Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN / WOLFSBURG - Die eigene Software-Sparte Cariad soll mithilfe einer immer stärkeren Durchdringung der VW -Konzernmodelle auch die dominanten US-Tech-Größen Tesla und Google angreifen.

22.07.2021 - 11:40:27

VW will mit neuer Software-Sparte auch Tesla und Google angreifen. Das könne einer der Effekte des angestrebten Ziels sein, innerhalb des laufenden Jahrzehnts ein eigenes Volkswagen -Betriebssystem in etwa 40 Millionen Fahrzeugen der größten europäischen Autogruppe zu nutzen, sagte Vorstandschef Herbert Diess bei der Online-Hauptversammlung am Donnerstag.

Zunehmende Vernetzung, digitale Dienstleistungen und der Ausbau selbst programmierter Systeme sind neben der Elektromobilität Schwerpunkte in der neuen Strategie der Wolfsburger. Diess geht davon aus, dass auch das autonome Fahren eine wichtige Säule wird. Dessen Anwendung in der Breite werde zudem die Verkehrssicherheit erhöhen: "Heute passieren die meisten Unfälle, weil Fahrerinnen oder Fahrer einen Fehler machen, abgelenkt oder übermüdet sind. Der virtuelle Fahrer wird sehr viel sicherer fahren als jeder Mensch." Ethische Themen bei der automatisierten Reaktion auf Unfallsituationen sowie die Entwicklung gesetzlicher Standards werfen aber noch Fragen auf.

Den Umbruch hin zu datengetriebenen Geschäftsmodellen sieht Diess als entscheidend an, damit klassische Autohersteller im Wettbewerb mit Tech-Konzernen insbesondere aus den USA und Asien künftig mithalten können. "Vor uns steht die größte Transformation seit der Umstellung von Pferdekutschen auf Automobile Anfang des 20. Jahrhunderts", sagte er. "Es ist an der Zeit, dass wir uns neu erfinden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...

Wegen Corona-Leugnen: Youtube sperrt Kanal von rumänischem Senat. Das berichtete die rumänische Internet-Zeitung "g4media.ro" am Donnerstag unter Berufung auf die Senatspräsidentin Anca Dragu. BUKAREST - Wegen Äußerungen der rumänischen Senatorin und Corona-Leugnerin Diana Sosoaca hat das Portal Youtube vorübergehend den offiziellen Videokanal des rumänischen Senats gesperrt. (Boerse, 16.09.2021 - 11:31) weiterlesen...

Südkoreas Kartellbehörde belegt Google mit Millionen-Strafe. Die koreanische Kommission für fairen Handel (KFTC) wirft dem Konzern vor, Gerätehersteller daran zu hindern, andere, von Google nicht genehmigte Versionen des Android-Betriebssystems zu entwickeln oder zu nutzen. Die Kommission wies Google LLC, Google Asia Pacific sowie Google Korea am Dienstag an, diese Praxis zu ändern. SEOUL - Südkoreas Kartellbehörde hat die Alphabet -Tochter Google wegen Wettbewerbsbehinderung mit einer Geldstrafe von mindestens 207,4 Milliarden Won (etwa 150 Millionen Euro) belegt. (Boerse, 14.09.2021 - 17:24) weiterlesen...

Südkoreas Kartellbehörde belegt Google mit Millionen-Strafe. Die koreanische Kommission für fairen Handel (KFTC) wirft dem Konzern vor, Gerätehersteller daran zu hindern, andere, von Google nicht genehmigte Versionen des Android-Betriebssystems zu entwickeln oder zu nutzen. Die Kommission wies Google LLC, Google Asia Pacific sowie Google Korea am Dienstag an, diese Praxis zu ändern. SEOUL - Südkoreas Kartellbehörde hat die Alphabet -Tochter Google wegen Wettbewerbsbehinderung mit einer Geldstrafe von mindestens 207,4 Milliarden Won (etwa 150 Millionen Euro) belegt. (Boerse, 14.09.2021 - 12:05) weiterlesen...