7 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor auf nun gut 18,5 Milliarden Dollar, wie Alphabet nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. MOUNTAIN VIEW - Google stieg im Jahresvergleich um 62 Prozent auf rund 61,9 Milliarden Dollar (52,4 Milliarden Euro). (Boerse, 27.07.2021 - 22:51) weiterlesen...

EU-Kommission ruft Google zu mehr Transparenz auf. Konkret geht es darum, dass Verbraucherinnen und Verbraucher erfahren sollten, wie die Reihenfolge von Suchergebnissen zustande kommt und ob Geld dabei eine Rolle spielt, wie die Kommission am Montag mitteilte. Wenn die Suchmaschine Preise für Flüge oder Hotels anzeige, sollten diese außerdem endgültig sein und zusätzliche Gebühren und Steuern, die bereits berechnet werden könnten, enthalten. BRÜSSEL - Die Europäische Kommission ruft gemeinsam mit nationalen Verbraucherschutzbehörden den Internet-Konzern Google zu mehr Transparenz auf. (Boerse, 26.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

EU will in Kalifornien Büro für Kontakte zu Tech-Unternehmen eröffnen. Das in San Francisco geplante Büro solle Kontakte zur Technologiebranche erleichtern, bestätigten EU-Vertreter am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU will wegen der wachsenden Bedeutung von Unternehmen wie Apple , Google und Facebook eine Vertretung im US-Bundesstaat Kalifornien aufbauen. (Boerse, 23.07.2021 - 17:53) weiterlesen...

Kartellamt prüft Anmeldepflicht von Facebooks Kustomer-Deal. Dabei geht es um die im vergangenen Herbst angekündigte Übernahme des Start-ups Kustomer, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Die 2015 gegründete Firma mit Sitz in New York stellt Plattformen für Kundenservice und sogenannte Chatbots bereit, die Kundenanfragen automatisiert beantworten können sollen. BONN - Das Bundeskartellamt prüft in einem weiteren Verfahren gegen Facebook , ob ein geplanter Zukauf des Online-Netzwerks auch in seinen Geltungsbereich fällt. (Boerse, 23.07.2021 - 14:08) weiterlesen...